RSS-Feed anzeigen

JeanPS

CDs als Stadiondach oder so......

Bewertung: 6 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 05.11.2008 um 01:18 (263 Hits)
Mei letzter Blog handelte von der Herstellung des Kunststoffs PET; dieser hier, wie man Kunststoffe nach ihrem Gebrauch wieder aufbereitet - also recycelt.
[color=orangered]Kunststoff als Abfall[color=darkblue]
Produktionsabfälle aus der Kunststoffindustrie werden seit Jahren der Produktion zugeführt, da die Kunststoffe sortenrein anfallen und wieder im Produktionsprozess eingesetzt werden können.

Probleme treten jedoch bei den 2'000'000t Kunststoff-Abfall aus europäischen Haushalten auf, da dieser nie sortenrein vorliegt. D.h. es sind immer viele verschiedene Kunststoffsorten miteinander und verschiedenen Fremdstoffen vermischt. Daher ist es beim Hausmüll besonders schwierig, die Kunsstoffe zu trennen und aufzubereiten.

Im Gegensatz zu US-amerikanischem Plastik, welcher aus Erdgas hergestellt wird, wird der europäische Kunststoff vermehrt aus Erdöl hergestellt.

[color=red] "Altenativen" zum Recycling [color=black]
Anstatt den Kunststoff zu recyceln, könnte man ihn als Ersatz für Primärbrennstoffe verwenden, man würde jedoch einen wertvollen Rohstoff "verheizen"; oder, wie es schon oft der Fall ist, deponieren - dies ist jedoch eine der dümmsten Ideen überhaupt, da es riesige Mengen Platz beansprucht und die Kunststoffe als Rohstoff brach liegen.
(Man hat ja zuletzt in Italien gesehen, dass herumliegender Müll nur Probleme verursacht).
Man sollte auch den Aspekt, dass Kunststoffe nur äußerst langsam verrotten dabei nicht außer Acht lassen.

[color=orangered]Warum erforscht man Recykling weiterhin?[color=darkblue]
Stellt man aus Kunststoffen neue Kunststoffe her, besitzt das Produkt in vielerlei Hinsicht schlechtere Eigenschaften als das Ausgangsmaterial.
Durch den steigenden Qualitätsverlust wird der Wiederverwertungskreislauf auf lange Sicht unwirtschaftlich.

Zur Zeit entwickelt das Frauenhofer Institut ein Verfahren zur Rückgewinnung von Kunststoffen aus feuerfesten Kunststoffen:
Bei diesem Verfahren bleiben giftige Dioxine und Fuane in Lösung und werden speziell entsorgt.

[color=red]Probleme beim Recykling[color=black]
Trotz Mülltrennung sind alle Kunststoffe immer noch "bunt gemischt", und enthalten unterschiedliche Additive, wie Weichmacher, Lacke, Glasfasern und Pigmente.
Recyklate sind gegenüber frischem "Billigplastik" qualitativ zu schlecht und zu teuer (durch die schlechten Trenmöglichkeiten).
Daher werden die aufgebrauchten Kunststoffe häufig als Füllmittel und Brennstoff eingesetzt.

[color=orangered] Lösungsansatz [color=darkblue]
Viele Hersteller von Automobilteilen bestehen darauf, dass die von ihnen produzierten Autoteile von ausgeschlachteten Autowracks an die Hersteller zurückgegeben werden, damit diese Teile gemahlen und so aufbereitet werden können, dass gleiche Teile daraus hergestellt werden können.

[color=red] Arten des Recyklings [color=black]
Beim rohstofflichen oder chemischen recykling werden die Makromoleküle in einzelne Fragmete zerlegt und als Rohstoff eingesetzt (Pyrolyse, Hydrierung, Hydrolyse). So entsteht z.B. aus PET wieder Glykol und Terephtalsäure.

Beim Materiellen Recykling oder Plastfizieren werden thermoplastische Kunststoffe gemahlen und im Extruder wiederverwertet.

[color=orangered]Meaterielles recycling[color=darkblue]
Das berühmteste materiell rezyklierte Produkt ist der gelbe Sack.
Da aber das metrielle recykeln sehr kostenintensiv ist, dilt die Devise: Nicht alles, wwas technisch machbar ist, ist wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll. D.h., man benötigt nicht nur komplizerte Verfahren, sondern auch unverhältnismäßig viel Energie, sodass es in manchen Fällen umweltfreundlicher ist, den jeweiligen Kunststoff nicht zu plastfizieren.

[color=red] Hydrolyse / Alkoholyse [color=black]
Bei diesen Verfahren werden die Kunststoffe durch Wasser- / Alkoholdampf und unter hohem Druck und hoher Temperatur in ihre Edukte zerlegt.
Wenn die dadurch entstandenen Spaltprodukte getrennt und gereinigt wurden, kann der Plastik regeneriert werden.
Dieses Verfahren eignet sich nur für Kunststoffemit leicht trennbaren Stellen in regelmäßigen Abständen (Polyester, Polyamide, Polyurethane, Polycarbonate).

[color=orangered]Hydrierung [color=darkblue]
Die Makromeleküle der Kunststoffe werden unter hohem Druck bei ca. 500°C mit Wasserstoff umgesetzt. Dabei Spalten sich die Makromoleküle und Wasserstoff lagert sich an den Bruchstellen an.
Dabei entsteht ein erdölartiges Recyklingprodukt, welches auch wie Erdöl verwendet werden kann. Dieses Verfahren eignet sich für alle Kunststoffe, daher brauchen die verschiedenen Kunststoffsorten nicht getrennt zu werden.

[color=red] Pyrolyse [color=black]
Anders, als es der Name vermuten lässt, entsteht bei der Pyrolyse keine Flamme.
Bei derPyrolyse zersetzen sich die Kunststoffe unter Sauerstoffabschluss bei 400-700°C in ihre petrochemischen Grundstoffe.
Dabei werden aus den Makromolekülen Moleküle nidriger Kettenlänge, welche dann für die Produktion von Synthesegas (eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Wassrstoff) eingesetzt werden. Synthesegas dient vornehmlich der Herstellung von Methanol.
Die Pyrolyse ist das umweltfreundlichste Verfahren zum Recykeln von fast allen Kunststoffen.....

Tja das war's schon! Ich hoffe, ihr fandet diesen Blog genauso informativ und unterhaltsam wie Goemon.... ^^
Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken blogs/jeanps/attachments/82370-cds-als-stadiondach-oder-so-original.jpg   blogs/jeanps/attachments/82371-cds-als-stadiondach-oder-so-original.jpg   blogs/jeanps/attachments/82372-cds-als-stadiondach-oder-so-original.jpg  

"CDs als Stadiondach oder so......" bei Mister Wong speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei YiGG.de speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei Google speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei del.icio.us speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei Digg speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei LinkARENA speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei My Yahoo speichern "CDs als Stadiondach oder so......" bei StumbleUpon speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Goemon
    Langsam wandeln wir die Blog-Seite zum Informationsportal und bislang erhebt niemand Einspruch. Erstaunlich!
    Gibt es schon Lösungsansätze für die Entmischung von Kunststoffen? Wir können ja nicht ewig mit Verdünnungen arbeiten, auch wenn momentan reichlich Öl zum Abmischen zur Verfügung steht.
    Auf jeden Fall ist Recycling eine gute Sache, die jeder unterstützen sollte. Durch die Wiederverwertung sinkt der Bedarf an Primärrohstoffen, was sich später im Endverbraucherpreis niederschlägt. Ihr habt also alle etwas davon, wenn ihr ausgeschabte Joghurtbecher in die grüne Tonne werft.

    Doch zurück zu deiner reißerischen Überschrift: was mache ich mit meinen CDs? Diverse Inhaltsstoffe verbieten ihnen die Aufbereitung als Granulat, machen sie gleichwohl aber wertvoll.

    PS.: Die angesprochenen Italiener sind echt dämlich. In Deutschland hätte langst ein findiger Unternehmer sämtliche Müllberge abgefahren. Hierzulande prügeln sich die Leute um das Vorrecht am Müll, da man seinen Wert als Rohstoff erkannt hat. Bei allem Stahlboom, Altpapier wird teurer gehandelt!
  2. Avatar von JeanPS
    hab i-wie gefallen dran gefunden, unsere blogs in der highlight-spalte zu finden..^^

    zur überschrift: gemeint ist natürlich der kunststoff ohne silberfolie.... dieses Polycarbonat (also ein plastik aus kohlensäure), makrolon ist verdammt vielseitig - wenn nicht gar der vielseitigste kunststoff. nicht nur CDs bestehen daraus, auch optische linsen und ein Stadiondach...
    zudem soll die überschrift auch auf's recykeln selbst aufmerksam machen!

    Bayer's plastik hat zudem auch viele beachtliche eigenschaften (die ich wegen ihrer vielzahl & meiner faulheit hier mal net nennen kann/möchte)
  3. Avatar von Masterschelm
    gut, informativ und lüssig geschrieben

    *thumbs up* für JeanPS weiter so...

    by Masterschelm
  4. Avatar von JeanPS
    jaaaa, wenn man sich die bewertung ansieht, sollte man davon ausgehen, dass der blog gut ist... ^^

    na ja, der text ist net allzu lang, und der Farbwechsel animiert vllt. zusätzlich zum weiterlesen - außerdem kann sich ja jeder mit dem thema identifizieren!
  5. Avatar von Goemon
    Soll ich jetzt auch noch auch meine Formatierung achten oder was? In Belangen optischer Gestaltung kannst du ruhig ein bissel kürzer treten, sonst hab ich so viel nachzuarbeiten.

    Ich hab schon überlegt ob es vielleicht sinnvoll wäre, ein paar mehr Leute zur Sortierung im Recyel-Werk abzustellen, um eine Vermischung der einzelnen Komponenten zu reduzieren. Aber dann müsste man auch die Zusammensetzung der einzelnen Kunstoffprodukte von außen einigermaßen erahnen können. Ach, es ist so verdammt kompliziert, wenn man alles richtig machen will...

    PS.: Eh ich's vergesse, schöner Blog, Jean!