Edgar Wrights unterschätztes Meisterwerk: Wie The World's End Gott den Stinkefinger zeigt

Famicom

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
276
Reaktionspunkte
65
Gutes Video Christian.
Nur woher ziehst du die Info das Worlds End als der Schlechteste von Wright wahrgenommen wird? Wäre mir neu.
Mein Favorite bleibt Scot Pilgrim.
Mir waren diesen Ganzen Aufbereitung von Pegg´s Sucht unbekannt und ich hatte trotzdem mein Spass mit dem Film.
Gut zugegeben die Parallelen zu der Gral Sage ist schon sehr offensichtlich aber das es bei den 12 Pubs um eine Parabel auf das 12 Stufenprogram der AA handelt finde ich schon sehr weit hergeholt. Ein dutzend ist ja schließlich auch 12 und damit eine häufig vorkommende numerische Menge.
Sollte es aber dennoch sich darauf beziehen frage ich ich mich warum.
Was habe ich als Konsument davon. Den Schauerlebiss kann das doch nur hinderlich sein wenn Anspielungen oder verweise gemacht werden die man nicht versteht wenn man kein Hintergrundwissen besitzt. Warum machen Filmschaffende sowas? Um sich selbst was zu beweisen? Es gibt ein unterschied zwischen Künstlern und Entertainern. Das musste auch schon Disney lernen.
Mir hat der Film trotzdem sehr gut gefallen. Auch weil die Action gut inszeniert wurde. Ich mag die Prügelei auf der Toilette. Da kann auch ein Nick Frost mal Zeigen das er Ärsche treten kann.
Nur nach deiner Interpretation des Protagonisten hast ihn als übelstes Arschloch der Menschheitsgeschichte dargestellt.
Lieber die Welt über den Jordan schicken solange er seine Individualität behalten kann. Toll und mich nennt man Egoistisch.........

Super Video, mehr please.
Wie wäre es mit einen vergessenen Meisterwerk der 80er, No Retreat, No Surrender ( Karate Tiger 1 ) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten