RSS-Feed anzeigen

StHubi

Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles

Bewertung: 5 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 29.04.2015 um 20:17 (517 Hits)
Diesen Blog könnt ihr euch unter diesem Link als MP3 herunterladen und anhören.

Vor ca. zwei Jahren habe ich einen dreistelligen Dollar-Betrag für das Spiel Shadowrun Online gespendet. Ich bin ein großer Fan dieser Spielwelt und spiele bereits seit etwa 20 Jahren das Pen and Paper Rollenspiel Shadowrun. Mit jeder Edition des Regelwerks ist die Welt und das Spiel reichhaltiger und spielbarer geworden und Shadowrun in der fünften Edition gehört zum Besten, was ich je auf einem Spieltisch installiert habe. Leider gilt das nicht für Shadowrun Chronicles, wie das ehemalige Projekt Shadowrun Online nun heißt, und das liegt nicht nur daran, dass ich nicht an einem Spieltisch spiele. Seit dem 28. April 2015 ist es für alle Spieler verfügbar und ich wurde leider schwer enttäuscht und möchte euch mit diesem Blog meinen ersten Eindruck um die Ohren hauen.

Gestern habe ich gerade mal eine Mission in Shadowrun Chronicles absolviert. Den zweiten Auftrag habe ich dann abgebrochen, da das Spiel EXTREM lagt. Nach der ersten Runde habe ich fast zwei Minuten nichts machen können. Auch die Gegner haben in der Zeit nicht die geringste Bewegung gemacht. Meine Mausklicks wurden dann blöderweise nach dem Ende des Lags "erkannt" und die Figuren führen die entsprechenden Aktionen aus. Damit habe ich mehrfach meine Charaktere erfolgreich in die gegnerische Schusslinie bewegt. Danach habe ich das Spiel erst mal deinstalliert. Es wirkt UNGLAUBLICH unfertig und das mache ich unter anderem an den folgenden Problemen fest:

Im "Hub" des Spiels rennen immer einige andere Charaktere herum, was an sich ja noch okay wäre. Aber die laufen selbst in den "Zwischensequenzen", die eigentlich nur eine andere Perspektive für die Gespräche sind, in meine Spielfigur oder den Gesprächspartner hinein (das nennt man wohl Clipping-Fehler). Das sieht richtig bescheuert aus und zerstört die Atmosphäre.

Dann ist das Charaktersystem echt meilenweit von der Vorlage entfernt. Der eigene Charakter startet IMMER mit einer Stufe in den Fertigkeiten Summoning, Casting, Blunt, Blades, Pistols, Shotguns, Hacking, Rigging und Automatics?!? Das ist eine echt krasse Vereinfachung des ursprünglichen Baukastensystems in der Vorlage, damit man auch ja alles machen oder werden kann. Dabei wird aber die Welt von Shadowrun komplett ignoriert. Denn in Shadowrun schränken Cyberware-Implantate die Fähigkeiten eines Magie-Benutzers ein. Rigging oder Hacking erfordern Cyberware und stehen Magie-Benutzung also im Weg. Auf diese Art würde ein normaler Runner wohl kaum anfangen wollen. Unsere Spielfigur in Shadowrun Chronicles hat das aber wohl getan.
Bei der Charaktererschaffung kann man dann noch den Hintergrund der Figur auswählen, der Boni auf bestimmte Fertigkeiten oder kritische Trefferchancen geben. Letztere gibt es übrigens in der Vorlage gar nicht. An sich ist das ja eine nette Idee, wenn auch wieder vorbei am Regelwerk. Doch bei den Hintergründen "Mentor Spirit: Bear" oder "Mentor Spirit: Dog" setzt es bei mir aber echt aus?!? Das sind einzelne Vor- und Nachteile aus der Vorlage zu einem Paket verschnürt, die nun wirklich keine "Hintergründe" darstellen. Vor allem kann man in diesem Spiel nur diese Hintergrund-Pakete nehmen und keine einzelnen Vorteile oder Nachteile auswählen, was der Charaktererschaffung die Tiefe nimmt.

Die in der Vorlage üblichen Adepten und Unterhändler fehlen völlig in diesem Spiel. Gerade Adepten gehören zu den wichtigsten Magie-Benutzern der Welt von Shadowrun - Legenden zufolge sind die heutigen Ninjas und Jesus die ersten Adepten gewesen. Hoffentlich werden sie noch in irgendeiner Form nachgereicht. Für Unterhändler ist wohl einfach kein Platz, da das Spiel ja fast nur aus Kämpfen zu bestehen scheint.

Allerdings ist das Kampfsystem auch richtig öde. Die Runner handeln ALLE in einem Zug. Die Reihenfolge kann man beliebig festlegen. Danach handeln ALLE Feinde in einem Zug. An sich ist das halt wieder eine EXTREME Vereinfachung, die einfach nicht zu Shadowrun passen will. In Shadowrun gab es Reflexbooster oder Zauber zum Steigern der Reflexe, die es erlaubten mehrfach in einer Kampfrunde zu agieren oder vor den Gegnern dran zu kommen. Im Pen & Paper Rollenspiel wurden alle Teilnehmer eines Kampfes in der Reihenfolge ihrer Initiative abgehandelt. Bei den Zaubern scheint es aber sowieso nur Kampfzauber zu geben, was wohl eine Konsequenz aus der starken Veränderung des Kampfsystems ist.

Aber gut? Selbst wenn ich diese frevelhafte Regelabweichung mal außer Acht lasse, fand ich die beiden von mir gespielten Kämpfe stink langweilig. Man hat endlos Munition und damit gibt es kein Management der Munition. Ab und an muss man halt mal auf "Nachladen" klicken und verbraucht damit eine von zwei Aktionen - übrigens beendet die Aktion "Angriff" IMMER den Zug ohne dass man die zweite Aktion nutzen kann?!? Einerseits ist der Wegfall von Munition komfortabel und hat in XCOM super funktioniert. Aber andererseits sind APDS oder Explosiv-Munition und ähnliche Spielsachen aus dem Shadowrun Universum damit nicht mehr möglich... Panzerungen gibt es (zumindest am Anfang) nicht mit Einfluss auf das Erscheinen der Figur. Man trägt "Sprays" auf die Kleidung auf, die dann Schutzeffekte gegen bestimmte Angriffsarten haben.

Eigentlich hatte ich ja ein Spiel wie Jagged Alliance oder XCOM erwartet, aber das schafft dieses Spiel nicht wirklich. Denn KEIN Charakter darf auf die Aktionen der Gegenseite reagieren. Es gibt keine Unterbrechungshandlungen, so dass alle Charaktere brav herumstehen, während jemand seinen Zug macht? Das ist so extrem öde und auch irgendwie skurril, dass ich nicht verstehe, dass man sich "aus Designgründen" dagegen entschieden hat - das hat zumindest ein User im Shadowrun Universe-Forum auf meine Beschwerde darüber geantwortet. Es ist schon seltsam, wenn mein Charakter ohne Strafe DIREKT auf eine automatische, von Computern gesteuerte Kanone zulaufen und sie dann im Nahkampf ohne Risiko oder Gegenwehr zerlegen kann.
Shadowrun does not work that way!!!

Wenn man allein spielt, bekommt man NSCs zur Unterstützung in den Missionen, die man selbst steuert. Doch was für taktischen Optionen ergeben sich aus mehreren Runnern? Irgendwie kann man außer Laufen, Angreifen und vielleicht noch mit Gegenständen heilen, eigentlich nichts tun. Kein Sperrfeuer. Keine Illusionszauber oder andere coole Möglichkeiten der Vorlage. Es gibt so etwas Ähnliches auf höheren Fertigkeitsstufen, aber auch wirklich nur mit entfernten Ähnlichkeiten. Geister beschwören geht zwar, aber das ist dann auch nur ein weiterer Charakter zum Steuern, der nach ein paar Runden (!!!) verschwindet. In der Vorlage bleiben Geister bis zum Auf- oder Untergang der Sonne und sie sind eigentlich anderen Einschränkungen im Kampf unterworfen...

Das Magie-System wurde auch zur Unkenntlichkeit vom Regelwerk abgewandelt. In Shadowrun erzeugt jeder Einsatz von Magie den sogenannten Entzug, welchem ein Magier widerstehen muss. Würfelt er gut, macht ihm das gar nichts. Würfelt er schlecht, wird er davon leicht betäubt oder bei mächtigen Zaubern sogar verletzt. In diesem Spiel gibt es aber keinen Entzug für das Wirken von Magie! Stattdessen verbraucht man eine feste Anzahl an Mana-Punkten. Mana regeneriert sich automatisch, wenn man mal eine Kampfpause hat. Dadurch wird der Magie jede Dynamik und auch ein wenig die Überraschung genommen. Da hätte man echt die Grundregel guten Designs befolgen müssen:
If it ain't broken, don't fix it!

Ein weiterer, richtig nerviger Punkt ist der Chat im Spiel. Das Chat-Fenster ist immer sichtbar und kann nicht ausgeblendet werden. Es lässt sich auf eine Zeile minimieren. Wenn man zu zweit spielt, kann man da auf den Gruppen-Chat umschalten. Im Hub gibt es dort den Hub Chat. Aber als einzelner Spieler darf man sich bei einem Auftrag nur den "Global Chat" einblenden und bekommt ununterbrochen ALLES mit?!? Ihr könnt euch vorstellen, wie sich das auf die Atmosphäre auswirkt, wenn die Leute sich darin über Lags oder Spielmechanismen aufregen? Die Immersion ins Spiel sinkt auf 0.

Das Spiel zeigt an so vielen Stellen, warum "Online" eigentlich nicht nur im Namen sondern auch im Spieldesign hätte entfernt werden sollen. Jagged Alliance und XCOM laufen hauptsächlich offline und haben viele der typischen Online-Probleme einfach nicht. Ich kann euch daher nur empfehlen vorerst einen RIESIGEN Bogen um das Spiel zu machen! Es ist einfach noch nicht fertig und bietet fast keine taktischen Optionen im Kampf. Vermutlich sehe ich es mir in ein paar Wochen nochmal an, aber ich erwarte jetzt nicht mehr allzu viel Besserung.

Hat jemand von Euch auch schon Erfahrungen mit Shadowrun Chronicles gemacht? Oder wurdet Ihr mal von einem anderen "großen Spiel-Titel" derart enttäuscht? Was haltet Ihr von meinem Blog bzw. der MP3-Version des Blogs? Ich freue mich auf Euer Feedback!
Miniaturansichten angehängter Grafiken Angehängte Grafiken  

"Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei Mister Wong speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei YiGG.de speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei Google speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei del.icio.us speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei Digg speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei LinkARENA speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei My Yahoo speichern "Mein Ersteindruck von Shadowrun Chronicles" bei StumbleUpon speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von [zen]
    Habe mir die mp3 Version deines Blogs angehört. Daumen hoch, ist mal was anderes.

    Befindet sich Shadowrun noch in der Early Access Phase? Auf Steam werde ich daraus nicht schlau. In der Artikelbeschreibung steht davon nichts. Im Neuigkeiten Bereich zu den Updates steht allerdings, dass das letzte große E.A. Update am 14.04. veröffentlicht wurde.
    Die Nutzereviews fallen größtenteils positiv aus. Deine angesprochenen Lags werden in den negativen Berichten erwähnt. So richtig kann man sich auf die Reviews dann nicht wirklich verlassen. Für mich kommt es so rüber, als ob die Hardcore Fans trotzt der bestehen Macken fälschlicherweise positiv bewerten.

    Enttäuscht wurde ich in der letzten Zeit ziemlich oft. Von LittleBigPlanet 3. z.B. In diesem beliebten Jump 'n Run gibt es diese Lags leider auch. Stell dir vor, dass deine Spielfigur unregelmäßig nach vorn teleportiert wird. Ein Unding in einem J'n R. So kann man nicht vernünftig spielen, geschweige denn alle Levels ohne zu sterben abschließen. Ich kann nicht nachvollziehen, wie man ein Spiel mit so einem gravierenden Fehler überhaupt ausliefern kann.

    Ein weiteres Beispiel wäre Hotline Miami 2. Teil 1 hat mir vor einigen Jahren sehr viel Spaß bereitet. Im kürzlich erschienen Nachfolger liegt der Gameplay Fokus in Schusswaffen. Ich finde es so einfach nur langweilig. Zudem wird man viel zu oft von Feinden außerhalb des Sichtbereichs erschossen.

    Als ich dein Guthaben in dem oberen Bild sah, musste ich mir die Augen reiben. Soll das ein Easter Egg sein, oder ist dein Guthaben wirklich so hoch?
  2. Avatar von StHubi
    Danke für deinen wirklich umfangreichen Kommentar, [zen]! Aber wo ist der Daumen hoch?!?

    Shadowrun Chronicles ist seit dem 28. April raus aus der Early Access Phase. Ich habe in der EA-Phase zweimal das Spiel ausprobiert. Aber beide male habe ich ähnlich enttäuscht wie mit der fertigen Version aufgegeben. Man muss wirklich Hardcore-Fan sein UND das Pen & Paper RPG nicht mögen, um dieses Spiel wirklich gut zu finden. Im Endeffekt frage ich mich, wer das dann noch sein soll?!?

    Von LBP3 habe ich auch schon gelesen. Scheint ja echt eine "Katze ohne Sack" zu sein

    Ja, das war ein Easter Egg! Glückwunsch!
  3. Avatar von [zen]
    Klasse Idee das mit dem Easter Egg! Den Daumen nach oben hatte ich auf die schnelle vergessen.
    Ein Freund von mir hat Shadowrun Chronicles in seiner Steam Wunschliste. Ich werde ihm mal deinen Blog zeigen. Nicht das er nachher wieder ein langes Gesicht zieht.
  4. Avatar von StHubi
    Heute habe ich diesen Post auf der Kickstarter-Seite des Spiels entdeckt:

    Hanging in there

    So wie es aussieht, wird die Firma bzw. ihre Muttergesellschaft seit einiger Zeit von finanziellen Problemen geplagt. Mitarbeiter haben laut einem anderen Bericht auch auf Gehaltszahlungen teilweise verzichtet und dennoch weiter wie die besessenen gearbeitet. Das Ergebnis habe ich ja oben beschrieben. Tut mir echt leid für die Mitarbeiter, aber so wie sich der Post auf Kickstarter anhört, könnte es das bald schon gewesen sein... Wobei der Post versucht positiv zu klingen. Ich kann nur die Daumen drücken, dass es ohne all zu viele Entlassungen vonstatten geht. Vielleicht bleibt uns SRC ja doch erhalten und wächst noch ein wenig?