Diese Heulerei mit der Spielzeit...

Spartan 082

Gelöscht
Mitglied seit
06.10.2007
Beiträge
132
Reaktionspunkte
0
@ Taktlos2007

Hast schon recht!

Hab ja geschrieben, das die Spiele früher größer vom Umfang waren.

Zum beispiel das Ur-Resident Evil. Das waren halt noch Zeiten.

Vielleicht sind wir ja auch nur zu gut geworden.
 

5ka5

Gelöscht
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
4.003
Reaktionspunkte
0
Hab ja geschrieben, das die Spiele früher größer vom Umfang waren.
Zum beispiel das Ur-Resident Evil.
wieso? resident evil 4 hatte doch eine super spielzeit von 25 stunden... und dann kommt ja noch das bonuszeugs dazu, also insgesamt locker 30 stunden spielzeit. wenn man noch die bonussachen freispielen will sinds locker 60 stunden... und das für nen action-spiel.
 

Spartan 082

Gelöscht
Mitglied seit
06.10.2007
Beiträge
132
Reaktionspunkte
0
Ausnahmen

wieso? resident evil 4 hatte doch eine super spielzeit von 25 stunden... und dann kommt ja noch das bonuszeugs dazu, also insgesamt locker 30 stunden spielzeit. wenn man noch die bonussachen freispielen will sinds locker 60 stunden... und das für nen action-spiel.


Ja, aber Resident Evil und Silent Hill sind da noch ausnahmen.

Nehmen wir zum Beipiel Ghost Recon:

Ich hab früher Wochen vor dem ersten Teil gesessen. Für einen Durchlauf. Als ich G.R.A.W. 2 reingelegt habe hatte ich das Spiel an einem Wochenende durch.

Auf der höchsten Schwierigkeitsstufe! :autsch:
 

kevin_frustrato

Benutzer
Mitglied seit
11.09.2007
Beiträge
62
Reaktionspunkte
0
Also gerade resident evil finde ich ein beispiel dafür das auch kurze spiele toll sein können. Resident Evil 2 habe ich 13 mal oder so gespielt und am ende 2:09 h gebraucht. Das ganze hat damals aber sinn gemacht, da man für kurze spielzeiten, wenig speicherungen, kein einsatz von heilsprays etc neue modis freispielen konnte.

ich denke man muss da schon unterscheiden, spiele wie resident evil oder manche andere action spiele sind einfach wie ein guter film, da ist es mir auch lieber wenn die story schön zusammenhängend erzählt wird, als das ich mich unnötig lange unendliche gegnerscharen nieder metzeln muss. Rollenspiele sind ja auch nicht wegen der eigentlichen story viel länger, sondern einfach weil man viel mehr zeit darauf verwendet seine charaktere auf zu leveln um den nächsten endgegner besiegen zu können. Gerade so spiele wie FF kann man garnicht schnell durchspielen, weil der eigene Charakter zu schwach wäre um es dann zu schaffen. Dann ist es mir bei einem Action spiel lieber, wenn man einen kurzen aber gut inszenierten Plot hat und danach (ähnlich wie bei resident evil 2) durch neue freispielbare dinge oder andere sachen die man entdecken kann zum nochmaligen spielen animiert wird, oder wie bei call of duty 4 die einen guten multiplayer part haben.

Man muss sich auch mal überlegen, das ein Level bei einem grafisch so anspruchsvollem Spiel wie Call of Duty oder Uncharted ein bisschen mehr programmierarbeit ist als noch eine pixelhöhle bei final fantasy 1. Eine richtig lange Spielzeit ist daher meisten nur bei spielen mit einer Freibegehbaren welt möglich (FF, GTA, etc) da hier einfach auch die "unnötigen" wege die man 2 oder 3 mal gehen muss auf die Spielzeit drücken, während die meisten Action Spiele ja immmernoch sehr linear funktionieren und man keine Wege zwei mal gehen muss.

Außerdem bin ich schon alt und hab noch andere verpflichtungen wie Arbeiten, Frauen, Studieren, meine Bands etc..und da ist mir ein intensives kurzes Erlebnis fast lieber, als ein Spiel für das ich dann monate brauche und am Ende schon fast vergessen hab worum es jetzt eigentlich ging.

viele Grüße

kev
 
Oben Unten