RSS-Feed anzeigen

Risingstarhawk

Schicksalsstern_Kapitel_1.2

Bewertung: 15 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 12.03.2009 um 15:04 (325 Hits)
Willkommen zurück in Telaria.
Hat jemand das letzte Kapitel noch nicht gelesen?
Kein Problem, einfach hier gucken.
So, viel Spass beim lesen.
An diesem Tag war wieder ein solcher Konvoi mit Eisenwaren, Heilkräutern und ? wegen des besonderen Anlasses ? Wein und weiteren Nahrungsmitteln unterwegs auf der einzigen Route durch den Wald. Dieser wöchentliche Versorgungstreck war besonders groß, weil sich auch die ersten Gäste der Prüfungswoche unter den Reisenden befanden. Ganz am Ende der rund 30 Wagen starken Kolonne befand sich eine ungewöhnliche Kutsche. Es lag nicht an ihrem Äußeren oder am Kutscher sondern an den beiden Begleitern, die jeweils auf einem besonderen Pferd rechts und links der Kutsche ritten. Sie trugen Rüstungen, die auf dem ersten Blick wie jede andere aussahen. Doch die Details verrieten die Einmaligkeit beider Panzer: Die Verziehrungen waren so fein gearbeitet, dass sie nur jenen sichtbar waren, die den Panzer trugen oder ihn polierten. Solche Meisterwerke der Schmiedekunst konnten sich selbst Könige nicht leisten. Sie waren den Hütern unter dem Banner der Mächtigen vorbehalten: den Drachenrittern.
Der schwarzhaarige Mann auf dem linken Pferd öffnete die Augen und sah nach vorne. "Sind bald da.", meinte er dann zu der ebenfalls schwarzhaarigen Frau auf dem anderen Pferd. "Ich bin ja nicht blind, Meringo.", kam die schnippische Antwort. "Wenn du nicht wieder im Sattel geschlafen hättest, hättest du den Wald auch schon vor Ewigkeiten gesehen." Als Reaktion gab es lediglich "Nachtwache" zu hören. ?Oh man, warum hat die Riesenechse ausgerechnet diesen Schweiger als meinen Partner ausgewählt??, dachte Sonnya, während sie sich zum Wagenfenster lehnte. "Wir haben den Wald fast erreicht. Von hier an kann es etwas holprig werden." Schon sah sie die Wagen vor ihnen in den Forst hineinwackeln.
"Sag mal, Großer, bei welchem Drachen wurdest du eigendlich ausgebildet?" "Dem Dunklen von Garil?ga", kam die ? wieder einmal kurze ? Antwort. "Von ihm hast du also diese Verschwiegenheit. Oder warst du auch schon vor der Verbindung so zurückgezogen?"
Drachenritter gingen ein Blut-Band mit dem sie ausbildenden Drachen ein, wodurch sich alle ihre Fähigkeiten steigerten. Aber auch Charaktereigenschaften des Drachen wurden mit unter weitergegeben. Diese Verbindung ähnelte der Verbindung der Mächtigen untereinander, wenngleich sie nicht so ausgeprägt war.
Der hünenhaften Mann sah seine zierliche Partnerin an und meinte: "Zuhören erweitert Wissen - reden nicht." Bevor die verdutzte Sonnya etwas sagen konnte, wies Meringo nach vorne, "Ein Unfall?" "Bleib du beim Wagen. Ich werde mal nachsehen, wieso die da alle anhalten.", sprach sie und gab ihrem Pferd die Sporen. Sie ritt vorbei an den nun stehenden Wagen, bis zur Spitze des Konvois.
Die Männer dort sprachen aufgeregt miteinander und zeigten immer wieder den Weg entlang.
"So einer fällt nicht alleine um...", "Es war doch eine klare Nacht, ohne Sturm...", "Zu unwegsam das Unterholz...", "So kommen wir da nicht weiter...". Vor ihnen auf dem Weg lag ein Baum quer und zu beiden Seiten war kein Ende in Sicht. Hinzu kam, dass selbst Meringo bei seiner Größe von 2 Metern nicht hätte über ihn hinwegsehen können. Einer der drei Männer hatte die Drachenritterin inzwischen bemerkt: "Ah, Sonnya. Seht euch das an. Da werden wir kaum durchkommen." Sie sah den querliegenden Koloss abschätzend an und meinte: "Überlasst das mir. Ich brauche sowieso ein paar Übungseinheiten." Mit einem Lächeln nahm sie ihre beiden Mithrilschwerter, die sie immer über Kreuz trug, vom Rücken und wickelte sich die aus Mithrilfäden gewobenen Bänder, die an den Schwertgriffen angeschmiedet waren, um die Hände.
"Geht aber ein Stück zurück. Ich will keinen beim zweiten Sprung verletzen." Mit leicht irritierten Mienen wichen die drei Männer zum ersten Wagen zurück. Sonnya holte mit beiden Händen Schwung und sprang über den Stamm, wobei ihre Klingen wie eine Säge wirkten und ein Segment des Stammes herausschnitten. Auf der anderen Seite angekommen schaute sie sich kurz um und sprang dann ein Stück weiter links wieder Schwert schwingend zurück. Auf diese Weise entstanden drei Teile, die nun jedes für sich bewegt werden konnten. "Großartig, Sonnya. Überlasst ruhig uns das Wegräumen." Während sich die drei zurückgekehrten Männer daran machten, die Baumsegmente schwitzend beiseite zu schaffen, machte die zierliche Kämpferin einen kurzen Streifzug entlang des Stammes und begab sich danach auf ihrem Pferd zum Ende des Versorgungszuges, wo ein gewisser Hüne auf sie wartete. Auf seine hochgezogene Augenbraue reagierte sie mit den Worten: "Ich erkläre es dir, wenn wir beim Baum sind." In den Konvoi kam nach und nach wieder Bewegung.
Während sie den von Sonnya geschnittenen Spalt durchquerten, wurde dieser von Meringo in Augenschein genommen: "Ein mächtiger Baum. Sehr alt und standhaft." "Ja," stimmte seine Partnerin zu, "und selbst ein Sturm hätte ihn hier im Wald nicht umgeworfen. Deshalb bin ich dem Stamm Richtung Wurzeln gefolgt und habe Axtspuren gefunden." "Viel Arbeit und Zeit zum fällen. Ein Überfall?" "Genau das habe ich auch vermutet. Aber warum dann kein Angriff? Oder sollte uns der Stamm nur Zeit kosten?" "Zeit kosten? Uns?", der Gedanke rief ein Lächeln in das sonst grobe Gesicht. "Vielleicht haben die Räuber keine Drachenritter erwartet und sind deshalb sicherheitshalber verschwunden."

Jeder für sich in Gedanken versunken, setzten sie die Reise fort bis sie kurz nach Einbruch der Dämmerung die Lichtung mit dem Lagerfeld erreichten. Diese war angelegt worden, damit sich eine Versorgungskolonne kreisförmig für die Nacht aufstellen konnte. Auf diese Weise wurden sehr viel weniger Nachtwachen benötigt, die im Falle eines Angriffs Alarm schlagen sollten. Da Meringo gewohnheitsmäßig noch etwas im Sattel geschlafen hatte, übernahm er die Aufsicht über die Nachtwächter.
Am nächsten Tag erreichte ein Bote, der auf Sonnyas Bitte hin die Nacht waghalsig durchgeritten war, die Akademie und berichtete von dem seltsamen Vorfall.
Weiter zum Kapitel 1.3

"Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei Mister Wong speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei YiGG.de speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei Google speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei del.icio.us speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei Digg speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei LinkARENA speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei My Yahoo speichern "Schicksalsstern_Kapitel_1.2" bei StumbleUpon speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Wallbreaker
    mich aber richtig neugierig gemacht. Immer weiter so, liest sich echt super!
  2. Avatar von DCDT
    ich hab mal ne Hand voll Sterne dagelassen.
  3. Avatar von {[(ClG)]} Dante
    Wie die vorigen beiden sehr spannend und ließt sich gut. Freu mich schon auf die nächste Fortsetzung! Mach weiter so!

    MfG
    {[(ClG)]} Dante
  4. Avatar von Biological Hazard
    Gibt nur wieder eins zu sagen:

    5 *****

    Hat mir super gefallen

    Biologische Grüße

    Biohazard
  5. Avatar von sasacrocop
    die geschichte wird jedes mal noch besser und interesanter, bin gespannt aus mehr

    5 sterne again :-D
  6. Avatar von sasacrocop
    die geschichte wird immer besser und interesanter, freue mich auf mehr

    5 stars again for you :-D
  7. Avatar von sasacrocop
    bin gespannt wie es weitergeht

    5 sterne :-D
  8. Avatar von sasacrocop
    es wird immer besser wie ich finde

    5 sterne for you
  9. Avatar von Blacktyrant
    mehr mehr bis jetzt super 5 sterne