1. #1
    Avatar von mayaku
    Mitglied seit
    22.03.2008
    Beiträge
    1.476
    Blog-Einträge
    19

    Standard Der Baader Meinhof Komplex

    Da war ich gestern drin und muss sagen: Harter Stoff!

    Ich habe mich während meines Studiums mit dem Thema beschäftigt und auch viel von meinen Eltern erzählt bekommen, die den "Heißen Herbst 77" als junge Menschen mitbekommen haben.

    Frankfurt war eine der Hochburgen des ganzen 68er-Aufruhrs, der als eine Art "Keimzelle" für die RAF diente.
    Auch komisch dann im Kino z.B. das Brandbombenattentat auf das Kaufhaus Schneider zu sehen, das es zwar nicht mehr gibt, ich aber auch noch kenne.

    Auch meine Professoren haben immer wieder von der Zeit damals erzählt und einer konnte sich auch noch an RAF-Mitglieder erinnern, die als Hörer kamen oder an Vorlesungen teilnahmen.

    Das alles dann so als Film zu sehen ist sehr interessant aber auch irgendwie seltsam.
    Ziemlich drastisch wird auch dargestellt, wie brutal die RAF damals war. Finde ich auch passend, denn es ist ja nun mal so gewesen.
    Die FSK12 finde ich völlig daneben, FSK16 wäre angebrachter, aber wahrscheinlich liegt es daran, dass "reale Gewalt" dann schon wieder so einen touch des Unterrichtmaterials hat.

    Das kann man übrigens auch auf der Seite zum Film herunterladen.

    Schwierig stelle ich es mir allerdings vor, wenn man keine Ahnung hat, was damals abging. Sicher packen die das mit dem Oscar auch nicht, denn ich glaube nicht, dass die RAF ein Thema in den USA ist, mit denen viele was anfangen können.

    Wenn einem die Begriffe "Landshut", "Prügel-Perser" und die Namen "Rudi Dutschke", "Hanns Martin Schleyer" nichts sagen, dann wird man mit dem 150 Minuten Film so seine Problemchen haben.

    Wer allerdings ein bisschen Bescheid weiß, der wird einen sehr interessanten und gut gemachten Film sehen können, indem die RAF keines Falls verherrlicht aber genauso wenig verteufelt wird.
    Zitat Zitat von balthier9999
    Ich schließe mich den Worten mayakus an ohne sie gelesen zu haben.


  2. #2
    Avatar von Karabu
    Mitglied seit
    21.02.2008
    Alter
    37
    Beiträge
    36

    Standard Meinung Baader Meinhof Komplex

    Den Film habe ich mir vorgestern auch angesehen: Mein Fazit: Plakativ aber nicht polemisch!
    Respekt vor der schauspielerischen Leistung der Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu, Martina Gedeck und Johanna Wokalek. Ich habe eine ziemliche Gänsehaut bekommen.

    http://european-films.net/images/sto...dermeinhof.jpg

    Aber ich stimme der Meinung von Mayaku zu: Ohne zumindest ein wenig Basis-Wissen über die RAF-Zeit zu haben, wird es an manchen Stellen schwierig der Thematik zu folgen. Interessant ist der Kinofilm bestimmt auch für Schulklassen in Sachen Geschichtsunterricht. Lebendiger kann man die Ereignisse der 70er Jahre nicht dokumentieren und aufarbeiten.

    Letztendlich stimmt das Werk einen sehr nachdenklich. Die Entstehung von Terrorismus ist für viele Menschen in Deutschland nicht unbedingt präsent. Die BRD rückt zwar immer öfter in den Fokus militanter Machenschaften, allerdings wähnen wir uns auf Abstand. Die Bilder die wir zu Gesicht bekommen finden wir zum Glück nicht auf unseren Strassen, sondern sehen sie mit einer televisionistischen Diskrepanz. (Tagesschau sei Dank...)

    Wir schütteln den Kopf, können es nicht nachvollziehen und denken insgeheim: Zum Glück ist das ganz weit weg. DIe RAF-Geschichte zeigt aber, wie schnell Terrorismus auch in unseren Breitengraden ankommen kann und vor allem schon sehr aktiv ausgelebt wurde. Ursache und Wirkung, was steckt dahinter und was sind die Auslöser? Der Baader Meinhof Komplex versucht diese Konstellation verständlich zu machen. Und es funktioniert besser, als bei jeder Nachrichtensendung...

    Link zur offiziellen HP

  3. #3
    Avatar von Roka
    Mitglied seit
    03.09.2008
    Beiträge
    172

    Standard

    Ich war verganene Woche mit meiner keinen Schwester (gerade 17) in dem Film. Ich hab mich vor einigen Jahren sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, nachdem meine Mutter mal gesagt hatte, wenn sie damals nicht auf dem platten Land gelebt hätte, sonder in der Nähe dieser "Zelle", dann hätte sie genau wie die Meinhoff dort "reinrutschen" können. Tja und ich muss echt sagen, der Film ist starker Tobak. Gut gemacht, keine Frage. Aber auch extrem brutal. UNd FSK12 ist ja wohl der absolute Witz. DAS hat mich wirklich aufgeregt! Meine kleine Schwester hat schon stellenweise weggeschaut, meinen gerade 12jährigen Sohn würde ich diesen Film niemals jetzt schon sehen lassen!!! Das Problem ist ja nicht nur Kino/TV. Das Problem geht ja noch weiter. FSK12 bedeutet ja auch, dass dieser Film in der Schule gezeigt werden darf. Ich würde echt austicken, wenn ein Lehrer auf die Idee käme, den meinem Sohn zu zeigen!!! Kann mich noch erinnern, wie geschockt ich armes, zart besaitetes Landei damals war, als im 6. Schuljahr (unerlaubter weise) ein Lehrer uns "kinder vom Bahnhof Zoo" zeigte. Das hat für den Lehrer echt hart Folgen gehabt. Den durfte man Schülern unter 18 damals nicht zeigen. Mein Sohn weiß ganz sicher, dass das Leben kein Ponyhof ist. Aber wenn das Thema im Unterricht behandelt wird und der Film gezeigt wird, dann bitte in der Oberstufe. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass dieses Thema in kaum einer Schule auf dem Unterrichtsplan steht. Viele Lehrer sind halt geteilter Meinung....einerseits ist es natürlich ein großer Teil unserer näheren Vergangenheit über den man Bescheid wissen sollte. Andererseits kenn ich auch viele, die sagen, man solle solchen Terrorristen nicht auch noch die Plattform bieten und sowas besprechen. Tja, ein Stoff für Endlosdiskussionen, wobei ich zur ersten Fraktion tendiere

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •