RSS-Feed anzeigen

SirDaniel

Meinungsfreiheit? Nicht für die da...

Bewertung: 12 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 07.10.2007 um 18:10 (350 Hits)
Im letzten Blog hatte ich es schon angeschnitten: hierzulande herrscht momentan Wahlkampf. "Kampf" ist vielleicht das falsche Wort - "Schlacht" würde es eher treffen. Noch selten sind bei uns Wahlkämpfe so reisserisch gewesen wie dieses Jahr - ein Trend der sich in letzter Zeit abgezeichnet hat und dieses Wochenende seinen traurigen Höhepunkt gefunden hat, aber dazu später mehr...

Initiant der ganzen Trauergeschichte ist, wie immer wenn es um politische Peinlichkeiten geht, die "Schweizerische Volkspartei", kurz SVP (ich hatte ja eigentlich vor, die in diesem Blog nur als "Proletenpartei" zu bezeichnen - aber ich werds lassen). Die SVP, vor einigen Jahren noch als mitte-rechts-partei zu bezeichnen, ist mittlerweile die grösste Partei der Schweiz geworden, dicht gefolgt von ihrem linken Pendant, der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz, kurz SP.
Das eigentliche Trauerspiel begann vor nicht allzulanger Zeit mit einem kontrovers diskutierten Plakat der SVP, auf dem drei weisse Schafe ein schwarzes Schaf aus dem Land treten... Peinlich? Und wie... Die Diskussion um das Plakat schaffte es bis vor die UNO, und um dem ganzen noch etwas draufzusetzen hatt inzwischen die deutsche NPD das Motiv für ihre eigenen zwecken übernommen (was eigentlich den Leuten die Augen öffnen sollte).
Der Startfunke war also gelegt und die Spaltung des Landes in links und rechts schritt immer weiter voran.
Die SP ihrerseits zeigte sich aber auch nicht besonders intelligent: in einer Kampagne versuchte man gegen die Atomkraft zu schiessen, auf dem Plakat war ein Flugzeug, welches in einen Kühlturm fliegt, zu sehen. Mal abgesehen davon, dass die Qualität der Photomontage abgrundtief schlecht ist und überhaupt, dass ein Kühlturm keinerlei Radioaktives Material beinhaltet und somit das Motiv so oder so unsinnig ist, ist es in meinen Augen mehr als peinlich, die von rechter Seite geschürte Terrorangst (die ja bei unserer wir-halten-uns-aus-allem-raus-und-sind-neutral-Haltung auch äusserst sinnvoll ist...) dafür zu benutzen, die Atomkraft unbeliebt zu machen. Mal ganz davon abgesehen, dass man im gleichen Atemzug sich über die Sicherheitspolitik von rechter Seite beschwert...

Also, peinlichkeiten am Laufmeter, die SVP kürt auch noch eine Ziege (ja ganz richtig, eine ZIEGE) zu ihrem Wahlmaskottchen was die Presse mit Begeisterung aufnimmt, vor allem nachdem man rausgefunden hatte, dass das Tier mehr oder weniger Ausländer war und über nicht-ganz-korrekte Wege in die Schweiz gekommen war: fauxpas...

So, genug der alten Geschichten.
Gestern veranstaltete die SVP eine grosse Wahlkundgebung in Bern. Festbänke, proletische Reden, eine kleiner Umzug durch die Stadt. Dazu kam es aber nicht wirklich: gut 500 Linksautonome (ich mag diese Bezeichnung nicht, aber hier muss es einfach sein) stellten sich in einer Unbewilligten Demonstration dem Umzug in den Weg, verhinderten das Ablaufen der geplanten Route, erstellten brennende Strassenbarrikaden und zerlegten das ganze Festbankett.
Was für ein Bild...
Gerade diese Linksautonomen, die immer auf ihr Demonstrationsrecht pochen, die immer auf die Meinungsfreiheit plädieren und sich für ach so tolerant halten, genau diese schissen gestern auf all diese Grundsätze und verwandelten die Stadt für mehrere Stunden in ein Schlachtfeld...
Immer wieder schön, wenn man die Rechte, die man selbst so sehr in Anspruch nimmt, den anderen nicht zusteht. Ich könnte jetzt wirklich in Tränen ausbrechen, dass finde ich einfach nur zum kotzen!
Nicht nur, dass damit mal wieder der "Ruf" der, ich nenns mal "Jungen linken Szene" total vernichtet wird, man spielt dem Gegner damit auch noch direkt in die Hände. Man zeigt ihm, dass er wohl auf der richtigen Seite steht, wenn die Gegenseite solche Reaktionen hervorbringt...

Und was wäre richtig gewesen? Ich mag die SVP, wie man sicher schon bemerkt hat, auch überhaupt nicht. Aber sowas? Dass ist doch unter jeglicher Würde. Das richtige wäre gewesen, eine Gegenveranstaltung zu veranstalten. Selber Reden halten, die besser sind. Dem Gegenüber Pflastersteine an den Kopf werfen, das kann jeder, und das ist höchst Kontraproduktiv.
Es ist einfach mit dem Finger auf jemanden zu zeigen...

So, Frust von der Seele geschrieben. Ich glaub ich schmeiss dieses Jahr meine Wahlzettel leer in die Urne. Aus Prinzip...

"Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei Mister Wong speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei YiGG.de speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei Google speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei del.icio.us speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei Digg speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei LinkARENA speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei My Yahoo speichern "Meinungsfreiheit? Nicht für die da..." bei StumbleUpon speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von SirDaniel
    wenn ein Minderjähriger eine Partei wählt, die sich stark dafür einsetzt, dass das Wahlalter bei 18 bleibt...
    btw - es ist illegal seinen Wahlzettel von jemand anderem ausfüllen zu lassen...
  2. Avatar von half_baked222
    Und ich dachte, nur bei uns wäre die politische Kacke am dampfen. Wenn ihr unten schon solche Probleme mit Schaf-Diskriminierung habt, sieht Europa bald ziemlich alt aus. Ich wander aus - nach Atlantis...