Seite 3 von 4 1234
  1. #31
    Avatar von Vince
    Mitglied seit
    19.08.2006
    Ort
    Aachen
    Alter
    39
    Beiträge
    2.365
    Blog-Einträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von TonySoprano
    jaa operiert auf einer ganz anderen ebene. er ist viel actionbetonter und wird dies auch bleiben. er wird den hype um ihn gerecht und er wird über kurz oder lang jackie übertreffen (stunttechnisch).
    Er hat zumindest das Potenzial. Aber man muss da einiges berücksichtigen. Zunächst mal gibt es ja schon immer weniger, was noch nicht gemacht wurde. Jackie Chan ist sowas wie der Tony Hawk der Martial Arts. Und was schon gemacht wurde, kann man nicht nochmal neu erfinden.
    Und Tony Jaa ist eben jetzt schon, nach nur zwei großen Filmen, ein Star. Das ist für seine Entwicklung wohl eher negativ, denn solche Mörderstunts wie beispielsweise der LKW-Sprung aus "Born to Fight" (nicht mit Jaa, aber identischer Stil) genau vor die Räder des rollenden Lasters, so etwas wird Jaa vermutlich gar nicht mehr machen dürfen. Sollten die USA auf ihn aufmerksam werden ("Revenge of the Warrior" ist ja dort jetzt gerade draußen), kann man das sowieso vergessen. Dann gibt es Wirework und Sicherheitsauflagen.

    jackie selbst hat jaa ja wohl schon nach ong bak überzeugt oder wie würdest du
    Spoiler:
    bewerten???
    Spoiler:


    btw: kennt jemand noch mad mission??
    Jip. Sehr schräge, westlich angehauchte Comedyreihe, bei der wohl jeder Spencer/Hill-Fan abfeiern dürfte. Gefiel mir durchgehend ganz gut. Kodyjack ist absoluter Kult. Also wer Bondparodien und Synchros à la Rainer Brandt mag und auch nix gegen ein bisschen asiatisches Overacting hat, der soll ruhig mal die 10 Euro für die I-IV-Box investieren.

  2. #32
    Avatar von TonySoprano
    Mitglied seit
    11.10.2006
    Ort
    New Jersey
    Alter
    41
    Beiträge
    1.557

    Standard

    Zitat Zitat von Vince
    Spoiler:
    hmmm... wir haben gerätselt und gerätselt. wie sicher weißt du das?? aber er sah auch nicht wirklich so aus

    Zitat Zitat von Vince
    Jip. Sehr schräge, westlich angehauchte Comedyreihe, bei der wohl jeder Spencer/Hill-Fan abfeiern dürfte. Gefiel mir durchgehend ganz gut. Kodyjack ist absoluter Kult. Also wer Bondparodien und Synchros à la Rainer Brandt mag und auch nix gegen ein bisschen asiatisches Overacting hat, der soll ruhig mal die 10 Euro für die I-IV-Box investieren.
    ja kodyjack. kult. im übrigen eine eigene synchro-kreation. im chinesischen heißt der nicht so.......aber ich überprüfe diese aussage nochmal.

    10 euro kostet die nur noch....

  3. #33
    Gelöscht
    Themenstarter
    Avatar von Travis Bickle
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Beiträge
    4.083

    Standard

    Zitat Zitat von Vince
    Ja, ganz meine Rede. In besagten Kritiken habe ich den Vergleich auch selbst mehrmals aufgeworfen, weil sich da die Comedy betreffend haufenweise Parallelen auftun, was ich insofern interessant finde, als dass die Filme ja auf zwei verschiedenen Kontinenten entstanden sind.
    Ich habe deine Kritiken zu den Chan-Filmen nie gelesen. Kennst mich ja. Umso erstaunlicher und erfreulicher finde ich es nun, das wir - obwohl in dieser speziellen Frage aus völlig unterschiedlichen Lagern kommend - die Situation hier fast simultan sehen. Dann sind die Unterschiede doch nicht so groß, wie von mir zunächst angenommen. Schöne Diskussion bis jetzt, die sowohl trennendes als auch verbindendes aufzeigt. So soll es sein.

    Spencer und Hill drehten ja vorher mit "Gott vergibt, wir beide nie" & Co. waschechte Italowestern.
    Der hieß urspünglich, wenn mich nicht alles täuscht, "Gott vergibt, Django nie". Im Rahmen des Erfolges des Duos wurde der unter dem neuen Titel und auf witzig getrimmte Synchro nochmal neu gestartet. Weißt du eigentlich, ob man die Django-Fassung in der Ur-Synchro noch irgendwo auf DVD bekommt? Ich habe bisher nichts gefunden.

    Aufgrund dieser Verdienste halte ich derzeit den Hype um den gerade mal zwei Filme starken Tony Jaa auch noch für total übertrieben.
    Die Chan / Jaa-Vergleiche erinnern in frapanter Weise an jene zwischen Schwarzenegger und Dwayne "The Rock" Johnson. Auch hier wird ja argumentiert und dies mit allen Mitteln zu untermauern versucht, daß dieses Zepter mit Schwarzeneggers Segen übergeben wird. Auch so ein Blödsinn. Zum einen, kann ein Darsteller nicht per Dekret seinen Nachfolger ernennen. Das muß schon das Publ8ikum machen. Zum anderen wird The Rock nie das Format Schwarzeneggers erreichen. Gebe genügend Argumente dies zu untermaueren, was aber zu weit OT führen würde. Wollte dies nur anmerken, da sich hier doch unübersehbare Parallelen auftun.

  4. #34
    Avatar von Vince
    Mitglied seit
    19.08.2006
    Ort
    Aachen
    Alter
    39
    Beiträge
    2.365
    Blog-Einträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von TonySoprano
    hmmm... wir haben gerätselt und gerätselt. wie sicher weißt du das?? aber er sah auch nicht wirklich so aus
    Ziemlich definitiv. Quelle hab ich allerdings vergessen, das stand irgendwo im ofdb-Forum.

    Zitat Zitat von Travis Bickle
    Der hieß urspünglich, wenn mich nicht alles täuscht, "Gott vergibt, Django nie". Im Rahmen des Erfolges des Duos wurde der unter dem neuen Titel und auf witzig getrimmte Synchro nochmal neu gestartet. Weißt du eigentlich, ob man die Django-Fassung in der Ur-Synchro noch irgendwo auf DVD bekommt? Ich habe bisher nichts gefunden.
    Ja, gibt es, Ich selbst besitze folgende Fassung:
    http://www.ofdb.de/view.php?page=fas...759&vid=116124
    Das ist ein 2-Disc-Set einmal mit der geschnittenen Comedyfassung und Hills Standardsynchro, einmal die ungeschnittene Urfassung mit Originalsynchro.

    Die Chan / Jaa-Vergleiche erinnern in frapanter Weise an jene zwischen Schwarzenegger und Dwayne "The Rock" Johnson. Auch hier wird ja argumentiert und dies mit allen Mitteln zu untermauern versucht, daß dieses Zepter mit Schwarzeneggers Segen übergeben wird. Auch so ein Blödsinn. Zum einen, kann ein Darsteller nicht per Dekret seinen Nachfolger ernennen. Das muß schon das Publikum machen. Zum anderen wird The Rock nie das Format Schwarzeneggers erreichen. Gebe genügend Argumente dies zu untermaueren, was aber zu weit OT führen würde. Wollte dies nur anmerken, da sich hier doch unübersehbare Parallelen auftun.
    Wobei ich die "Have Fun"-Szene aus "Welcome to the Jungle" ganz witzig fand. Ansonsten hast du aber natürlich Recht: Einen solchen Thronwechsel kann es schon alleine deswegen nicht geben, weil es den puristischen Actionfilm heute einfach nicht mehr gibt. Action ist heute nur noch Bestandteil eines Genre-Gemisches, was in den Neunzigern unter anderem Joel Silver und Richard Donner mit der "Lethal Weapon"-Quadrilogie vorangetrieben haben. Reaktionäre, US-patriotische Sperrfeuerorgien werden heute einfach nicht mehr vom Publikum akzeptiert, wie man ja zuletzt wieder eindrucksvoll an "Stealth" gesehen hat. Da bleibt für potenzielle Nachfolger wie The Rock oder Vin Diesel nur der Ausweg in die Ironie. Das macht The Rock inzwischen ganz gut, er scheint sich darauf ja jetzt auch zu spezialisieren. Vin Diesel dagegen ist mit "Der Babynator" böse auf den Hintern gefallen und flüchtet sich jetzt mit Streifen wie "Find me guilty" oder "Hannibal" ins Charakterfach. Kurz: Der Actionfilm der Achtziger Jahre ist tot.

    Im Gegensatz zum asiatischen Film, der ist ganz groß im Kommen. Wuxia (als Fortführung der klassischen asiatischen Kampfsportfilme) durch die Initialzündung mit "Tiger & Dragon", aber auch zunehmend andere Genres wie der Thriller, das Drama, Horror oder Krieg.

  5. #35
    Gelöscht
    Themenstarter
    Avatar von Travis Bickle
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Beiträge
    4.083

    Standard

    Zitat Zitat von Vince
    Das ist ein 2-Disc-Set einmal mit der geschnittenen Comedyfassung und Hills Standardsynchro, einmal die ungeschnittene Urfassung mit Originalsynchro.
    Danke für den Hinweis. Werde jetzt mal überlegen, welche der diversen Fassungen mir am ehesten zusagt. Ich tendiere aber sehr stark zu der verlängerten Western-Fassung.

    Kurz: Der Actionfilm der Achtziger Jahre ist tot.
    Da hast du zweifelsfrei Recht. Aber ob ich das nun bejubeln soll, steht wieder auf einem anderen Zettel. Denn der moderne Nachfolger, mit all seiner stylisierten Optik, immer extremeren Schnittfolgen und immer geringeren Storyanteil ist auch nicht gerade ein wirklicher Fortschritt.

    Im Gegensatz zum asiatischen Film, der ist ganz groß im Kommen. Wuxia (als Fortführung der klassischen asiatischen Kampfsportfilme) durch die Initialzündung mit "Tiger & Dragon", aber auch zunehmend andere Genres wie der Thriller, das Drama, Horror oder Krieg.
    Womit wir wieder beim Thema sind. Wie gesagt, die asiatischen Kampfsportfilme sind definitiv nicht mein Ding. Vor allem nicht die auch nur annähernd ernst gemeinten. Auch mit asiatischen Dramen werde ich wohl nie warm werden. Aber, ich muß es zugeben, an den Horrorfilmen (speziell aus Japan) beginne ich immer mehr Geschmack zu finden. Darf ich gar nicht zu laut sagen, sonst zerdeppere ich noch mein schönes Ablehner-Profil. Als nächstes wede ich mich vielleicht auch wieder an Thriller wagen, aber das bedarf noch einiger Überwindung. Ein prima Anschubser für mch wäre natürlich, wenn Woo wieder in seiner Heimat einen Film drehen und die Hauptrolle mit Chow Yun-Fat besetzen würde.

  6. #36
    Avatar von FGTH1308
    Mitglied seit
    22.08.2006
    Ort
    Nordisch by Nature
    Beiträge
    3.347
    Blog-Einträge
    6

    Standard

    Kurz: Der Actionfilm der Achtziger Jahre ist tot.
    Zitat Zitat von Travis Bickle
    Da hast du zweifelsfrei Recht. Aber ob ich das nun bejubeln soll, steht wieder auf einem anderen Zettel. Denn der moderne Nachfolger, mit all seiner stylisierten Optik, immer extremeren Schnittfolgen und immer geringeren Storyanteil ist auch nicht gerade ein wirklicher Fortschritt.
    Die Actioner der Achtziger waren auch nicht durch die Bank grossartige Filmgenüsse.Und auch jetzt werden noch ausgezeichnete Actionfilme gedreht.
    Aber das wird jetzt doch arg Off-Topic


    Das Thema wäre aber fast noch ne Disskussion wert.

  7. #37
    Gelöscht
    Themenstarter
    Avatar von Travis Bickle
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Beiträge
    4.083

    Standard

    Zitat Zitat von FGTH1308
    Aber das wird jetzt doch arg Off-Topic
    Das Thema wäre aber fast noch ne Disskussion wert.
    Beides absolut richtig. Deswegen brechen wir die westliche Action hier auch ab und heben uns das Thema für die Zukunft auf. Auch da brauchen wir ja noch Diskussionsstoff.

  8. #38
    Avatar von FGTH1308
    Mitglied seit
    22.08.2006
    Ort
    Nordisch by Nature
    Beiträge
    3.347
    Blog-Einträge
    6

    Standard

    Zitat Zitat von Travis Bickle
    Beides absolut richtig. Deswegen brechen wir die westliche Action hier auch ab und heben uns das Thema für die Zukunft auf. Auch da brauchen wir ja noch Diskussionsstoff.

    Schon klar,wollte das nur nicht so stehen lassen

  9. #39
    Avatar von Vince
    Mitglied seit
    19.08.2006
    Ort
    Aachen
    Alter
    39
    Beiträge
    2.365
    Blog-Einträge
    8

    Standard

    Übrigens, da ja einige von euch mit dem Gedanken gespielt haben, sich "Memories of Murder" auszuleihen: Er kommt auch bald im Free TV. Donnerstag, 01.03.2007 schon mal vormerken.

  10. #40

    Mitglied seit
    21.08.2006
    Alter
    44
    Beiträge
    322

    Standard

    Hallo.

    Meiner kleinen, unwichtigen und bescheidenen Meinung nach ist asiatisches Kino dem europäischen und amerikanischen ebenbürtig und in manchen Fällen sogar um einiges voraus.

    Als Kind war ich schon sehr offen für alle Genres und Richtungen was Filme betrift und von daher war der Weg zum Asia-Kino nicht weit.

    Nachdem ich dann des erste Mal "Die Sieben Samurai" und "Der Mann mit der Todeskralle " gesehen habe war ich zumindest positiv überrascht.

    Als dann "A Chinese Ghost Story" und einige Jahre später "Tiger & Dragon" den Weg in meine Liste der Lieblingsfilme geschafft haben war's um mich geschehen.

    "Hero", House of flying Daggers", "Oldboy" "Bittersweet Life" sind nur einige Beispiele wirklich klasse gemachter Asia-Movies verschiedener Genres.

    Zum asiatischen Horrorfilm möchte ich nur noch sagen das die US-Remakes niemals die Atmo erreicht haben wie die Originale und "A Tale Of Two Sisters" ist wohl der unheimlichste und gruseligste Film den ich je gesehen habe
    Gruß, GhostDog
    "Ich bin ein Blatt im Wind..."

  11. #41
    Avatar von Farman
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    34
    Beiträge
    201

    Standard

    Zitat Zitat von Travis Bickle
    . Kitano ist OK, aber auch nicht genial. Selbst "Violent Cop" der ja eines seiner Meisterwerke sein soll, hat mich mehr gelangweilt als begeistert.
    Kitano ist eigenwillig, seinen Stil kann man eigentlich nur hassen oder lieben. Obwohl "sein Stil" wie bei vielen Regisseuren mit eigenem Stil gar nicht so gleich ist bei jedem Film. Von Violent Cops Kälte bis Hana-bi's Melancholie (fast Sentimentalität) ist es ein weiter Weg.
    Meiner Ansicht nach gibt es so ziemlich gar keinen Regisseur der Neuzeit bei dem Stil und Inhalt etwas so schön Harmonisierendes und dabei gleichzeitig die Filmsprache so drastisch Reformierendes ergeben. In dieser Hinsicht vergleichbar mit Sergio Leone, Jean-Pierre Melville oder Sam Peckinpah und doch so eigen und unvergleichlich.
    Sonatine und Hana-bi sind für mich so ziemlich die schönsten Filme der ganzen Neunziger.
    Geändert von Farman (02.04.2007 um 00:12 Uhr)

  12. #42
    Avatar von deadlyfriend
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.086

    Standard

    da das Asia Thema scheinbar ausgereizt ist könnte man eigentlich mal eine neue eröffnen. Wie wäre es mit dem deutschen Film, Travis?

  13. #43
    Gelöscht
    Themenstarter
    Avatar von Travis Bickle
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Beiträge
    4.083

    Standard

    Zitat Zitat von deadlyfriend
    da das Asia Thema scheinbar ausgereizt ist könnte man eigentlich mal eine neue eröffnen. Wie wäre es mit dem deutschen Film, Travis?
    Nee, danke. Das tue ich mir nun wirkich nicht an. Was ist für mich ein gefalltetes DIN-A-4-Blatt? Das Lexikon des guten deutschen Films.
    Aber eine neue Diskussion täte wirklich ganz gut. Macht doch mal Vorschläge. Ich habe auch so ein paar Ideen im Hinterkopf, möchte aber zur Abwechslung mal nicht der Initiator oder böse Bube vom Dienst sein.

  14. #44
    Avatar von Vince
    Mitglied seit
    19.08.2006
    Ort
    Aachen
    Alter
    39
    Beiträge
    2.365
    Blog-Einträge
    8

    Standard

    Ein paar unverbindliche Vorschläge neben dem deutschen Film (den ich schon diskussionswürdig finde, in mir hättest du ja auch einen Mitstreiter derer, die ihn kategorisch ablehnen):

    - Sehgewohnheiten und Diachronie der Filmgeschichte: Warum wirken alte Filme "alt" und "langweilig" aus heutiger Sicht?
    - Dogma95: Eine Diskussion über die dänischen Dogma-Filme und eine Hinterfragung des Sinnes der Dogmen
    - Das Remake: Was ist es (meistens), was sollte es sein? Wo liegen seine Reize, wo seine Gefahren?

  15. #45
    Avatar von Despair
    Mitglied seit
    21.08.2006
    Beiträge
    2.055

    Standard

    Zitat Zitat von Vince
    - Sehgewohnheiten und Diachronie der Filmgeschichte: Warum wirken alte Filme "alt" und "langweilig" aus heutiger Sicht?
    Interessantes Thema. Ebenso umgekehrt: "Warum kommen in aktuellen (CGI-)Spektakeln detaillierte Charakterzeichnungen, ausgefeilte Dialoge und wendungsreiche Storylines oftmals zu kurz?" Ausnahmen bestätigen die Regel...

    Gegen eine Diskussion über den deutschen Film hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden.
    Es gibt durchaus einige sehenswerte Perlen aus Deutschland oder Österreich...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •