Games. Fun. Entertainment.

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    1

    Standard Helden der Kindheit im Wandel der Zeit

    Von alten Helden, ungeschriebenen Geschichten und der Zeit



    Jeder Mensch braucht in der Anfangsphase andere Menschen die er sich zum Vorbild nimmt. Menschen welchen er nacheifert und die ihn dazu bringen sich, wenn auch beidseitig unbewusst, mit seinem ureigenen ich auseinanderzusetzen.
    In unserer modernen Gesellschaft, werden wir täglich mit derart vielen "Vorbildern" berieselt, dass es fast unmöglich wird tatsächlich eine einzige Person zur Personifizierung all unserer Wünsche, welche unser zukünftiges Ich betreffen, auszuwählen. Wir setzen uns unser Idealbild so selbst zusammen, behaupten dann bisweilen wir hätten kein Vorbild und finden dass unheimlich autonom und rebellisch.

    Aber wenn man sich einmal Gedanken darüber macht, welche Personen einem etwas mit auf den Weg gegeben haben, könnte man zu dem Ergebnis kommen, dass diese nicht immer Menschen aus Fleisch und Blut waren sondern darunter auch virtuelle Persönlichkeiten zu finden sind. Ich möchte mit diesem Text all die vielschichtigen und "realistischen" Charakter der Videospielgeschichte ins Licht rücken und beschrieben wie sie mein Leben beeinflusst haben.


    Teil 1: The best is yet to come

    Der erste "Held" (Def. siehe Wiki), welcher mir hierzu einfällt war ein durchtrainierter Elitesoldat mit einer markanten Stimme welche er bevorzugt in ausufernden Unterhaltungen via seines Codec nutzte.
    Die Rede ist von David. Vielen bekannter unter seinem Decknamen Solid Snake. Der Hauptdarsteller der Metal Gear Reihe ( bisher 8 Teile).
    Mein Einstieg in die Serie begann mit Metal Gear Solid für die PS 1. Ich war begeistert von der Idee nicht immer alles töten zu müssen sondern auch "Tarnen und Täuschen" zu können.
    Ich wurde mit Entscheidungen konfrontiert, die ich damals in meinen sehr jungen Jahren als moralisch und weit reichend wertete. Ich zeigte Gnaden indem ich mir stundenlange überlegte wie ich es schaffen könnte die Gegner zu umgehen um ungesehen und somit ohne Gefecht an das Levelende zu gelangen. Ich wollte die Genomsoldaten nicht töten. Warum auch? Es geht doch anders. Mit wuchs Snake ans Herz. Sein "Haudegen-Charakter", seine markigen Sprüche und seine innere Zerrissenheit schafften es, dass ich keine Codec - und Zwischensequenz abbrach. Ich war noch sehr jung aber ich konnte der komplexen Handlung doch schon die meiste Zeit über Folgen.
    Ich meine mit der komplexen Handlung auch das, was zwischen den "Zeilen" dieser Saga steht.
    Bei jedem erneuten Durchspielen erschlossen sich mir neue Perspektiven der Geschichte und neue Facetten der Charaktere.
    Snake wurde zum Teil zu einem Vorbild. Sein Wille seine Mission zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, wie schwer es auch sein mag. Nie aufzugeben. Das es sich lohnt für das zu kämpfen was man liebt. Im Nachhinein waren das die Botschaften die ich für mich aus seinem Abenteuer ziehen würde. Ich begann über das Leben nachzudenken, wie kostbar es ist. Über die Schönheit der Natur und die schönen Seiten des menschlichen Wesens.

    Die Zeit verging und ich legte das Spiel beiseite. Ich wurde erwachsen und spielte kaum noch Videospiele. Meine Zeit bei der Bundeswehr begann.
    Wurde ich Soldat um dem Helden aus Kindertagen nachzueifern? Nein.
    Wenn dann nur sehr unterbewusst. Snake war zu dieser Zeit aus meinen Gedanken gestrichen. Die Werte, die er mir vermittelt hatte hingegen waren es nicht. Ich hatte sie angepasst und übernommen.
    Als ich an einem Wochenende in einem Elektofachhandel war, sah ich im Vorbeigehen einen bärtigen Mann von einer DVD Verpackung starren, der seine Waffe auf mich richtete. Ich kannte das Auftreten der Person und sein Gesicht erinnerte mich an jemanden. Ich las den Titel: "Metal Gear Solid: Snake Eater". Ohne viel nachzudenken kaufte ich mir an diesem Tag eine PS2 und das Spiel. In der gleichen Nacht tauchte ich wieder ganz tief ab. In eine virtuelle Welt die mir seltsam vertraut und bekannt erschien. Es war nicht Snake der da sprach und sich durch den Dschungel stahl, aber der Geist des Spieles war der gleiche. Die Geschichte hatte wieder soviel mehr zu erzählen als die Handlung des Spiels und ich erkannte in der Thematik zu kleinen Teilen eigene Konflikte wieder.

    Unvergessene Momente wurden erlebt und schließlich legte ich auch dieses Spiel beiseite. Die Zeit verging, ich wurde älter.

    Da mein Leben die letzen 3 Jahre sehr spannend und unvorhersehbar war, hatte ich selten Zeit für Ausflüge in die virtuellen Welten. So kam es, dass ich mir erst vor ca. drei Wochen eine PS3 zulegte. Ich stöberte auf gut Glück in der Softwareabteilung und mir viel "Metal Gear Solid 3: Guns of the Patriots" in die Hände. An diesem Tag versank ich seit langem wieder in die Welt von FOX, Snake,Meryl,BIG BOSS und Liquid.
    Ich fand einen gealterten Snake vor, der in einer vom Krieg bestimmten Welt keinen Platz mehr zu finden scheint, welcher nicht auf dem Schlachtfeld ist. Es wirkte unverständlich auf mich, wie der alte Snake sich den Rücken heben musste und in Stress verfiel.
    Wie seine Psyche litt, wenn er alt genannt wurde und nicht rauchen durfte. War das der Snake, mit dem ich in Kindertagen Liquid zeigte wo der Frosch die Locken hat? Ja, er war es. Aber die Zeit hatte aus ihm etwas gemacht, dass ich so gar nicht mit meinem Snake verbinden wollte und konnte. Doch je länger das Abenteuer dauerte und umso mehr vertraute Gesichter und Stimmen ich sah/ hörte, umso vertrauter kam mir auch Snake vor. Mir wurde klar, dass nicht nur der mit dem Gamepad ohne Kabel in der Hand älter geworden ist.
    Als ich mit Old Snake dann schließlich nach Shadow Moses Island zurückkehrte, fühlte es sich ein bisschen an wie nach Hause kommen. Aber alles war irgendwie anders.
    Alles war irgendwie so....alt.
    Snake war nicht der einzige, dem das an dieser Stelle ganz besonders zu schaffen machte.
    Als das spiel schließlich zu Ende gespielt war, saß ich noch eine ganze Weile in Gedanken versunken vor meinem Fernseher.
    Das war es also.
    Das Ende einer Ära.
    Das Ende eines Helden aus Kindertagen.
    Das Ende von BIG BOSS und so vielen anderen lieb gewonnen Figuren.
    Ich schaue auf meine PS 1 und finde Metal Gear Solid. Die Konsole beginnt zu Summen und ich bin wieder ..... .

    to be continued....

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Moderator Avatar von *Kira*
    Registriert seit
    15.05.2007
    Ort
    am Bodensee
    Alter
    22
    Beiträge
    4.077

    Standard

    Das gehört in einen Blog.

    Geschlossen.
     OS X Mavericks 10.9 (rMBP11,3) | kabel bw 2 Play PLUS 100 | Safari 7.0 | Apple Mail (Gmail)
    Cynamite-Profil | PSN-ID Card | Desktopbild im September
    Spielt: The Last of Us (PS3) | Schaut: - | Hört: Spotify Premium
    KAUFT KEIN DLC!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.6.1