DSL-Drosselung: Telekom sucht Argumente - "Irgendwo muss das Geld herkommen"

R

rageakadeingott

Gast
Irgendwo muss das Geld herkommen ?! Warum muss das Geld denn aus unseren Taschen kommen ?! Wenn sie "ihr Internet" in Gebieten zur Verfügung stellen, wo das Netz nicht so gut ausgebaut ist, ist das doch nicht unser Problem, sondern das Problem der Telekom ?! Auch erhalten sie ja von denen die monatlichen Gebühren...sollen sie damit das Netz ausbauen. Wenn es irgendwo eine Sammelklage gibt, würde ich da gerne mitmachen. :)

Was fällt Denen ein zu versuchen ihren Gewinn auf meinen Schultern zu maximieren ?! Dann will ich auch monatlich was vom Gewinn abhaben !!!

Das geht gar nicht !!!! Freches Pack !!! -.-*****
 
Zuletzt bearbeitet:

SamFlynn

Gelöscht
Mitglied seit
30.06.2012
Beiträge
766
Reaktionspunkte
157
und trotz der mehreinnahmen würde der netzausbau auch nicht schneller von statten gehen als bisher.es gibt ja bestimmt genug kunden die nochmal extra zahlen würden,wäre ihr volumen schon vor monats ende aufgebraucht.
 

RoninXM

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2012
Beiträge
3.506
Reaktionspunkte
2.121
Warum willste denn dagegen klagen? Klagen kannst du gegen etwas, was deine persönlichen Rechte einschränkt.

Die Telekom ist genauso ein freies Unternehmen in der Marktwirtschaft, wie die anderen auch. Wenn die die Preise FÜR NEUVERTRÄGE anheben, kann man sich doch auch für ein anderes TK-Unternehmen entscheiden.

Wenn LIDL die Preise für Milch und Butter anhebt, kannst du immer noch zu Netto oder Aldi gehen. Da klagt auch keiner...
 

RoninXM

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2012
Beiträge
3.506
Reaktionspunkte
2.121
Das wird dann wohl nix mehr nützen. Das gegenseitige Unterbieten mit den "Alles-drin"-Flatrates hat die Unternehmen in Regionen vorstoßen lassen, in denen das Geschäft nicht mehr lukrativ ist.

1&1, Vodafone und Co. reiben sich die Hände. Die haben nur darauf gewartet, dass einer den ersten Schritt macht und den schwarzen Peter abfängt. Einige Anbieter werden sogar nachziehen MÜSSEN (vor allem die billigen, da kein eigenes Netz), da sie die Server und Leitungen der TCom mit benutzen.

Den Kabelanbietern macht das nichts. Deren Hauptgeschäft ist primär TV. Da rollt der Rubel.
 
R

rageakadeingott

Gast
Warum willste denn dagegen klagen? Klagen kannst du gegen etwas, was deine persönlichen Rechte einschränkt.

Die Telekom ist genauso ein freies Unternehmen in der Marktwirtschaft, wie die anderen auch. Wenn die die Preise FÜR NEUVERTRÄGE anheben, kann man sich doch auch für ein anderes TK-Unternehmen entscheiden.

Wenn LIDL die Preise für Milch und Butter anhebt, kannst du immer noch zu Netto oder Aldi gehen. Da klagt auch keiner...

Und wieder verstehst du mich falsch, Monsiuer. :D

Ich schließ mich deiner Metapher mal an und erkläre damit wie ich das meine:

Ich bin nicht darüber sauer das Lidl die Preise für Butter und Milch anhebt, sondern das Lidl versucht eine neue Filliale auf meinen Schultern aufzubauen in einer Ortschaft, die bis jetzt noch keinen hat udn darum bittet.

Die Telekom hat ja so argumentiert, dass sie mit den Geldern den Ausbau finanzieren will. Warum muss ich denn dafür geradestehen und warum wird auf meinen Schulter Finanzmaximierung betriben ?! Ich habe nicht nach diesem Ausbau gefragt, da ich in einer Großstadt lebe. Die beziehen doch auch Gebühren von diesen Dörfern die solche schlechten Leitungen haben und deswegen ohnehin schon über's Ohr gehauen werden. Sollen sie mit diesen Geldern das Netz ausbauen und nicht mir das Geld aus den Taschen ziehen. Du hast in dem vorangegangenen Thread doch auch selber kommentiert das TK bereits Gelder (teilweise) vom Staat kassiert um das Netz auszubauen....warum dann also noch mehr Geld verlangen....ich sag es dir: AUS REINER PROFITGIER !

Das ist nicht vertretbar und nach deren Argumentierung auch nicht rechtens. Dann könnte ich auch einen Laden aufmachen und mir das dafür benötigte Geld grundlos bei dir holen....
 

big ron

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
6.449
Reaktionspunkte
1.306
Ich kann die ganze Aufregung nicht so richtig nachvollziehen, aber schon die Meinung der Telekom. Ich selbst leide auch oft darunter, dass das Netz meines Anbieters total ausgelastet ist, weil Hunz und Kunz bis zum Anschlag das Volumen nutzen.

Und wenn man sich mal auf der Zunge zergehen lässt, was 75GB im Monat sind, versteh ich die Aufregung noch weniger. Ich benötige nicht mal 2GB/ Monat, ich wüsste nicht , was ich mit 75 anfangen soll.

Die, die diese extremem Netzauslastungen verursachen sind doch meist die, die sich den ganzen Monat über Inhalte aus dem Netz saugen (für was auch immer). Durch einfaches Multiplayer-Spielen oder mal ein paar Filme im Monat gucken braucht man sicher keine 75GB. Mit der Datenmenge könnte man sich selbst 3-5 Spiele als Digitalversion ziehen.

Die extreme Drosselung ist zwar ein ziemlich fader Beigeschmack und die Freischaltung wird bestimmt durch sehr teures Geld veranlasst.

Solange die Preise aber gleich bleiben, seh ich kein Grund mich zu beschweren. Vielleicht lernen die Leute dann endlich mal wieder, dass man sich seine Sachen auch mal einteilen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

RoninXM

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2012
Beiträge
3.506
Reaktionspunkte
2.121
Ich schließ mich deiner Metapher mal an und erkläre damit wie ich das meine:

Ich bin nicht darüber sauer das Lidl die Preise für Butter und Milch anhebt, sondern das Lidl versucht eine neue Filliale auf meinen Schultern aufzubauen in einer Ortschaft, die bis jetzt noch keinen hat udn darum bittet.

Dann hast du es doch richtig erkannt. Lidl möchte in Ort XY eine FIliale bauen, weil sie dort Umsatz vermutet. Um das Geld für diese Filiale zusammen zu kriegen, erhöhen sie den Butterpreis um 20 Cent, auch in deinem Ort. Somit subventionierst du die neue Filiale mit. Das macht auch die Telekom

Dabei gibt es aber einen Unterschied. Lidl baut freiwillig, weils sie Geld vermuten.
In einer 300-Seelen-Gemeinde ist allerdings kein Geld zu holen, da die Erschließung (Technik und Glasfaser) so teuer ist, dass man erst nach 20 Jahren auf +/- Null kommt. Trotzdem ist das bundesweite Geschrei, nach Schließung der "weißen Flecken" groß. Aber niemand wills bezahlen. Wie du schon sagtest "Warum muss ich denn dafür geradestehen?"

Also bleibt es. Dann ist das Geheule wieder groß, dass der Breitbandausbau nicht voran geht.
Aber man könnte ja mal 1&1 fragen, vielleicht bauen die ja aus :D ...

Du hast in dem vorangegangenen Thread doch auch selber kommentiert das TK bereits Gelder (teilweise) vom Staat kassiert um das Netz auszubauen....warum dann also noch mehr Geld verlangen....ich sag es dir: AUS REINER PROFITGIER !

Meinst du nicht auch, dass die Staatsvertreter (Straßenbauämter und Co.) da nicht ganz genau drauf achten, was mit Fördergeldern passiert? Ich denke mal, da wird es strenge Verträge geben, wie etwas mit welchen Geldmitteln ausgebaut wird.

Übrigens: die Fördergelder vom Staat, was meinst du wo die herkommen? Schlussendlich doch von deinen gezahlten Steuern.

Man kann sich also drehen und wenden wie man will. Man steckt immer mit drinnen ;)
 

undertaker-wb

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2012
Beiträge
757
Reaktionspunkte
19
ach übrigens leute, telekom ist diesmal nicht der erste, der die drosselung einführen will, 1&1 hat das schon seit ein paar jahren und 75 gb sind für den normalen user immer noch sehr viel, ich persönlich glaube kaum, das ich monatlich die 75 gb datenvolumen erreiche ;)
 

Max MadDk870

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.01.2008
Beiträge
10.829
Reaktionspunkte
1.303
Die 75 GB machen mir nicht so große Sorgen. Aber die reduzierte Datengeschwindigkeit schon.
 

RoninXM

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2012
Beiträge
3.506
Reaktionspunkte
2.121
Ja, mir auch. 1000Kbit wären wenigstens noch fürs normale surfen erträglich gewesen.

Bin gespannt, was die Zubuchpakete dann kosten sollen. 2016 wissen wir mehr...
 

ZeLdAfOrEvEr

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
1.488
Reaktionspunkte
59
Ich finde die Internetversorgung gehört in die öffentliche Hand. Zusammen mit Telefon-/Wasser-/Strom-/Heizöl- und Gasversorgung, Nah-/Fernverkehr und Post.
Bei der Grundversorgung haben private Unternehmen nichts zu suchen! Was dabei rauskommt sieht man ja...
 

M-Duewel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.10.2010
Beiträge
229
Reaktionspunkte
49
Problem ist, wir werden in Zukunft doch fast schon dazu genötigt immer mehr Daten runterzuladen.

Gerade im Gamingbereich läuft es doch darauf hinaus, dass man Spiele bald nur noch per Download beziehen kann. Die Daten werden in Zukunft nicht weniger werden. Dann kommen noch die beliebten Patches, DLCs usw hinzu. Da kommen die Gigabytes schnell zusammen.

Die Telekom ist jetzt schon teurer als die meisten Anbieter, was sich leider nicht beim Service wiederspiegelt. Bei meinem letzten Umzug wurde ich 3x hintereinander vom Techniker versetzt und bekam hinterher noch eine Rechnung über 500,-€, weil mir ein Internetzugang für 2,-€/Minute freigeschaltet wurde statt meiner Flatrate.. Bei meinen Eltern die letztens umgezogen sind kam auch kein Techniker zum vereinbarten Termin. Und dafür soll man dann am Ende noch mehr Geld zahlen?

ich sehe es so: Die Telekom weiß ganz genau, dass die Leute in Zukunft immer mehr auf Videos und TV-Angebote aus dem Internet setzen. Und da will man ein fettes Stück vom Kuchen abhaben und die Kunden melken wo es nur geht. Und ich verwette meine Konsolen, dass die Mehreinnahmen NICHT zum Netzausbau oder zur Verbesserung des Services genutzt werden. Stattdessen werden noch mehr Arbeitsplätze abgebaut um den Gewinn zu maximieren.
 
H

Hoernchen1234

Gast
Dann sollten sie die Flatpreise für unbegrenzten Speed und Volumen gleich höher ansetzen. Wer hunderte GB im Monat ziehn will kann doch auch ruhig mehr bezahlen.
Aber die Preise für die Flats sind doch manchmal ein echter Witz. Da kann ich die Telekom schon gut verstehn.
Ich zahle für mein Internet 45€ im Monat und hab grade mal 2.000 Kbit und ein 40GB Limit. Wenn ich mir da die Preise für normales DSL angucke und was man dafür bekommt...:uff:
 
G

GenX66

Gast
Ich zahle für mein Internet 45€ im Monat und hab grade mal 2.000 Kbit und ein 40GB Limit. Wenn ich mir da die Preise für normales DSL angucke und was man dafür bekommt...:uff:
Ich zahle momentan 33€ monatl. bei Kabel Deutschland für eine 32er DSL Flat ohne Limit mit Festnetzanschluss und Digitalreceiver für 50 digitale TV-Programme inkl. alle großen Privaten in HD. :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
R

rageakadeingott

Gast
Dann hast du es doch richtig erkannt. Lidl möchte in Ort XY eine FIliale bauen, weil sie dort Umsatz vermutet. Um das Geld für diese Filiale zusammen zu kriegen, erhöhen sie den Butterpreis um 20 Cent, auch in deinem Ort. Somit subventionierst du die neue Filiale mit. Das macht auch die Telekom

Dabei gibt es aber einen Unterschied. Lidl baut freiwillig, weils sie Geld vermuten.
In einer 300-Seelen-Gemeinde ist allerdings kein Geld zu holen, da die Erschließung (Technik und Glasfaser) so teuer ist, dass man erst nach 20 Jahren auf +/- Null kommt. Trotzdem ist das bundesweite Geschrei, nach Schließung der "weißen Flecken" groß. Aber niemand wills bezahlen. Wie du schon sagtest "Warum muss ich denn dafür geradestehen?"

Also bleibt es. Dann ist das Geheule wieder groß, dass der Breitbandausbau nicht voran geht.
Aber man könnte ja mal 1&1 fragen, vielleicht bauen die ja aus :D ...


Meinst du nicht auch, dass die Staatsvertreter (Straßenbauämter und Co.) da nicht ganz genau drauf achten, was mit Fördergeldern passiert? Ich denke mal, da wird es strenge Verträge geben, wie etwas mit welchen Geldmitteln ausgebaut wird.

Übrigens: die Fördergelder vom Staat, was meinst du wo die herkommen? Schlussendlich doch von deinen gezahlten Steuern.

Man kann sich also drehen und wenden wie man will. Man steckt immer mit drinnen ;)


*seufz*

Erstens beziehen sich Preiserhöhungen von Lebensmitteln (sowie auf fast alles andere auch) auf
eine Erhöhung der Herstellungskosten udn nicht auf die Tatsache das der Lidl vorhat irgendwo eine Filliale zu bauen. Zweitens bezieht die Telekom doch schon Geld von den meisten Dörfern. Die Ansässigen dort zahlen die gleichen Preise und haben dennoch eine grottige Leitung. Somit wird dort kein Gewinn vermutet, man verbucht bereits Gewinn ! Und mit diesen sollten sie dann auch das Netz ausbauen, damit die Leute dort auch ungefähr das kriegen wofür sie bezahlen. Jemand wie du und ich, die nicht in so einem "Kaff" ansässig sind, sollten nicht zur Kasse gebeten werden. Das ist nunmal nicht in Ordnung udn soweit ich weiß nicht rechtens, weil es eine versuchte Gewinnsteigerung auf Kosten von Dritten ist. Wir sprechen hier von einer Gewinsteigerung, keiner Finanzoptimierung und somit auch keine höheren Herstellungskosten wohlgemerkt.

Du kannst nicht einfach ein Produkt derart finanziell anziehen nur weil du ein dickeres Boot haben willst. Auch die freie Marktwirtschaft untersteht einen Gremium und hat sich gewissen Regeln unterzuordnen. In den vergangenen Jahren hat sich auch abermals gezeigt das sich dort auch sofort was tut sobald zu viel nicht rechtens erwirtschaftet wird. Und auch hier ist man doch auch schon wieder am Kurbeln, oder man bereite es zumindestens vor. Sogar der Staat ist doch jetzt schon am warnen.

Steuergelder sind ja auch gut und schön. Als Bürger dieses Staates komme ich doch da auch gar nicht rum. Wenn man jetzt aber deine Argumentation von einer anderen Perspektive betrachtet werden wir doch denn doppelt abgezogen. ;)

Und es wird nicht immer darauf geachtet was mit den Fördergeldern passiert. Wir haben hier öfters mal lokale Probleme dieser Art. Da wird aus Fördergeldern, die für einen Jugendclub vorgesehern waren gerne mal durch eine völlig unnötige und kaum genutzte Busschleife umtransformiert. Privat kann ich dir das auf Wunsch natürlich auch noch näher schildern oder ein paar weitere, ähnliche Beispiele erzählen.

Ach, dass ist doch ein ekliges Thema, oder ?! ^^
 

RoninXM

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2012
Beiträge
3.506
Reaktionspunkte
2.121
Natürlich ist es ein leidiges Thema ;-).
Die Branche hat sich durch Flatrates selber kaputt gemacht. Für uns Kunden war das allerdings nur zum Vorteil.

Ich erinnere mich noch an Zeiten, als man für 1min telefonieren 10 Pfennig bezahlt hat. Und Internet wurde ebenfalls nach Minuten abgerechnet. Da kam in einem Haushalt im Monat mal schnell über 100 DM zusammen.
Die ersten Flatrates lagen dann ebenfalls ins diesen Preisregionen. Dann schwemmten viele kleine Anbieter in den Markt (die heute zumeist garnicht mehr existieren) und das Preisdumping begann.

Heutzutage zahlt man 30€ im Monat und alles ist mit drinnen. Für Provider, die sich in ein bestehendes Netz einmieten ist das vielleicht nicht das Problem. Aber irgendjemand muss die Netze ja auch warten und reparieren.
Natürlich werden da jetzt seitens der TCom händeringend neue Vertriebsmöglichkeiten gesucht.

Das bedeutet absolut nicht, dass ich sowas gut heiße! Mit 75GB würde es bei mir auch ganz schön knapp werden.
Allerdings sollte man vielleicht erstmal warten, ob es wirklich 2016 in genau dieser Art so kommt und wenn ja, was für Tarife es dann gibt.


Zum Thema Netzausbau:
Es gibt ihn wirklich ;-). Meine Eltern wohnen auf nem Dorf und hatten 768Kbits. Seit diesem Jahr nun VDSL25.
Allerdings ist hier auch die Kommune selber aktiv geworden und in Kooperation mit der TCom wurden Vorverträge verkauft, die erst gültig werden, wenn das Netz ausgebaut wird.
Damit hatte die TCom ja potenzielle zukünftige Investitionsmasse und die Kommune wurde ausgebaut.
Sowas sollte echt Schule machen. Die Bürger freuen sich über schnelleres INet und die TCom hat jede Menge neue 2-Jahres-Verträge verkauft.
 

nordischerdruide

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
1.478
Reaktionspunkte
47
Ich zahle momentan 33€ monatl. bei Kabel Deutschland für eine 32er DSL Flat ohne Limit mit Festnetzanschluss und Digitalreceiver für 50 digitale TV-Programme inkl. alle großen Privaten in HD. :eek:

das hört sich gut an ;)
vielleicht sollte man selber mal seine verträge prüfen, ob man nichts besseres für sich findet.
der telekom scheint es ja richtig gut zu gehen Deutsche Telekom: René Obermann - Vorstandsgehälter - FOCUS Online - Nachrichten , wer sonst wirbt damit, bitte keine neukunden zu wollen.
sollte sich trotzdem einer erdreisten .....wird er erdr... sorry, gedrosselt.
ganz anders das tochterunternehmen, was scheinbar auf neukunden nicht verzichten will Telekom-Tochter Congstar: "Wir drosseln unsere DSL-Angebote nicht" - Golem.de
 
Oben Unten