"Gefällt mir"-Übersicht12Gefällt mir
  • 7 Beitrag von Phant
  • 1 Beitrag von Phuindrad
  • 4 Beitrag von StHubi
  1. #1
    AndreasBertits
    Gast

    Standard


    Jetzt ist Deine Meinung zu Activision Blizzard: Entlassungen waren für Mitarbeiter ein Schock gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Activision Blizzard: Entlassungen waren für Mitarbeiter ein Schock

  2. #2
    Avatar von Phant
    Mitglied seit
    14.11.2007
    Beiträge
    670
    Blog-Einträge
    81

    Standard

    Sorry aber das verhalten ist nur Asozial.
    Der US Arbeitsschutz ist ein Witz! Die Hire and Fire Politik ist einfach das letzte.
    Gerade diese "Downsizing" Maßnahmen sind nachweislich schlechte Wirtschaftspolitik.
    Wer Firmengeld sparrt indem er an Gehältern sparrt, ist schlichtweg nicht fähig eine Firma zu führen sondern nur sie zu verkleinern.
    800 Mitarbeiter sind kein Ballast, sonder Potenzial!
    Wer 800 Angestellte entlässt anstatt daraus eine komplett neue Division zu Formen ist doch vollkommen blind für Wachstum und Ressourcennutzung.
    Bedenkt man den Unterschied in den Gehälter zwischen Management und Arbeiter, kann man Zwei dieser Sozialkrüppel entlassen und Sparrt die selben Gehaltssummen und behält die Arbeitskraft.
    Ich könnte ausrasten!
    StHubi, grinch66, Kahmu und 4 weiteren Leser(n) gefällt dieser Beitrag.

  3. #3
    Avatar von Phuindrad
    Mitglied seit
    25.07.2010
    Ort
    Planet Greblin
    Alter
    32
    Beiträge
    4.175
    Blog-Einträge
    29

    Standard

    Es geht Activision nicht um Kreativität sondern um möglichst viel Geld zu scheffeln. Darum lässt man Blizzard bluten. Gut & Kreativ sein kostet Geld das Activision nicht ausgeben will.
    Rip Blizzard
    Kahmu gefällt dieser Beitrag.
    Phuindrads auf Youtube:
    Klick


  4. #4
    Moderator
    Avatar von StHubi
    Mitglied seit
    30.08.2006
    Ort
    G.
    Alter
    39
    Beiträge
    11.685
    Blog-Einträge
    49

    Standard

    Zitat Zitat von Phuindrad Beitrag anzeigen
    Es geht Activision nicht um Kreativität sondern um möglichst viel Geld zu scheffeln. Darum lässt man Blizzard bluten. Gut & Kreativ sein kostet Geld das Activision nicht ausgeben will.
    Rip Blizzard
    Das Blizzard, das ich kannte und geschätzt habe, ist leider heute schon nicht mehr wirklich übrig.

    Ich drücke den ehemaligen Mitarbeitern die Daumen, dass sie schnell wieder eine neue Anstellung finden. Activision wird hoffentlich bald auch negative Reaktionen zu spüren bekommen...
    DerSchallf, Phuindrad, Kahmu und 1 weiteren Leser(n) gefällt dieser Beitrag.

  5. #5

    Mitglied seit
    04.10.2018
    Beiträge
    257

    Standard

    Da stimme ich zu 100% zu.
    Activision und Blizzard waren beide für sich alleine genommen Helden meiner Kindheit, da war Qualität vorprogrammiert.
    Heute würde ich mir 3 mal überlegen ob ein Spiel von denen gekauft werden muss oder ob es gute alernativen von sympatischeren Studios gibt.
    Es gibt einfach genug zum Zocken um denen (und EA und UBI) das Geld nicht mehr in den gierigen Schlund zu werfen.

    Und irgendwann wird dann sicherlich wieder davon gesprochen das die Spielebranche tot sei.
    Aber genau darauf warte ich sehnsüchtig, bedeutet es doch nur das die Spielebranche dann kein lukratives Spekulatinsobjekt mehr sein wird und die Spieleschaffenden endlich wieder mehr Macht über Ihr Produkt haben werden. Uns Gamern kann das nur recht sein.

  6. #6
    Avatar von grinch66
    Mitglied seit
    14.10.2010
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    12.577

    Standard

    Rette sich wer kann.

    Blizzard wird unter Activision zugrunde gehen.
    Hoffentlich stürzen sie mit ab.

    Das Abstürzen einiger namen haften Studios und Publisher würde der Branche mMn aber ganz gut tun und vllt zu einem Umdenken führen.
    Schade das es Blizzard sein muss.
    Geändert von grinch66 (19.02.2019 um 08:23 Uhr)
    „Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit“
    Bertolt Brecht
    *von Hoernchen1234 geklaut


  7. #7
    Moderator
    Avatar von StHubi
    Mitglied seit
    30.08.2006
    Ort
    G.
    Alter
    39
    Beiträge
    11.685
    Blog-Einträge
    49

    Standard

    Zitat Zitat von Kahmu Beitrag anzeigen
    Und irgendwann wird dann sicherlich wieder davon gesprochen das die Spielebranche tot sei.
    Aber genau darauf warte ich sehnsüchtig, bedeutet es doch nur das die Spielebranche dann kein lukratives Spekulatinsobjekt mehr sein wird und die Spieleschaffenden endlich wieder mehr Macht über Ihr Produkt haben werden. Uns Gamern kann das nur recht sein.
    Manchmal habe ich die Befürchtung, dass die großen Konzerne nur darauf warten, um dann reine Microtransaction betriebene Spiele rauszuhauen ohne Ende... Denn sonst lässt sich ja kein Geld mehr machen
    UbiSoft habe ich schon sehr lange den Rücken gekehrt. Mein UPlay Konto habe ich damals auch löschen lassen, denn der Launcher hat einfach nur heftig genervt!
    Bei EA Origin habe ich mich schon SEHR lange nicht mehr eingeloggt, da es mir auch einfach nichts mehr geboten hat.
    Blizzard habe ich vor Ewigkeiten zuletzt ein Spiel abgekauft. Ich glaube, es war die Erweiterung zu Warcraft 3... Früher waren die halt auch echt gut.

    Hoffentlich kommen nicht noch andere Publisher auf derartige Auswüchse und Eskapaden! Ich spiele ja schon gerne, aber gewisses Verhalten will ich einfach nicht im geringsten unterstützen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •