RSS-Feed anzeigen

force143

Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos

Bewertung: 4 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 16.09.2009 um 17:17 (138 Hits)
Letzten Dienstag bin ich wie immer um kurz vor halb 7 aufgestanden und noch halb schlafend ins Bad getorkelt. Als ich fertig war machte ich mir Frühstück und schaltete nichts ahnend den Fernsehr ein. Es lief gerade Punkt 6 auf RTL. Ich ganz vertieft in meiner Cornflackes hörte dann nur noch:
" Und jetzt zu den Wichtigtsen Meldungen des Morgens: BERLIN Hauptstadt versinkt im Verkerschaos, 2/3 aller S-Bahnen müssen überprüft werden, Pendler zutiefst verärgert."

Ich denk mir nur noch " Ach du Scheiße", schlinge meine Cornflackes runter und springe an meinen PC.
Schnell die Seite der BVG aufgerufen und eine neue "S-Bahn freie Verbindung" raussuchen. Mitllerweile ist es 5 nach 7 und nach Minuten langen suchen finde ich eine passende Verbindung. Erst mit der Straßenbahn und dann mit dem Bus. Um 7:15 geh ich los, da meine Bahn um 5 vor halb 8 kommen soll. Als ich an der Straßenbahnhaltestelle ankamm glaubte ich meinen Augen kaum min. 20-30 Menschen standen da (so viele steigen da normalerweise in 6 stunden ein).

Um 7:30 kam dann endlich die Bahn und war wie solls auch anders sein, schon total überfüllt. Ich mich allso irgendwie reigequetscht. Nach einer gefühlten Stunde (in wirklichkeit waren es nur etwas mehr als zehn Minuten) musste ich mich wieder durch total gestresste Menschen quetschen um aus der Bahn zu kommen. "Endlich Freiheit" dachte ich, als ich endlich draußen war. Kaum 2 Minuten später kam mein Bus um die Ecke gebogen. Natürlich wieder gerammelte voll, nach 1-2 weiteren Stationen sogar so voll, dass der Busfahrer die Leute hat nur noch aussteigen lassen, aber die Leute die in den Bus wollten nicht einsteigen. Als ich um 7:55 endlich bei meiner Haltestelle (ist auch die Endhaltestelle des Buses) ankam und mich mit ungefähr 1000 anderen Menschen aus dem Bus quetschte dachte ich nur wieder " Endlich in Freiheit".

Als ich schlussendlich dann um 7:58 bei mir im Büro ankam war ich der 2. da und meine kollegin, hatte eigendlich schon seit um 6 Schicht, war aber auch erst kurz vor halb 8 gekommen. Mein letzter Kollege ist dann so gegen halb 10 dann eigetrudelt. Nach 8 langen und anstrengenden Arbeitsstunden freut man sich eigendlich auf den Feierabend, aber ich dachte mir nur " nicht schon wieder".
Miniaturansichten angehängter Grafiken Angehängte Grafiken  

"Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei Mister Wong speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei YiGG.de speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei Google speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei del.icio.us speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei Digg speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei LinkARENA speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei My Yahoo speichern "Ein ganz normaler Dienstag mitten im Haupstadtverkehrchaos" bei StumbleUpon speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von RMRacing
    Da soll man was für die Umwelt tun und öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Aber dann sind sie schweineteuer und wenn man sie braucht nie da. Das Verkehrschaos in Berlin beweist es ja zu genüge. Ein super Aushängeschild für die Bahn. Ist das Chaos inzwischen mal gelöst worden oder immer noch voll im Gang. Ich war im Juli im Urlaub in Potsdam, da war gerade der Anfang der SB-Krise.