Beat'em ups: Wie ein Genre untergeht

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
Die Aussage ist vielleicht etwas übertrieben, es wird bestimmt noch lange Kampfspiele geben.
Etablierte Marken wie Tekken, Soul Calibur und Street Fighter werden weiterhin ihre Käufer finden, da besteht kein Zweifel.
Worauf ich mich eher beziehe, ist die Qualität von Kampfspielen.
Denn für mich ist ganz klar: Die Masse an Kampfspielen ist längst nicht mehr zeitgemäß und zeigt kaum Anstalten sich zu entwickeln.


Nehmen wir mal Street Fighter, eine namhafte Serie, die schon vor 15 Jahren Prügelfans begeistern konnte. Für damalige Verhältnisse waren die Spielgeschwindigkeit und die Kämpferriege hervorragend und auch ich fand meine Freude daran. Hab allerdings keinen Schimmer mehr welchen Ableger ich davon gezockt habe. Jedes Hauptspiel hat unzählige Updates und weitere Ableger erhalten, da verliert selbst ein Fan den Überblick.
Aber ich hätte mir so sehr gewünscht und ich hatte damals auch gehofft, dass man mit
Street Fighter IV einen würdigen und zeitgemäßen Next Gen-Titel herausbringen würde.
Es versteht sich von selbst, dass diese Hoffnung enttäuscht wurde. Anstatt ein flottes und umfangreiches Kampfspiel zu liefern, hat Capcom mit SF IV keine bzw. Kaum Fortschritte gemacht, wie so viele andere Beat'em ups.
Ums mal kurz zu sagen: Von Umfang ist keine Rede. Freispielbar wären ein paar Kämpfer, Titel, Outfits und sonst wars das größtenteils. Die Steuerung ist ganz einfach verkorkst. Ich habe ewig lange im Trainigsmodus versucht, die verschiedenen Moves der Kämpfer zu üben.
Das war mir kaum möglich, ich wusste genau die Tastenkombination von einigen Angriffen, aber hinbekommen habe ich viele überhaupt nicht. Und ich bin bestimmt kein Anfänger mit dem Pad, ich spiele ja schließlich seit 15 Jahren Videospiele und darunter war auch das ein oder andere
Beat'em up. Ich bin einfach an der Steuerung verzweifelt und hab das Spiel nach ein paar Stunden Spielzeit frustriert zur Seite gelegt. Den Endgegner im Arcade-Modus konnte ich mit meinem normalen Stil gar nicht besiegen (und das auf Einfach!), weil ich nur die Grundsteuerung + ein paar Spezialattacken konnte. Echt frustrierend.
Mit Button Mashing hab ichs dann noch gepackt *Yuhu* :D

Die Steuerung ist das Herzstück eines Kampfspiels. Nur eine präzise Steuerung kann dem Spiel Tiefe verleihen und sorgt somit für Langzeitmotivation, was heißen soll, dass nur so der Spaß am Verbessern seiner eigenen Fähigkeiten im Spiel bestehen kann.
Ist die Steuerung ungenau, kann einem schnell jeder Antrieb sich selbst zu verbessern genommen werden.
Der Umfang an freispielbaren Elementen ist nach der Steuerung mit eines der wichtigsten Aspekte eines Beat'em ups. Schon seit jeher konnte man weitere Charaktere und Arenen freischalten. Das ist Standart und das fehlt auch kaum in einem aktuellen Kampfspiel. Mit der Entwicklung(?) des Genres wurde das dann weiterhin weitestgehend normal, dass man Kostüme bzw. Ausrüstung freispielen konnte, zusätzlich noch eine Art Museum im Spiel in welchem man sich Artworks, Musikstücke und Trailer ansehen konnte.
Diese Entwicklung fand schon vor ein paar Jahren statt und bis heute hat sich am Umfang eines Kampfspiels kaum was verändert.
Hinzu gekommen ist als Standart halt noch ein entsprechender Onlinemodus, der heute im Zeitalter der Onlinegames etc nicht mehr fehlen darf.
Mit dem Umfang an freispielbaren Extras kann man vielleicht zufrieden sein, wenn einem auch genug Motivation zum Erspielen dieser Extras geboten wird. Leider , und das ist sehr traurig, verfügt kaum ein Beat'em up heute über einen vernünftigen Story-Modus, in dem man sein Hauptaugenmerk auf die Story (wenn sie auch nicht sehr kreativ ist) richten kann und man nebenher Dinge freispielen kann. Im den meisten Fällen kriegt man nur einen lächerlichen Arcade-Modus vorgesetzt, bei dem man nach einem Durchgang schon keinen Bock mehr hat.
Und im besten Fall gibts dazu noch eine Art Herauforderungsmodus oder vielleicht auch einen Ansatz eines Story-Modus, die aber aufgrund der geringen Qualität den Spieler nicht lange bei der Stange halten können.

Die vorige Beschreibung trifft leider viel zu oft zu. Tekken 6, eines der meisterwartesten Beat'em ups der jüngeren Vergangenheit, hat leider auch viel zu sehr gezeigt, was den heutigen Kampfspielen fehlt. Die Steuerung war gut, ich habs mit einem Kumpel zu zweit gespielt und wir hatten dabei schon unseren Spaß, für kurzweiligen Mehrspielerspaß zweifellos zu empfehlen.
Aber nach längerem Zocken hab ich mir auch gedacht: Da fehlt soch was!
Auf dem Bildschirm war vergleichsweise kaum was los. Bald stellt sich beim Kämpfen schon eine gewisse Routine ein. Klar, ich hab hier kein Street Fighter IV vor mir, in dem mir dauernd Spezialattacken à la Hadoken um die Ohren fliegen. Aber trotzdem stellen sich die Kämfpe irgendwie ein wenig lahm dar.
Ich muss natürlich auch nicht erwähnen, dass auch Tekken 6 unter den für ein Kampfspiel typischen Langzeitmotivationsmangel leidet, das Phänomen ist leider viel zu weit verbreitet.

Aller guten Dinge sind 3, deswegen hier noch den aktuellen Ableger der Soul Calibur-Reihe in der Kurzanalyse: Wenn von fehlender Langzeitmotivation die Rede ist, dann kommt mir meist Soul Calibur 4 in den Sinn.Warum lieber Hersteller, warum hast du keinen vernünftigen Story-Modus eingebaut? In Soul Calibur 3 hat das doch perfekt geklappt und der war sogar fesselnd.
Stattdessen gabs wieder irgendeinen unausgereiften Modus, den man nach kurzer Spielzeit direkt abhakt. Die weiter obengenannten typischen Standartelemente für ein Kampfspiel waren natürlich auch vorhanden.
Für ein nettes Extra muss ich SC 4 aber loben: Ein wunderbarer Charaktereditor.
Der hat mich insgesamt mehr gefesselt als das Hauptspiel selbst.
Mit dem Editor kann man viele bekannte Figuren nachbauen. Einfach herrlich.
Für den kleinen Anflug von Genialität muss man SC 4 seine Anerkennung aussprechen.
Wäre nur das Hauptspiel fesselnder gewesen, tja, das wärs gewesen^^

Die drei wohl unumstritten populärsten Beat'em up-Serien haben dem Zahn der Zeit nicht standhalten können, teilweise sind sogar Rückschritte erkennbar. Ungenaue Steuerung, ein nicht zeitgemäßer Umfang an Extras, das Fehlen mittlerweile essenzieller Modi und ein Mangel an Innovationen laste ich vielen aktuellen Beat'em ups an.
Natürlich gibts auch weitere Spiele und Serien, die ich hier nicht erwähnt habe und auch Spiele, die ich gar nicht erst gespielt habe. Ich kann meine Kritik nicht pauschal allen jüngeren Kampfspielen
anlasten. Ich habe die wohl berühmtesten Serien mal rausgepickt und sehe sie als repräsentierend an. Spiele wie Tatsunoko vs Capcom, Naruto Clash of Ninja Revoltion, Blaz Blue und einige andere Spiele habe ich noch nicht gespielt. Aufgrund von Tests, Reviews und Erfahrungen kann man nicht wenige Spiele jedoch ganz gut einschätzen.

Jetzt bleibt da noch die entscheidende Frage: Wie macht mans besser?
Folgende Spiele belehren euch eines Besseren:
-Super Smash Bros Brawl
-Jump Ultimate Stars
-Final Fantasy Dissidia

Super Smash Bros Brawl hat gezeigt, wie der Umfang eines Prügelspiels auszusehen hat, unabhängig von der Kampfweise (in Brawl sowie in Jump Ultimate Stars wird mit vier Kämpfern auf einer großen Stage in Seitenansicht gespielt, ziemlich
unüblich, macht mir aber mehr Spaß :D).
Virtual Console Demos, Stages, Charas, Trophäen, Aufkleber, Musikstücke, diverse Modi wie Boss battle Mode, Allstar Mode, Classic Mode, Herausforderungen und Gott bewahre ein wahrhaftiger Story-Modus (Subraum Emissär).
Hinzu kommen Möglichkeiten zur Gestaltung der Trophäensammlung und Stickeralben, woraufhin man diese fotografieren kann, die Möglichkeit seine Kämpfe zu filmen, ein Level Editor, üblicherweise ein Online-Modus, eine Münzschleuder um Sticker und Trophäen zum sammeln, eine spezielle Sammlung von schwer freischaltbaren Items und eine Bibliothek von vielen Nintendo Titeln.Weiterhin noch die Möglichkeit, Mehrspielermatches so auszurichten, wie es einem beliebt.
Beispiel: Invisble-Giant Mode, Tiny-Metal-Mode usw.
Ein Umfang über den ich nur staunen kann.
Street Fighter 4 und co sehen dagegen nur alt aus. So hat der Umfang eines Kampfspiels auszusehen. Ich habe locker mehr als 100 Stunden mit dem Spiel verbracht.

Vergleichbar und doch vom Stil her wieder verschieden von SSBB ist Jump Ultimate Star.
Das Spiel ist ein Collection, in der ihr mit ner Menge Charaktere aus Animes und Mangas gegeneinander antreten könnt. Dabei könnt ihr mit insgesamt über 340(!) Charakteren spielen.
Nebenbei gibts noch das übliche Zeugs zum Freischalten.
Der Haken: Leider nur in Japan erhältlich.

Zu guter letzt hats Square Enix überraschenderweise mal wieder geschafft, ein tolles Spiel rauszubringen: Dissidia Final Fantasy, ebenfalls eine Collection (sind im Kommen^^).
Das besondere: Das Kampfsystem hat mich sehr postiv überrascht. Es hat genug Tiefe und ist gleichzeitig äußerst fordernd. Freispelbar bzw im Spiel erwerbbar sind Techniken, Modi, Charaktere und Artworks. Als Final Fantasy-Fan ein Muss und auch dank Innovationen für andere Prügelfans spannend.

Und eines haben alle Spiele gemeinsam: Der Bildschirm wird vom Kampfgeschehen praktisch weggefetzt. Es macht einen heiden Spaß, weil immer die Post abgeht.

Und zuletzt vielleicht noch ein Blick in die Zukunft:
Marvel vs Capcom 3 heißt meine Hoffnung. Die Videos, die ich bisher gesehen habe, haben mir ein einen actiongeladenen Titel vermittelt. Die Kämpferriege (Dante, Amaterasu usw.) tragen zu meiner Vorfreude bei.

Und noch ein kurzes Statement zum wahrscheinlich meisterwarteten Beat'em up:
Tekken x Street Fighter
Große Namen, aber auch großes Spiel?
Der Hype wird garantiert groß sein. Aber ich hoffe inständig, dass man Innovationen mit einbringen wird und sich nicht am letzten Ableger der jeweiligen Serie orientiert.

So weit wars das liebe Leute. Teilt ihr meine Meinung, oder nicht?
Es steht euch frei zu kommentieren.
(Hinweis: Bitte nicht bashen!!! :D )

Mit freundlichen Grüßen
euer NaturalGenius-san
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
Stimmt schon, ist ein bisschen lang. Hab ein bisschen gefaselt^^
Aber egal, danke für dein Feedback, werd mich in Zukunft ein bisschen kürzer fassen.
Freut mich dennoch, dass du mitbekommen hast, worauf ich hinaus will.

MfG NaturalGenius-san
 

d.night

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.11.2008
Beiträge
11.928
Reaktionspunkte
77
Bitte nicht bashen? So was darf man doch nicht hinschreiben. Böse Menschen wie ich sehen das ja als Aufforderung an. Also...dann bash ich mal los...
Mist...da is nix was man bashen könnte -.-

@Thema: Da kann ich net mitreden, das letzte (und eines der wenigen) Beat em Up das ich gespielt habe, war ein Dead or Alive auf der PS2 eines Bekannten...vor vielen Monden.

@Blog: Top, 5 Kreuze...ähm...Dings...ähm...aja, Sternderln.
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
@d.night: Danke für den Hinweis zum Hinweis...und für die 5* :D

@Wölfchen: Bei Blaz Blue warte ich erstmal,bald kommt ja glaub ich der neue Teil raus.
Mal sehen wie gut der ist, wenn net, dann kauf ich mir dieses Jahr noch Calamity Trigger.

Und Dead or Alive: Das hab ich bewusst weggelassen. Wenn wir mal ehrlich sind ist die Serie im Moment mehr Dead als Alive (das ist en Wortspiel :D ) und Paradise ist ja eher ne Minispielsammlung als ein Beat'em up.
Bald kommt zwar ein Ableger für den 3DS, aber mal sehen wie es wird.
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
Ok, fangen wir mal der Reihe nach an. Ich will jetzt net wirklich rumdiskuttieren, vieles hier ist Ansichtssache. Aber in ein paar Sachen will ich doch mal ein wenig Erleuchtung bringen.

"Ich kann nicht verstehen wie du die Steuerung von SF4 bemängeln und gleichzeitig die von Tekken loben kannst"
Wenn ich sage, die Steuerung von Tekken ist gut, dann meine ich, dass ich wenigstens alle Moves hinbekomme. Bei Street Fighter IV hab ich dauernd im Trainigsmodus die Moves ausprobiert, hab die Tastenkombinationen alle gewusst, und entweder hats gar nicht geklappt oder stattdessen wurde ne Attacke mit ner ähnlichen Kombination ausgeführt.

"...ich weiss ja nicht was du dir da von einem Beat 'em up erwartest aber das Filmen des Charas???"
Ähem...Das Filmen des Kampfgeschehens und das ist auch nur ein Extra, genauso wie ein Level editor oder anderes Zeug. Nicht zwingend notwendig, aber ist ne nette Dreingabe.
Und das erwarte ich nicht von nem Kampfspiel. Ich erwarte nur einen Umfang, der mich lang genug fesseln kann.

um ehrlich zu sein denke ich, dass du im Beat 'em up-Sektor einfach nicht ganz richtig aufgehoben bist. Die Spiele die du aufzählst sind die bekanntesten, jedoch hat diese fast jeder mal gespielt. Ich denke deine Erfahrungen mit Beat 'em ups sind einfach nicht genügend um über deren Entwicklung zu schreiben.
Mensch, jetzt bin ich aber in meinem Zockerstolz verletzt.
Ich würde eher sagen, ich bin aus dem Genre rausgewachsen. Es ist einfach in Sachen Kreativität keine Entwicklung zu sehen. In jedem großen Kampfspiel ist im Prinzip alles gleich, es müssen mal sinnvolle Änderungen rein. Es ist als würde ich ein Spiel spielen, dass jedes Mal neu aufgelegt wird und im Gegensatz zum Vorgänger nur ne bessere Grafik, einen anderen Modus und mehr Charaktere mit mehr Kleidung enthält.
Und in Sachen Erfahrung unterschätzt du mich ein bisschen. Ich habe die drei Serien nur als repräsentativ angesehen, weil die die berühmtesten sind.

Hier mal ein paar Serien, die ich so gespielt habe:
Super Smash Bros (komplette Serie), Jump Super Stars, Jump Ultimate Stars, Viewtful Joe,
Soul Calibur (2-4), Tekken (1-5),Street Fighter (4 und einige frühe Titel für SNES), Dissidia, Dragonball Budokai (komlette Serie), Dragonball Budokai Tenkaichi (komplette Serie),
Dragonball Final Bout, Dragonball Z Ultimate Battle 22, dann noch ein paar Animespiele für den GBA (Naruto, Dragonball), Power Rangers, Turtles,
Naruto Shippuden Gekitou Ninja Taisen Ex, Mortal Kombat, One Piece (unter anderem Grand Battle für PS1), und jetzt wirst du vielleicht staunen: auch Virtua Fighter( ja, auch den neuesten Teil für die PS3). Das sind die Spiele, an die ich mich grad erinnern kann. Da wären bestimmt noch ein paar mehr.


Achja, und Virtua Fighter war nicht so kompliziert, komisch oder^^
Ich habe genug klassische Prügelspiele gezockt um zu sehen, dass das Genre kaum Innovationen erfahren hat. Ob Innovationen begrüßenswert sind oder nicht, das ist ne andere Frage und jedem Gamer selbst überlassen.
Die Spiele, die es "besser" machen, habe ich deswegen ausgewählt, weil sie eine andere Richtung eingeschlagen haben und einiges neu gemacht haben, und das meiner Meinung nach viel besser als Street Fighter 4, Tekken 6 und Soul Calibur 4.
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
Da hast du schon recht mit deiner Einteilung in echte Beat'em ups und Genre Mixes.
Vergessen zu erwähnen hab ich noch: Bloody Roar Primal Fury für den Gamecube.
Bloody Roar sehe ich eigentlich auch als echtes Beat'em up, hat auch mehrere Ableger usw.

Bin ja mal gespannt wegen der Liste. Kann mir net vorstellen, dass mir davon viele Spiele unbekannt sind.
 
S

StHubi

Gast
Ich habe deinen Blog erst heute entdeckt, daher etwas verspätet meine Meinung:

Vor ewigen Jahren habe ich auch Street Fighter 2 auf dem Amiga und SNES gespielt und geliebt. Danach kamen nur diverse Mortal Kombat Ableger, die mir alle nicht sonderlich gefallen haben. Seit einigen Monaten spiele ich fast jeden Tag Street Fighter IV auf dem PC und bin total begeistert. Das ist für mich das beste Beat'em up, das ich je gespielt habe. Klar ist es wirklich kein leichtes Spiel, aber nur dann fühlt es sich wirklich wie ein "Sieg" an, wenn man mal gewonnen hat. Es kommt eben viel auf Taktik und Reaktionsvermögen an.

Deine Probleme mit der Steuerung kann ich wirklich nicht nach vollziehen. Was für Pads oder Sticks hast du denn benutzt? Ich habe am XBoxs 360 Controller sehr schnell gemerkt, dass der viel zu unpräzise ist um ordentlich zu funktionieren und habe mir dann FightPads besorgt. Nach einigen Wochen mit denen habe ich mir dann noch einen FightStick Tournament Edition gegönnt. Mit dem spiele ich jetzt immer noch und bekomme so ziemlich jeden Special Move hin.

Klar die Tutorials habe ich auch nicht alle geschafft, aber das ist nun mal auch ein Teil des "Herausforderungs-Modus" und wenn der zu einfach wäre, hätte er seinen Namen ja gar nicht verdient :)

Ich sehe in SF4 sehr wohl eine Weiterentwicklung des Genres. Der Umfang hat mich auch genug motiviert, da allein der Online-Modus einen unglaublichen Wiederspielwert hat. Inzwischen habe ich knapp 280 Spielstunden mit SF4 verbracht.

Von den von dir bevorzugten Spielen kenne ich nur Smash Bros. Brawl und war ehrlich gesagt überhaupt nicht begeistert. Gespielt habe ich es nicht, da es mir viel zu weit weg von echten Beat'em ups ist und ich keine Wii besitze. EIn gutes Beat'em up braucht ein starkes "System" im Hintergrund und bisher hat nur SF4 mir das bieten können.
BlazBlue CT habe ich ebenfalls eine Weile gespielt und kann es nur empfehlen. Allerdings ist da Reaktionsvermögen gefragt, das weit über meine Fähigkeiten hinaus geht...
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
Ich hab Street Fighter IV für die PS3, spiele also mit dem normalen PS3-Controller.
Mit der XBox360-Version hab ichs noch nicht probiert, aber hab auch gehört, dass das da nicht sehr präzise sein soll.
Ein Extra Fighting Pad hab ich mir natürlich nicht geholt, ich wollte nicht noch mehr Geld für das Spiel ausgeben. Ich bin auch ziemlich froh darüber, dass ich mir nicht die Collectors Edition zu SF IV geholt habe, wäre ne reine Geldverschwendung gewesen.
Das Spiel gammelt jetzt bei mir nur im Regal rum.
Wenn ich mal wieder das Gefühl habe genug Frust erfahren zu können, werd ich das Spiel vielleicht mal wieder einwerfen. Aber in absehbarer Zeit hab ich erstmal keine Lust.

Super Smash Bros hat sich seit Melee zu meiner absoluten Lieblingsserie gemausert, meine Begeisterung ist auch im Blog etwas zu spüren. Aber im Umfang hab ich nicht übertrieben.
Mit Brawl hab ich bisher etwa 120 Stunden verbracht, mit Melee über die Jahre etwa 500 Stunden (hab immer wieder neue Spielstände erstellt und durchgespielt).

Jetzt will ich wirklich gern mal Blaz Blue zocken, fühl mich ein wenig herausgefordert nach deiner kurzen Beschreibung.
 
S

StHubi

Gast
Es würde mich sehr interessieren, was du von BlazBlue hälst. Mir war es, wie schon angeudeutet, etwas zu schnell... Allerdings war ich danach in SF4 wieder auch einen Tacken stärker! :D

Schade, dass dir SF4 so wenig zusagt. Für mich ist es eben DIE Erfüllung meiner blauäugigen Beat'em Up Träume. Aber auf dem PC hat man da ja leider eh nicht SO viel Auswahl - nicht mal "Super Street Fighter 4" ist für den PC (bis jetzt!) heraus gekommen...
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
Ein Kauf würde für mich erst in ein oder zwei Monaten in Frage kommen.
Werd wohl erstmal bei der Videothek vorbeischauen (hätte ich auch bei SF4 machen sollen^^).
 

Fortinbras

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
21.498
Reaktionspunkte
3.361
...dem ich leider nur in wenigen Punkten zustimmen kann.

Welches Element ist bei Prügelspielen am wichtigsten? Ziel bei dieser Art von Spiel ist doch der Wettbewerb. Das muss kein professionelles Turnier sein, sondern kann auch ganz einfach unter Freunden stattfinden.

Ein Prügelspiel braucht keine ausgebreiteten Storymodi - ich selbst drücke selbst bei BlazBlue sämtliche Storysequenzen weg. Die Stories sind so hanebüchen, wenn man darüber nachdenkt bekommt man Kopfschmerzen.

Inwiefern kann ein Prügelspiel eine Einzelkampagne bieten die es wert ist gespielt zu werden? Was soll es da geben was über den üblichen Krempel a la Soulcalibur hinausgeht? Sowas wie bei Tekken (6)? LOL.

Prügelspiele sollten bei dem bleiben was am wichtigsten ist: Gameplay und Balancing. Nur mit gutem Gameplay macht es Spaß und nur mit gescheitem Balancing ist ein anständiger Wettbewerb möglich. In der heutigen Zeit ist zudem ein guter Netcode wichtig. Der sorgt für Langzeitmotivation. Wie viele 100 Stunden habe ich bereits SF4 gezockt? Ich weiß es nicht aber wenn dem Spiel etwas nicht fehlt, dann ist es Langzeitmotivation.

Nun zu Deinen angesprochen Games:

- Street Fighter 4 (und auch der Super-Version) kann man eigentlich nur vorwerfen nicht einsteigerfreundlich zu sein. Das Gameplay ist nahezu perfekt und es gibt genügend Neuerungen verglichen mit den vorangegangenen Versionen. Man muss die alten Games doch nur mal einlegen und selbst vergleichen...

SF4 hat mit das schwierigste Gameplay überhaupt. Das Spiel akzeptiert zwar relativ schlampige Padeingaben bei Specials, bleibt jedoch knüppelhart bei der Asführung der Combos. Deren Ausführung gelingt nur, wenn die Padeingaben exakt stimmen. Dafür gibt es genaue Frameangaben, es gibt sogar Frameangaben über Erholungszeiten bei Kämpfern und Moves. Was viele nicht wissen: Bei SF4 gilt auch das Loslassen eines Buttons als Padeingabe. Das Kampfsystem ist hochkomplex, einfach in den Grundzügen, jedoch unglaublich schwer zu meistern.

Bei SNK-Prüglern bekommt man ohne haargenaue Eingaben gleich gar nichts hin. Die Games von SNK akzeptieren keine schlampig eingegebenen Viertelkreisbewegungen wie es (S)SF4 tut.

- Die Soulcalibur-Games finde ich nach wie vor absolut spielenswert, leider hat die Reihe bei Namco keine Priorität sodass eine Fortsetzung derzeit auf der Kippe steht.

- Korrekt aber ist, dass an Tekken der Zahn der Zeit nagt. Namco beschränkt sich leider hauptsächlich darauf ein paar neue Kämpfer einzuführen und den alten neue Moves zu spendieren. Grundlegende Änderungen am Kampfsystem gibt es nicht. Deswegen gibt es die gleichen Roboteranimationen wie seit 10 Jahren und deswegen wurde das Spiel auch in den Reviews abgestraft.

- Mortal Kombat kann man ebenfalls vergessen. Die 3D-Ausflüge waren für die Tonne und geplante DLC-Kämpfer und Balancingarbeiten nach Release lassen auch bei MK9 das schlimmste befürchten.

- Was ist mit BlazBlue? Das hab ich in Deinem Blog nicht herauslesen können... Das spielt sich jeder Kämpfer praktisch als sei er aus einem eigenen Spiel, es gibt einen Storymode, welcher im Nachfolger 'Continuum Shift' nochmals erweitert wurde und es gibt den besten Netcode überhaupt.

- Bzgl. Netcode und Prügelcommunities im allgemeinen: Die 360-Version von SF4 hat weniger Lag. Das gilt für Inputlag sowie für Netzwerk-Lag. Deswegen spielen auch japanische Profis wie Daigo Umehara die 360-Version. Die Community ist allgemein auf der 360 lebendiger was Prügler angeht.

Ich bin absolut zufrieden was das aktuelle Prügelangebot angeht. Jede Menge neue Prügler - wobei ich mich am meisten über das 2D-Revival freue - und aufgemotzte Klassiker über Xbox-Live. Der Prügelfan in mir könnte nicht glüklicher sein. Halt...bei einem neuen Power Stone würde mir der Schädel explodieren.
 

Kakyo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2009
Beiträge
583
Reaktionspunkte
151
also ich habs mir durchgelesen und am schluss dachte ich nur:

wie kann man so einen blog schreiben ohne den momentanen King of BeUs nie gespielt zu haben....

wer BB:CT (und CS) nicht gespielt hat über den momentanen qualitätsstand den ein BmU haben kann einfach keine ahnung.

BB hat zurecht alle anderen BmUs auf ihre Ränge verwiesen (und das ist nicht nur mein persönlicher eindruck sondern lässt sich auf eine vielzahl test belegen) es wurde z.b. nicht umsonst von IGN 2009 (als BB:CT) zum besten genrespiel 2009 gekührt und das vor den ganzen namhaften titeln...

also BB spielen (CS ist übrigens auch schon lange in der US version erhältlich (PS3 4 the win!))
und neues urteil bilden....
 

GameMaster1234

Benutzer
Mitglied seit
06.09.2010
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
da bin ich voll deiner meinung NaturalGenius-san

die prügelspiele von heute können vieleich einen gamer neuling beindrucken aber einen erfahrenen spieler eher nicht da es nix neues ist

5 sterne
 
TE
TE
NaturalGenius-san

NaturalGenius-san

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2009
Beiträge
640
Reaktionspunkte
0
GameMaster1234: Wenigstens einer der mir zustimmt :D

Zu BlazBlue, dass hier auch öfters erwähnt wurde: Ich hab mir mal nen Ruck gegeben und mir anstatt Kingdom Hearts Birth by Sleep zu holen lieber mal Blaz Blue Calamity Trigger gekauft.
Habs nun seit zwei Tagen und vom Niveau her spricht mich das auf jeden Fall an.
Nach kurzer Zeit im Traingsmodus und einem Arcadedurchgang hab ich mich auch schon an den Onlinemodus rangemacht. Ich finde auch die höheren Level sind nicht viel stärker, vielleicht hab ich auch nur die schwachen erwischt. Jedenfalls hab ich da keine großen Schwieigkeiten, obwohl meine Siegesrate bei den Rankingmatches momentan nur bei 43% liegt. Für den Anfang ist das ok finde ich.
Nachdem ich mich von Calamity Trigger überzeugt habe, werde ich mir bestimmt auch Continuum Shift holen, allerdings die PAL-Version. Einen Import ist mir das jetzt nicht wert.

Fortinbras:
Der Punkt in dem ich dir am meisten zustimme: "Was ist mit BlazBlue? Das hab ich in Deinem Blog nicht herauslesen können... Das spielt sich jeder Kämpfer praktisch als sei er aus einem eigenen Spiel, es gibt einen Storymode, welcher im Nachfolger 'Continuum Shift' nochmals erweitert wurde und es gibt den besten Netcode überhaupt."

Der Onlinemodus ist genial. Fast völlig ohne Lags. Sowas hätte ich mir auch für SSBB gewünscht.
 
Oben Unten