2 Probleme nach PC Zusammenbau

goern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2006
Beiträge
871
Reaktionspunkte
4
Hallo zusammen,
Habe gestern zusammen mit einem Bekannten seinen PC endlich komplett zusammenbauen können.
Jedoch gibt es zwei Probleme, die den Erfolg ein wenig dämpfen.

Zunächst einmal die verbauten Komponenten.

Netzteil: BeUiet Straight Power 500W
MB: ASROCK Z68 Pro3 Gen3
CPU: Intel i5 2500k
CPU-Kühler: Thermalright HR-02 Macho
RAM: 8GB Gskill Ripjaws CL9
Graka: G-Force GTX 560 TI 2GB
Sata Platte und Laufwerk.

Verbaut ist alles in einem Xigmatek Midgard.

Nun ist folgendes der Stand der Dinge:
1)

CPU: Die CPU ist gleich nach dem Start des Computers 55 Grad warm (Temps aus dem Bios; Alle Lüfter laufen auf "Full ON"). Den Grund dafür kann ich glaube bereits beantworten. Der Lüfter sitzt nicht sonderlich fest auf der CPU, er lässt sich problemlos verschieben. Auch eine Abnahme des Kühlers, Neuverschrauben, sowie die Überprüfung der Mainboardadapterplatteplatte zur Befestigung brachten keinen Erfolg. Die WLP ist hauchdünn aufgetragen, sollte also auch kein Grund für die Meiner Meinung nach doch hohen Temperaturen sein. Wir bekamen den Lüfter auch nicht "fester" auf die CPU, da diese Platte zum Verschrauben überhaupt nicht richtig anliegen kann. (Meine damit die Metallplatte, die man zwischen den Kühlkörper schiebt und dann mit der CPU Halterung verschraubt. Der Kühlkörper hat dort zu viel Spielraum)

2)
Grafikkarte: Die Grafikkarte will einfach nicht erkannt werden. Ein Bios Update, sowie das Anstecken des Monitores an die verschiedenen DVI Ausgänge brachten keinen Erfolg. Die Grafikkarte sitzt richtig im PCI-E Slot, der Lüfter dreht (auch wenn sie nicht vom Netzteil mit Strom versorgt wird?).
Auch probierten wir sämtliche Möglichkeiten der Stromversorgung der Graka aus. Das NT bietet 2 VGA Stecker mit jeweils 6Pin + einen 2 Pin STecker pro Kabelstrang. Jedoch passiert bis auf das sich die Lüfter drehen nichts, egal ob ich sie mit einem 6Pin Stecker versorge oder eben beide. DIe 2-Pin STecker ließ ich außer acht, diese sollen wohl als Kabel für diverse Adapter dienen?

Glücklicherweise besitzt das MB einen Onboard Grafikchip, sodass ich bestätigen kann, dass bis auf die GRafikkarte alle Komponenten erkannt werden und arbeiten. Schließe ich an diesem den Monitor an, erhalte ich sofort ein Signal.
Ebenso installierte ich alle notwendigen Treiber des Systems.
Was wir bemerkt haben:
Mein Kumpel hatte noch eine passive PCI-E Graka liegen. DIese bauten wir ein und konnten bemerken, dass das System irgendwas erkannt hat. (kein Bild). Also wieder Monitor an den Onboard Ausgang angschlossen. Auf jeden Fall bootete der PC nicht, sondern verlangte einen Druck der F1 Taste, um den Bootvorgang fortzuführen.
Im WIndows angekommen bemerkten wir die Zurückstellung der Uhrzeit. Also könnte man quasi ein Defekt des PCI Steckplates des MB ausschießen?

Werde die Grafikkarte heute nach der Arbeit in meinem System einbauen und testen, ob diese bei mir arbeitet.
Habt ihr weitere Vermutungen was defekt sein könnte, oder was man noch testen müsste, um die Möglichen Problemquellen einzugrenzen?
EIn neuer CPU Kühler wird aus meiner Sicht auf jeden Fall nötig sein.

Hoffe die Sachlage wurde gut verständlich geschildert und ich freue mich auf eure Antworten.
 
S

StHubi

Gast
Also dass der Lüfter KEINE Luft zur CPU haben darf und BOMBENfest sitzen muss, solltest du auf jeden Fall sicherstellen.

Die Grafikkarte ist ja wirklich etwas problematisch. Kann es sein, dass dein Board mehrere PCIe Steckplätze hat? Bei meinem musste man für eine einzelne Grafikkarte einen bestimmten Steckplatz nehmen, sonst geht da auch nichts. Oder kann man im BIOS zwischen "Board"- und "PCIe"-Karte wählen? Bzw. den PCIe-Slot umschalten?
 
TE
TE
goern

goern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2006
Beiträge
871
Reaktionspunkte
4
Also dass der Lüfter KEINE Luft zur CPU haben darf und BOMBENfest sitzen muss, solltest du auf jeden Fall sicherstellen.

Die Grafikkarte ist ja wirklich etwas problematisch. Kann es sein, dass dein Board mehrere PCIe Steckplätze hat? Bei meinem musste man für eine einzelne Grafikkarte einen bestimmten Steckplatz nehmen, sonst geht da auch nichts. Oder kann man im BIOS zwischen "Board"- und "PCIe"-Karte wählen? Bzw. den PCIe-Slot umschalten?

Hey,
Danke für die Antwort.
mein Kumpel rief eben an und hat die Temps mit HW Monitor auslesen lassen. Dort zeigen die CPU Temps 27 Grad. Was ist da nun wahr?
Luft zwischen Lüfter und CPU ist nicht direkt vorhanden, er lässt sich eher geringfügig verschieben, was aber auch nicht normal sein kann.

Bzgl der Grafikkarte.
In meinem System läuft sie tadellos.
Ich hoffe einfach mal, es ist eine saublöde Einstellung im Bios. PCI-E ist als primäre Grafikkeinheit gesetzt. Morgen besuche ich ihn und dann schauen wir nochmal genau durchs Bios. Auch nehme ich meine eigene Graka mit, die nur einen 6 Pin Stromanschluss benötigt. Evtl macht auch das NT Probleme, obwohl meines 20 W weniger hat. Werde berichten, sobald was neues bei rauskommt
 
Zuletzt bearbeitet:
S

StHubi

Gast
Hey,
Danke für die Antwort.
mein Kumpel rief eben an und hat die Temps mit HW Monitor auslesen lassen. Dort zeigen die CPU Temps 27 Grad. Was ist da nun wahr?
Also eigentlich sollten die Temps im BIOS und in Software eigentlich sehr ähnlich sein... Seltsam!
Der Lüfter darf auf jeden Fall nicht beweglich sein/bleiben!
 
TE
TE
goern

goern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2006
Beiträge
871
Reaktionspunkte
4
So ein kleines Update:
Habe in meinen Kartons noch ein Molex zu 6PIn Adapter gefunden. Aber auch das brachte keinen Erfolg.
Wir vermuten, dass der Kabelstrang der VGA Stecker evtl defekt ist
 

TrinityBlade

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
02.03.2011
Beiträge
128
Reaktionspunkte
0
Einen Defekt des VGA-Kabelstrangs halte ich für unwahrscheinlich, da ihr es ja, wenn ich das richtig verstanden habe, auch mit einem Adapter an einem anderen Kabelstrang probiert habt. Ich würde eher noch auf das Board als Fehlerquelle tippen.

Was den Kühler angeht: Blöde Frage, aber wird der vielleicht durch die RAM-Riegel behindert? Die Ripjaws sind ja nicht unbedingt für ihre niedrige Bauweise bekannt. :ugly:
 
S

StHubi

Gast
Was den Kühler angeht: Blöde Frage, aber wird der vielleicht durch die RAM-Riegel behindert? Die Ripjaws sind ja nicht unbedingt für ihre niedrige Bauweise bekannt. :ugly:
Man kann die aufgeschraubten Kühler meistens auch entfernen, außer wenn man vorhat den RAM wirklich stark zu übertakten...
 
TE
TE
goern

goern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2006
Beiträge
871
Reaktionspunkte
4
Nein die Riegel passen problemlos rein und behindern den Lüfter keineswegs. Es liegt an der Platte die man an den CPU Sockelverschraubt. Diese hält den Kühlkörper nicht richtig. Hat zu viel Spielraum.
Was wir noch versuchen werden:
Am Wochenende nehme ich meine Graka (6850) mit zu ihm. Diese benötigt nur einen 6Pin Stromanschluss. Evtl hat das NT doch zu wenig Saft, was ich aber nicht glaube. Naja so ist auch diese mögliche Fehlerquelle ausgeschlossen.
Um nochmals auf den Kühler einzugehen: In diversen Foren haben einige Leute das gleiche Problem mit dem Sitz des Kühlers. Einige meinen auch, dass sei normal. Die Temps haben sich auf jeden Fall nun in einen annehmbaren Bereich begeben (Idle 30Grad). Die Raumtemperatur ist auch nicht gerade kühl. :-)


So heute werden 2 weitere Tests gemacht:
1. Ich nehme mal meinen Monitor mit. Klingt evtl blöd aber möglicherweise mag seine Graka kein VGA? :-)
2. Wie chon oben erwähnt kommt meine Grafikkarte in sein Gehäuse
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
goern

goern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2006
Beiträge
871
Reaktionspunkte
4
Soooo,
Beide Versuche brachten keinen Erfolg.
Wir tippen stark auf das MB.
Komisch war, dass die Lüfter meiner Graka ohne Stromversorgung nicht drehten, bei seiner war es aber der Fall.
Werden das MB und den Kühler zurückschicken.
 
Oben Unten