Doping-Geständnisse im Radsport

Mic1902

Benutzer
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
68
Reaktionspunkte
0
Website
www.myspace.com
Hey Leute.
Also jetzt hagelt es ja Doping-Geständnisse...
Mit Erik Zabel hat heute einer der sogenannten "Saubermänner" die Einnahme von EPO zugegeben...

http://de.eurosport.yahoo.com/24052007/73/zabel-gesteht-epo-doping.html
http://www.kicker.de/mehrsport/radsport/startseite/artikel/366097/

Mich macht das ein bisschen traurig, da ich selber großer Radsportfan bin. Aber man sollte das vielleicht als Chance betrachten, als ersten Schritt, den Sport wieder sauber zu machen. Das geht aber nur, wenn endlich alle auspacken, auch ein Jan Ullrich, ein Floyd Landis und ein Lance Armstrong.
Wollen wir es hoffen...
 

FGTH1308

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
2.686
Reaktionspunkte
0
Mic1902 schrieb:
Hey Leute.
Also jetzt hagelt es ja Doping-Geständnisse...
Mit Erik Zabel hat heute einer der sogenannten "Saubermänner" die Einnahme von EPO zugegeben...

http://de.eurosport.yahoo.com/24052007/73/zabel-gesteht-epo-doping.html
http://www.kicker.de/mehrsport/radsport/startseite/artikel/366097/

Mich macht das ein bisschen traurig, da ich selber großer Radsportfan bin. Aber man sollte das vielleicht als Chance betrachten, als ersten Schritt, den Sport wieder sauber zu machen. Das geht aber nur, wenn endlich alle auspacken, auch ein Jan Ullrich, ein Floyd Landis und ein Lance Armstrong.
Wollen wir es hoffen...

Das gedopt wurde,und das über Jahre sollte eigentlich jeden klar (gewesen) sein.Für mich stand es fest !Das aber immer in die Kameras erzählt wurde man hätte damit nix zutun gehabt,das macht mich wütend.Jetzt wird plötzlich remütig die Einnahme gestanden und um Verzeihung gebeten.

Der Radsport ist erstmal kaputt und am Boden.Wer kann jetzt noch ernsthaft an eine saubere Tour,oder an einen sauberen Giro glauben.Blutdoping ist kaum nachzuweisen,also wird lustig weiter gedopt werden.

Ich bin über die gesamte Entwicklung ziemlich wütend und werde die nächsten Jahrte kein Radrennen mehr verfolgen.
 

Er4zer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2006
Beiträge
1.227
Reaktionspunkte
0
Website
www.skillmasters-gaming.de.ki
Ich find das alles ziehmlich schade, aber andererseits wusst ich irgendwie, das sowas mal kommen wird. Mal ganz im ernst, sowas hält man doch nicht 14 Tage einfach mal ohne Hilfsmittel durch....:rolleyes:
 

GodOfWar

Gelöscht
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
97
Reaktionspunkte
0
die frage ist jetzt nur wann ein armstrong und andere topfahrer auspacken!
und wann ullrich endlich mal sein doping zugibt! wieviel beweise müssen noch gefunden werden damit er endlich gesteht?? er wird sich mit nem ehrlichem geständniss mehr anerkennung erschaffen wie mit lügen!

man könnte j 2 tour de france einführen: 1 für doper und 1 für cleane ;)
 

half_baked222

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
3.518
Reaktionspunkte
0
Website
www.telemassaker.de
Überrascht mich, daß jetzt scheinbar eine Geständnislawine losgetreten wurde. Bringt ein Stück Glaubwürdigkeit wieder zurück. Habe dazu Ausschnitte von der Pressekonferenz mit Zabel und Aldag gesehen. Wer nach so langer Zeit sein Gewissen erleichtert, dem kann ich schon verzeihen, obwohl das Thema natürlich nicht gegessen ist oder gar vergessen wird. Der Zabel ist authentisch, wird deutlich, wie nahe im das geht, obwohl er nur eine "Probe" für eine Woche gemacht hat. Unabhängig vom Motiv ist eigentlich kein systematisches Doping, mit dem er sich über Jahre Vorteile verschafft hätte.
 

GodOfWar

Gelöscht
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
97
Reaktionspunkte
0
wenn man bedenkt das es von lance armstrong mehrere positive (!) b-proben gibt...
man kann ihn nur nicht dafür belangen weil die a-proben verschwunden sind. aber t-mobile steckt ziemlich tief drin!!!
armstrong, basso, pantani, landis, zabel, aldag, ?ullrich?, ..... um nur einige topfahrer zu nennen!
aber doping wird solange weiter gehen bis die tv-sender sagen: bis hier hin und nicht weiter!
wenn ard und zdf nicht mehr von der tour de france, dem giro, der deutschland-tour und anderen klassikern berichten oder übertragungen zeign ist wenigstens ein kleiner schritt getan!
aber es werden noch viele jahre vergehen bis der radsport wirklich sauber ist! (wenn er das überhaupt jemals wird...)
 

Phoibos Delphi

Gelöscht
Mitglied seit
29.11.2006
Beiträge
186
Reaktionspunkte
0
Es wäre doch möglich, eine Zeit lang JEDEN Profi bei JEDEM Rennen zu testen und JEDEN der dopt lebenslang zu sperren? Ohne solche Maßnahmen scheint die Seuche ja nicht aufzuhalten zu sein... oder einfach alle momentanen Profis sperren und neu anfangen. Oder mal 5 Jahre keinen Profiradsport veranstalten ... hmmm. Auf jeden Fall sollte der Herr Ullrich für immer von der Bildfläche verschwinden, zusammen mit seinem Anwalt, unglaublich wie sie im Angesicht der Wahrheit immer noch versuchen durch Kriecherei und Drumherumreden so zu tun als wäre der Herr U. ein Opfer übler Machenschaften.
 
Zuletzt bearbeitet:

AmrasSeregorn

Gelöscht
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
1.718
Reaktionspunkte
1
Website
www.filmvisionaere.com
Phoibos Delphi schrieb:
Auf jeden Fall sollte der Herr Ullrich für immer von der Bildfläche verschwinden, zusammen mit seinem Anwalt, unglaublich wie sie im Angesicht der Wahrheit immer noch versuchen durch Kriecherei und Drumherumreden so zu tun als wäre der Herr U. ein Opfer übler Machenschaften.
Naja, zumindest gehen Herr Ullrich und sein Anwalt seit gestern getrennte Wege.
 

GodOfWar

Gelöscht
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
97
Reaktionspunkte
0
ullrichs manager sagt das sich ullrich zu den zur zeit gegebenen umständen seiner ex-teamkollegen äußern! nur wann und wie steht noch nicht fest!
ich würde als sponsor von dem team zurücktreten! (oder steckt t-mobile mit drin?)
auf jeden fall waren die ganzen geständnisse nur die spitze des eisbergs! da stecken noch mehr drin!
 

crizzo silverblue

Gelöscht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
4.472
Reaktionspunkte
0
Website
www.cine-royal.de
Also ich finde die ganze Geschichte halt einfach nur schade für den Radsport. Wenn nur noch gedopt wird, kann man eine Sportart natürlich nicht mehr ernst nehmen. So wird man viele Fans und Interessenten verlieren...
 
TE
TE
Mic1902

Mic1902

Benutzer
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
68
Reaktionspunkte
0
Website
www.myspace.com
crizzo silverblue schrieb:
So wird man viele Fans und Interessenten verlieren...

Das stimmt. Früher saß man halt vor dem Fernseher und hat voller Respekt auf die Fahrer geschaut, wie sie sich die Berge hochgequält haben und hat seinen Hut vor dieser sportlichen Höchstleistung gezogen. Aber ich befürchte nun auch, das man von nun an auf lange Zeit bei Alleingängen der Fahrer sagen wird: "Der hat doch eh gedopt." Jedenfalls ist die Glaubwürdigkeit dieses Sportes aufs erste vollkommen ruiniert.
 

Phoibos Delphi

Gelöscht
Mitglied seit
29.11.2006
Beiträge
186
Reaktionspunkte
0
ARD & ZDF haben angekündigt, sich nicht mehr um die Übertragungsrechte der Tour de France zu bewerben... jetzt geht die Talfahrt des Radsports richtig los... mich würde in dem Zusammenhang ja mal interessieren, wie es mit dem Doping in bisher als "sauber" geltenden Bereichen aussieht... kann einem ja keiner erzählen, das andere Sportarten, in denen noch mehr Geld verdient wird, clean sind.
 
TE
TE
Mic1902

Mic1902

Benutzer
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
68
Reaktionspunkte
0
Website
www.myspace.com
Und weiter geht´s...
Der ehemalige Team Telekom-Profi Matthias Kessler (derzeit beim Team Astana unter Vertrag) wurde bereits im April bei einer unangemeldeten Dopingkontrolle positiv auf Testosteron getestet.

http://de.eurosport.yahoo.com/27062007/73/doping-kessler-positiv-getestet.html

Matthias Kessler weiß von all dem gar nichts und ist natürlich total überrascht...blablabla...Ich kann´s nicht mehr hören.
 
TE
TE
Mic1902

Mic1902

Benutzer
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
68
Reaktionspunkte
0
Website
www.myspace.com
Der während einer Etappe bei der diesjährigen Tour de France schwer gestürzte Patrick Sinkewitz vom Team T-Mobile hat, wie soll es auch anders sein, gedopt:

http://de.eurosport.yahoo.com/18072007/73/tour-de-france-doping-schock-t-mobile.html

ARD und ZDF steigen daraufhin aus der Live-Berichterstattung der Tour de France aus.

Der Radsport hat damit meiner Meinung nach die letzte Chance auf seine Rettung verspielt. Sinkewitz hat die Ethik-Erklärung, sauber zu sein, vor der Tour unterschrieben. Damit hat er sowohl sein Team, die Veranstalter und, was am schlimmsten ist, die Fans belogen. Und natürlich wiegt sich Patrick Sinkewitz in Unschuld...
 

half_baked222

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
3.518
Reaktionspunkte
0
Website
www.telemassaker.de
Unfaßbar. Dabei wollten das Erste und Zweite doch überhaupt nicht übertragen. Oder habe ich dort was in den falschen Hals gekriegt und die Übertragungsrechte wurden nur nicht weiter eingekauft beziehungsweise verlängert? Das Radfahren sollte wohl kurz vor dem Kollaps stehen, sämtliche Sponsoren abspringen. Bin aber nicht informiert, Zeit wär's jedenfalls langsam. Mit Sport hat diese Mauschelei nicht mehr viel am Hut.
 

AmrasSeregorn

Gelöscht
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
1.718
Reaktionspunkte
1
Website
www.filmvisionaere.com
Sat.1 überträgt ab sofort die Tour de France

Einstieg nach dem Ausstieg: Der Privatsender Sat.1 übernimmt die Live-Berichterstattung der Tour de France. Der Sender will schon heute die elfte Etappe übertragen - und ersetzt ARD und ZDF, die gestern nach der positiven A-Probe von Patrik Sinkewitz ihren Rückzug erklärt hatten.

Den kompletten Artikel findet ihr hier: www.spiegel.de
 

half_baked222

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
3.518
Reaktionspunkte
0
Website
www.telemassaker.de
Der Einstieg der ProSiebenSat.1 Media AG ist 'ne ziemliche Frechheit. Naja, wenigstens werden die GEZ-Gebühren nicht mehr (komplett) für die Massenbetrügereien vergeudet. Katastrophal hingegen ist der Pressetenor bezüglich des Rückzugs der öffentlich-rechtlichen Sender, ob nun international oder national. Mir unverständlich, warum sich viele Stellen plötzlich ihrem Bildunsgauftrag und der Verantwortung entziehen und darauf pochen, daß Fernsehen sei nur da, um zu berichten. Zwei Ecken zu kurz gedacht, mit jedern noch so kritischen Sendeminute unterstüzt wird der Doping-Sumpf weiter gestützt.

Interessant, daß die Sponsoren doch langsam kalte Füße zu kriegen scheinen: http://www.sport1.de/de/sport/artikel_1467920.html

Insgesamt verurteile ich nicht jeden Einzellfall beim Doping, weil bei unzähligen dubiosen Inhaltsstoffen auf dem Markt mal schnell etwas untergejubelt werden kann, aber es scheint für den Radsport selbstverständlich zu sein, den Körper bewußt zu präparieren. Genau dort endet der Sport, wenn auch die Drahtesel noch gefahren werden wollen. Daß keine umfangreichen Kontrollen stattzufinden scheinen, spricht für mich Bände. Das Redeln sollte komplett von der Bildfläche verschwinden, bis das Feld bereinigt ist.
 

Travis Bickle

Gelöscht
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
3.126
Reaktionspunkte
0
Das diese quälende Radlerei bei der (Tor)Tour de France schon seit ewigen Jahren ein medizinisches Versuchsprogramm zur Ausdauer- und Leistungssteigerung ist, dürfte doch wohl niemand ernstlich überrascht haben. Das wußte man alles auch vor Beginn der diesjährigen Tour. Dennoch haben unsere öffentlich-rechtlichen Saubermänner verschämt zur Seite geschielt und die Übertragung in fast gewohnter Weise begonnen. Klar, mit dem Vorsatz vermehrt über die verbrecherische Unsitte des Dopings aufzuklären und den Finger auf die Wunden zu legen. Ein knapp dreiwöchiger täglich mehrstündiger Anti-Doping-Spot, bei dem der Sport quasi nur aus Gründen der Informationspflicht mitgesendet wird. Habe angesichts dieser Verlogenheit schon mehrere Lachanfälle bekommen. Der jetzige Ausstieg von ARD und ZDF ist daher meiner Meinung nach nicht konsequent und ehrlich, sondern zynischste Heuchelei. Denn jetzt alles an dem wohl reichlich vertrottelten naiven Sinkewitz festzumachen ist ein stinkender Witz. Gleiches gilt für das allgemeine Naserümpfen, Verurteilen und Echauffieren über den Einstieg von SAT1. Ganz egal ob von den Medien oder Politik. Als ob Eurosport nicht ohnehin weiter übertragen hätte und nach dem Austieg der öffentlich-unerträglichen einen Quotensprung zu verzeichnen hatte. Denn eines ist klar. Da kann gedopt werden wie auf einer Intensivstation lebenserhaltende Maßnahmen durchgeführt werden, besteht dennoch bei ein offensichtlich nicht unerhebliches öffentliches Interesse an dieser medizinischen Leistungsshow.und das will befriedigt werden - ganz egal von wem und unter welchen argumentativen Ausflüchten. Nun laßt mal Klöden noch ganz weit nach vorne kommen und um den Sieg mitfahren, während sich der sogenannte Zabelhafte womöglich in das immer enger werdende grüne Hemdchen zwängt und das nationale Interesse ist wieder hellwach. Ganz egal, mit was die sich aufpäppeln. Wenn das alles nicht gar so traurig wäre, könnte man sich von Tag zu Tag köstlicher amüsieren.

Doch eines sollte wirklich allen klar sein. Die Pedalos sind doch nur die Spitze des Eisberges. Es gibt wahrlich noch mehr als einige Hände voll Hochleistungssportarten, denen ich nicht weiter als bis zum Zubinden der Sportschuhe traue. Wenn überhaupt so weit. Gilt natürlich vor allem für Individual-Sportarten, bei denen dem Körper ein Höchstmaß an Leistung abverlangt wird. Aber davon gibt es jede Menge. Wenn da jetzt endlich überall weltweit rigoros und flächendeckend verläßlich kontrolliert würde, die TV-Anstalten bei Entlarvung mit konsequenten Sendestopp reagieren, dann würden unsere Sportsendungen ein völlig anderes und neues Profil erhalten. Ob das dann allerdings noch jemand ernstlich interessiert, lasse ich mal im Raum stehen. Der Sport ist hoffnungslos überzüchtet und die Masse der "Sportfreunde" immer nur an neuen Höchstleistung interessiert, ohne diese Hinterfragen zu wollen. Wenn sich an dieser Einstellung nichts ändert, sind alle anderen Versuche nutzlos verschwendete Energie. Es bleibt dabei, von den Arenen des alten Rom sind wir weiterhin nur einen kleinen Steinwurf entfernt.
 
Oben Unten