James Bond: Produzentin schließt weibliche Nachfolgerin aus

DominikZwingmann

Redaktion
Mitglied seit
27.09.2012
Beiträge
7.817
Reaktionspunkte
8
Jetzt ist Deine Meinung zu James Bond: Produzentin schließt weibliche Nachfolgerin aus gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: James Bond: Produzentin schließt weibliche Nachfolgerin aus
 

motzerator

Neuer Benutzer
Mitglied seit
02.07.2013
Beiträge
29
Reaktionspunkte
11
Das finde ich gut, das man hier mal dem kern der Serie treu bleibt und nicht alles dem Zeitgeist opfert.
Allerdings würde es mich nicht stören, wenn man auch zusätzlich mal ein Abenteuer mit einem weiblichen Doppelnull Agenten drehen würde, dann aber eben nicht James Bond 007 sondern eine andere Nummer.
Aber James Bond 007 muss ein Mann bleiben, alleine schon vom Namen her.
 

ZgamerZ

Benutzer
Mitglied seit
17.08.2021
Beiträge
78
Reaktionspunkte
32
Sehe ich genauso, man muss nicht alles zeitgeistgemäß in Grund und Boden gendern und woken...

Allerdings sehe ich bei der Craig-Nachfolge ein großes Problem, denn dieser Bond ist für nicht wenige der beste, vielleicht sogar der ultimative Bond (Den Satz habe ich schon mehrfach gelesen), wer auch immer ihm nachfolgen wird, muss sich mit dieser sehr hohen Messlatte herumschlagen.

Ich würde mich allerdings ebenfalls über eine weibliche Kollegin freuen, welche eigene Abenteuer erlebt oder mit Bond zusammen den Schurken die Kauleisten poliert. Anbieten würde sich Moneypenny, was dann auch all die Genderaktivist*_Innen zufriedenstellen würde. Von der einst schmachtenden Sekretärin zur schießwütigen, Verbrecherkillenden Actionheldin mit britischer Coolness. Wäre vielleicht sogar ganz unterhaltsam, wenn sie dann mal Bond, der in der Sch... sitzt retten muss und nebenbei auch gleich die Welt mit.

Also auf der einen Seite beide Daumen hoch, dass Bond ein Mann bleibt - Jedoch eine weibliche Partnerin, die eigene, vielleicht auch stilistisch andere Abenteuer erlebt, hätte ich ebenfalls gut gefunden. Doch so oder so sehe ich die Reihe auf einen vorerst tiefen Abgrund zurauschen, denn egal wer nun nachfolgt, es ist nicht Craig und das werden wahrscheinlich viele ersteinmal nicht mögen.
 

Famicom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
356
Reaktionspunkte
81
Ja da stimme ich zu James muss ein Mann beliben. Dabei sei nur erwähnt das er mehrmals gegen weibliche gegenspieler , meist heiße russiche Spioninen, antreten musste.
Aber Bond muss eh einen ganz klaren wechsel des settings machen, weil der klassische Spion ist einfach nicht mehr zeitgemäß ist.
Oh mein Gott der nächste 007 wird bestimmt ein Fortnite Lappem der Gegen einen bösen Energie Konzern antrete muss der.... ach ihr wisst worauf ich hinaus will. Wenn man sich zu sehr vom "Zeitgeist" ( gott ich hasse dieses Wort ) beeinflussen lässt verliert man seine Idendität.

Bond ist ein Produkt des Kalten Kriegs und da gehört er auch hin sonst wirkt er immer wie ein Fremdkörper ob Frau oder Mann ist da Egal. Also meiner Meinung als alter mürrischer Mann der alles Scheise findet und veränderungen Hasst.
 

Kahmu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2018
Beiträge
760
Reaktionspunkte
471
Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Für mich war Craig mit riesen Abstand der schlechteste Bond aller Zeiten.
Ja, er war nicht mal ein echter Bond für mich.
Kein Understatement, keine Manieren, kein Gentleman, er hatte gar nichts von den vorherigen Bonds durch die diese Serie groß wurde.
Mit seinem Auftritt in Casino Royal ist man ja schon komplett dem Zeitgeist nachgegangen und hat dafür alles was den klassischen Bond ausgemacht hat über Bord geworfen.
Also bitte lieber wieder auf alte Werte besinnen als noch mehr zeitgeisty zu handeln. (Ich mag besonders die bescheuerte englische Version dieses Wortes ;))
 
Oben Unten