Always-On wird Standard: Cliff Bleszinski über die Zukunft der Branche

Dark_Wolf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.03.2009
Beiträge
399
Reaktionspunkte
42
Ich hab CliffyB regelmäßig bei Twitter verfolgt - der Typ basht auch konstant auf die Community ein indem er Hauptsache immer voll gegen den Strom schwimmt. Dazu noch die ganzen "Ich fahr heute meinen Lamborghini spazieren"-Bilder mit schönen Angebertexten, der darf sich seine Meinung auch gerne dorthin stecken, wo nie die Sonne scheint.
 
G

GenX66

Gast
Ich hab CliffyB regelmäßig bei Twitter verfolgt - der Typ basht auch konstant auf die Community ein indem er Hauptsache immer voll gegen den Strom schwimmt. Dazu noch die ganzen "Ich fahr heute meinen Lamborghini spazieren"-Bilder mit schönen Angebertexten, der darf sich seine Meinung auch gerne dorthin stecken, wo nie die Sonne scheint.
"Technologie entwickelt sich nicht durch Besorgnis über Grenzfälle", sagt Cliffy B. Damit hat er wohl recht und schwimmt keinesfalls gegen den Strom, sondern prophezeiht die Zukunft der Gamingindustrie. Auf dem PC ist always on jetzt schon bei vielen Dingen Standard. Ohne das Medium Internet hättest Du auch gar nicht deinen Neid auf den Lamborghini so gut ausdrücken können. ;)
 
H

Hoernchen1234

Gast
Onlinezwang ist absoluter Schwachsinn. Sollte es so kommen gibts ja zum Glück noch andere Hobbys.
 

Falconer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
5.179
Reaktionspunkte
324
Perspektivisch gesehen hat Bleszinski sicherlich recht. Stand heute sind die größten Teile der Welt aber noch nicht bereit für Always-On. Irgendwann wird es für das Zocken so selbstverständlich sein, wie die Notwendigkeit von Strom. Viele glauben scheinbar, die Entwicklung des Internet wäre schon auf einem hohen Niveau. Mitnichten. Wir sind bei der digitalen Revolution noch nicht mal den Kinderschuhen entschlüpft. Die nächste Generation wird so über unsere Diskussionen lächeln, wie wir über die Zeit vor Verbreitung des Telefons.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark_Wolf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.03.2009
Beiträge
399
Reaktionspunkte
42
"Technologie entwickelt sich nicht durch Besorgnis über Grenzfälle", sagt Cliffy B. Damit hat er wohl recht und schwimmt keinesfalls gegen den Strom, sondern prophezeiht die Zukunft der Gamingindustrie. Auf dem PC ist always on jetzt schon bei vielen Dingen Standard. Ohne das Medium Internet hättest Du auch gar nicht deinen Neid auf den Lamborghini so gut ausdrücken können. ;)

Beim Abschicken war mir schon klar, dass ich genau die Antwort auf meinen Lamborghini-Satz bekommen werde, aber sei's drum :rolleyes:

Generell sind "Prophezeiungen" so eine Sache...ich für meinen Teil verstehe den Vorteil von Always-On noch immer nicht. Und wie gesagt, CliffyB ist für mich genau so'n Phrasendrescher wie Michael Pachter.
Ich lasse mich gern davon überzeugen, dass Always-On irgend einen Vorteil hat, aber aus dem Blog-Eintrag lese ich keinen einzigen raus.
Und falls jetzt jemand mit Raubkopien kommt, das Argument entkräftet er schon selbst, da er hier wieder von einem "Edge"-Case ausgeht, das wären die "Die Hard"-Nutzer die nur einen geringen Teil der Nutzer ausmachen, also macht er den einzigen Grund für Always-On zunichte.
Der einzige Punkt, den ich gut finde: Die Internet-Lyncherei gerät langsam wirklich außer Kontrolle. Da hat er vollkommen Recht.
 

KingDingeLing87

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2009
Beiträge
18.873
Reaktionspunkte
913
Wie Falconer es sagt, das Medium Internt ist noch so dermaßen in den kinderschuhen, dass sich viele, egal ob für oder gegen Online Zwang nicht einmal im geringsten vorstellen können, wie dass ganze unser Leben in Zukunft in vielen Situationen
bestimmen wird, dass so ein "läpischer" Zwang Online zu sein, wohl NUR der Gipfel des eisberges sein wird.
Online sein immer und überall, wird halt zur Norm.
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Wie Falconer es sagt, das Medium Internt ist noch so dermaßen in den kinderschuhen, dass sich viele, egal ob für oder gegen Online Zwang nicht einmal im geringsten vorstellen können, wie dass ganze unser Leben in Zukunft in vielen Situationen
bestimmen wird, dass so ein "läpischer" Zwang Online zu sein, wohl NUR der Gipfel des eisberges sein wird.
Online sein immer und überall, wird halt zur Norm.

Das Problem dabei ist dass es gut sein kann dass es irgendwann außer Kontrolle gerät. Irgendwann ist jeder der nicht "Always-On" ist ein Außenseiter oder hat diverse Nachteile im Leben. Dassieht man doch schon daran dass man fast überall im Internet seine Daten hinterlässt. Selbst wenn ich in irgendeinem Online-Shop ein Stück Seife bestellen will muss ich meine Daten hinterlassen.
Ich bin voll bei Dark_Wolf.
Ich kann es zwar nachvollziehen dass man etwas gegen Raubkopierer tun will, jedoch sehe ich für den Spieler keinen einzigen Vorteil darin.

PS: letzten Endes wollen die Hersteller Kohle von mir haben, und da muss man mir auch was bieten. Ein einfaches "Ihr seit gezwungen Online zu sein" ist nicht unbedingt ein Verkaufsargument.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GenX66

Gast
Die Frage warum man "always on" sein sollte, kann man sich doch mit ein bischen Fantasie vorstellen. Wenn der Verbraucher durchsichtiger, "der gläserne User" ist, dann dient das nicht etwa dazu, ihn auf Al Kaida-freundliche Tendenzen hin näher in unter die Lupe zu nehmen, sondern ihn einfach besser mit werberelevanten Informationen zu bombardieren.
Das private TV macht das seit Jahrzehnten und man benötigt dazu nicht einmal eine permanente Internetverbindung.

Cliffy B. muss kein Prophet sein, um die werberelevanteste Zielgruppe der 20-45 jährigen in diesem relativ neuen Medium zu entdecken. Er ist nur der jenige, der das ausspricht, was Werbestrategen schon seit Jahren anpeilen. Wenn heute Spiele wie GTA oder CoD Menschenmassen in Millionenzahl erreichen, dann steht die Werbung dort noch immer in den Kinderschuhen. Was übrig bleibt, ist die Menge der für die Werbung schwer zu erreichende Masse, eine Methode zu entwickeln, wie man besser Produkte vermarkten kann. Das ist "Always On". Und ihr denkt, sowas kann sich nicht durchsetzen? LOL.
 
H

Hoernchen1234

Gast
Die Frage warum man "always on" sein sollte, kann man sich doch mit ein bischen Fantasie vorstellen. Wenn der Verbraucher durchsichtiger, "der gläserne User" ist, dann dient das nicht etwa dazu, ihn auf Al Kaida-freundliche Tendenzen hin näher in unter die Lupe zu nehmen, sondern ihn einfach besser mit werberelevanten Informationen zu bombardieren.

Und wo ist da der vorteil für die Kunden bei always on? Das ich mit Werbung vollgespamt werde die mich nicht interessiert. Ja super.:ugly:
 
G

GenX66

Gast
Und wo ist da der vorteil für die Kunden bei always on? Das ich mit Werbung vollgespamt werde die mich nicht interessiert. Ja super.:ugly:
Ohne Werbung läuft heute gar nichts mehr. Das ist nichts neues. Vorteile gibt's auch bei der Werbung bei RTL usw. nicht. Außer, man sieht es als Produktinformation an. Always on merkt man nach ein paar Monaten wahrscheinlich auch nicht mehr und wenn man es wie TV-Werbung als kleines Übel hin nimmt, kann man damit leben.
 
H

Hoernchen1234

Gast
Nur werde ich bei TV Werbung nicht gezwungen mir diese auch anzusehn;)
Also ich schalte da lieber zu nem anderen Sender wo grade keine Werbung läuft.

Und "always on" merkt man immer spätestens dann wenn man zocken will und das Internet grade nicht mitspielt. Da wirst du jetzt vielleicht wieder sagen "wann kommt das schonmal vor". Schön wenn du das sagen kannst. Aber nicht jeder wohnt in einer Großstadt bzw. hat DSL.
 

Falconer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
5.179
Reaktionspunkte
324
Nur werde ich bei TV Werbung nicht gezwungen mir diese auch anzusehn;)
Also ich schalte da lieber zu nem anderen Sender wo grade keine Werbung läuft.

Öffentlich-rechtliche mal außen vor gelassen: Du kannst ja nur umschalten, weil es überhaupt andere Sender gibt. Und warum existieren sie? Weil sie über Werbung ihre Programminhalte und Mitarbeiter finanzieren. Selbstverständlich ist es allen privaten Medienanbietern wichtig, dass die geschaltete Werbung von so vielen Rezipienten wie möglich wahrgenommen wird. Und wenn man die Ausweichmöglichkeiten einschränken kann, tut man das natürlich. Böse kapitalistische Welt. Aber die Mehrheit der Leute steht auf dieses System. Nur die Nachteile stinken viele an. Versteh' ich nicht. Kann doch jeder frei entscheiden, was er konsumiert. Ne Konsole mit Online-Zwang muss keiner kaufen. Sollte es keine alternativen Angebote mehr geben, hört man halt mit dem Zocken auf. Gibt schlimmere Schicksale auf dieser Erde...
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Ohne Werbung läuft heute gar nichts mehr. Das ist nichts neues. Vorteile gibt's auch bei der Werbung bei RTL usw. nicht. Außer, man sieht es als Produktinformation an. Always on merkt man nach ein paar Monaten wahrscheinlich auch nicht mehr und wenn man es wie TV-Werbung als kleines Übel hin nimmt, kann man damit leben.


Selbstverständlich ist die so schön bezeichnete "Marktforschung" vermutlich ein Hauptgrund für dieses always on. Nur hinkt der Vergleich mit dem Fernsehen gewaltig. Dauerhaftes "analysieren" wird benutzt um den Nutzern personalisierte Werbung zu "schenken".
1. Gibt es beim Fernsehen keine personalisierte Werbung. Da darf praktisch jeder werben der sich einen Spot leisten kann.
2. Wie Hoernchen schon gesagt hat, darf man beim Fernsehen umschalten. Bei der Konsole bleibt nur ausschalten.
3. Bekommt man eine gewisse Gegenleistung für die Werbung. Man bezahlt nichts für das Privatfernsehen. Bei den öffentlichen bezahlt man hingegen GEZ und hat kaum Werbung (normalerweise sollte es da bei der Gebühr garkeine Werbung geben aber egal).
Bei der X-Box hingegen bezahlt man mehrere Hundert Euronen für die Konsole, genug Geld für die Spiele sowie nochmal Geld um online spielen zu können (vermute ich mal).
Als Dank dass man so viel Geld dafür ausgibt darf man sich dann auch noch dauerhaft analysieren lassen? Super Sache:hoch:

Versteht mich nicht falsch. Ich finde das Internet super, nur geriet das doch, wie ich oben schonmal geschrieben habe, vollkommen außer Kontrolle.
Man hat jetzt schon kaum noch Kontrolle über seine Daten die man mal ins Netz gesetzt hat, wie soll denn das enden wenn man sich überall dauerhaft mit dem Internet verbinden lassen muss?
Mich würde mal interessieren ob ihr, die damit absolut kein Problem haben, auch so locker beim Thema Vorratsdatenspeicherung oder totale Kameraüberwachung in Städten, Stadien oder sonstige Orte, seid.

---------- Zusammengeführter Beitrag, 01:13 Uhr ----------

@Falconer
Klar es ist am eifachsten zu sagen, wems nicht passt der solls halt lassen.
Nur mal angenommen das Feature kommt wirklich nicht gut an und ein Großteil der Leute lehnt das ab. Bedeutet das dann nicht auch massive Nachteile für euch mit der Scheiß-Egal-Einstellung?
Keine Käufer, keine Spiele oder?
 

Falconer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
5.179
Reaktionspunkte
324
@Falconer
Klar es ist am eifachsten zu sagen, wems nicht passt der solls halt lassen.
Nur mal angenommen das Feature kommt wirklich nicht gut an und ein Großteil der Leute lehnt das ab. Bedeutet das dann nicht auch massive Nachteile für euch mit der Scheiß-Egal-Einstellung?
Keine Käufer, keine Spiele oder?

Keine Käufer = Das Angebot muss geändert werden, damit das Unternehmen am Markt bleibt. Siehe DLC-Politik. Die Leute schimpfen und kaufen. Täten sie es nicht, würde es nicht angeboten werden. In letzter Konsequenz entscheiden immer die Kunden. Die im Netz populär kommunizierte Frustration der Gamer, spiegelt einfach nicht den Markt wider. Die Zufriedenen schreiben nicht.

Die "Scheiß-Egal-Einstellung" habe ich ausschließlich im Bezug auf Luxusgüter der Unterhaltungsindustrie. Und da gehören Videospiele nun mal absolut dazu. Ich zocke sehr, sehr gern. Aber ich lasse mir davon nicht meine Lebenseinstellung diktieren. Wenn die Angebote gegen meine Überzeugung verstoßen, kaufe ich sie nicht. Punkt. Und ja, es juckt mich wirklich nicht.
 
  • Like
Reaktionen: day
Oben Unten