Kevin Spacey der sexuellen Belästigung beschuldigt

Z

[zen]

Gast
Von Spacey hätte ich so ein Verhalten am aller wenigsten erwartet. Rapp war zu dem Zeitpunkt erst 14 Jahre alt. Ist mittlerweile nur noch traurig wie weit der Kreise der sexuellen Belästigung reichen. Aber schön, dass sich immer mehr Betroffene trauen darüber zu reden.
 
G

GenX66

Gast
Bitte nicht! Wer kommt als nächstes? Woody Allen? Robert DeNiro? Tom Hanks? George Clooney? :ugly:
 
TE
TE
Fortinbras

Fortinbras

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
21.498
Reaktionspunkte
3.361
Von Spacey hätte ich so ein Verhalten am aller wenigsten erwartet. Rapp war zu dem Zeitpunkt erst 14 Jahre alt. Ist mittlerweile nur noch traurig wie weit der Kreise der sexuellen Belästigung reichen. Aber schön, dass sich immer mehr Betroffene trauen darüber zu reden.
Es gab ja schon länger Gerüchte über Spacey der mit seinen Kumpels Bryan Singer und Roland Emmerich ja einige Parties veranstaltet haben soll. Da gibts sogar eine Doku drüber und hat man die gesehen, möchte man gerade im Zusammenhang mit Singer kotzen. Spacey wurde in der Doku aber anders als bei den beiden anderen nicht angesprochen.

Vermutlich weil er sich nicht mit den Jungs hat ablichten lassen.

- - - Aktualisiert - - -

Bitte nicht! Wer kommt als nächstes? Woody Allen? Robert DeNiro? Tom Hanks? George Clooney? :ugly:

Naja...über Woody Allen hüllen wir besser den Mantel des Schweigens...

Der Typ hatte eine Affäre mit seiner Adoptivtochter und hat sie später geheiratet. Super creepy der Typ.
 
P

pzyycho

Gast
Von Spacey hätte ich so ein Verhalten am aller wenigsten erwartet. Rapp war zu dem Zeitpunkt erst 14 Jahre alt. Ist mittlerweile nur noch traurig wie weit der Kreise der sexuellen Belästigung reichen. Aber schön, dass sich immer mehr Betroffene trauen darüber zu reden.

Und was ist, wenn irgendwelche aufmerksamkeitsgeile Hoes das nur erfinden, um in die Medien zu kommen? Ich finde einiges ziemlich spanisch derzeit. Klar kann ein kollektives Ansprechen Mut geben, aber trotzdem...
 
S

StHubi

Gast
Und was ist, wenn irgendwelche aufmerksamkeitsgeile Hoes das nur erfinden, um in die Medien zu kommen? Ich finde einiges ziemlich spanisch derzeit. Klar kann ein kollektives Ansprechen Mut geben, aber trotzdem...
Bisher haben sich viele Frauen auch aufgrund von Bezeichnungen wie "aufmerksamkeitsgeile Hoes" nicht getraut an die Öffentlichkeit zu gehen. Dass solche Bezeichnungen für die mutmaßlichen Opfer fast schon reflexartig auftauchen, ohne dass wirklich etwas festgestellt wurde, ist einer der Gründe, warum sich so viele nicht trauen öffentlich darüber zu reden. Das gibt den Tätern auch nur wieder ein wenig mehr Möglichkeiten ihre Taten unter diesem öffentlichen Druck, der sich damit über den Opfern aufbaut, zu vertuschen. Ohne überhaupt selbst dabei gewesen zu sein, gleich zu behaupten, dass sich da jemand aus reiner Selbstsucht Aufmerksamkeit verschaffen will, ist ein weiterer Teil des Mechanismus, der zum Verstummen der Opfer führt. Zumindest dieser kann eigentlich recht leicht verschwinden. Denn sexuelle Übergriffe sind alltäglich und viel weiter verbreitet und häufiger, als die meisten Männer glauben wollen. Die Wahrscheinlichkeit, dass so eine Behauptung stimmt, ist größer, als viele bisher dachten. Dass dieser Gedanke unangenehm ist, kann ich verstehen. Aber die Realität sind nun mal so aus.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TE
TE
Fortinbras

Fortinbras

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
21.498
Reaktionspunkte
3.361
Und was ist, wenn irgendwelche aufmerksamkeitsgeile Hoes das nur erfinden, um in die Medien zu kommen? Ich finde einiges ziemlich spanisch derzeit. Klar kann ein kollektives Ansprechen Mut geben, aber trotzdem...
Was findest du komisch? Dass Hollywood ein absolutes Drecksloch voller kranker Gestalten ist?

Der Schauspieler der Spacey beschuldigt ist seit mehr als 20 Jahren im Geschäft. Durch Weinstein fassen immer mehr Menschen den Mut ihre Erfahrungen öffentlich zu machen.
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Bisher haben sich viele Frauen auch aufgrund von Bezeichnungen wie "aufmerksamkeitsgeile Hoes" nicht getraut an die Öffentlichkeit zu gehen. Dass solche Bezeichnungen für die mutmaßlichen Opfer fast schon reflexartig auftauchen, ohne dass wirklich etwas festgestellt wurde, ist einer der Gründe, warum sich so viele nicht trauen öffentlich darüber zu reden. Das gibt den Tätern auch nur wieder ein wenig mehr Möglichkeiten ihre Taten unter diesem öffentlichen Druck, der sich damit über den Opfern aufbaut, zu vertuschen. Ohne überhaupt selbst dabei gewesen zu sein, gleich zu behaupten, dass sich da jemand aus reiner Selbstsucht Aufmerksamkeit verschaffen will, ist ein weiterer Teil des Mechanismus, der zum Verstummen der Opfer führt. Zumindest dieser kann eigentlich recht leicht verschwinden. Denn sexuelle Übergriffe sind alltäglich und viel weiter verbreitet und häufiger, als die meisten Männer glauben wollen. Die Wahrscheinlichkeit, dass so eine Behauptung stimmt, ist größer, als viele bisher dachten. Dass dieser Gedanke unangenehm ist, kann ich verstehen. Aber die Realität sind nun mal so aus.
Ich gebe dir in allen wirklich Recht. Alltagssexismus ist weit verbreitet, dennoch muss man davon ausgehen, dass nicht jede verbreitete Erfahrung auch wirklich statt fand bzw. möglicherweise auch einfach überdramatisiert wird. Dazu kommen Szenarien die auch sehr abhängig davon sind, wer die Beteiligten sind. Ob die Frau das Gegenüber selbst attraktiv findet oder nicht usw. Wir sind ja mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem es schon als sexistisch gilt einer Frau die Tür auf zu halten. Witzigerweise habe ich dafür auf Arbeit erst ein nettes Lächeln und ein "Oh ein Gentleman" bekommen.

Andererseits verstehe ich die teilweise sehr krassen Reaktionen von Männern nicht. In nahezu jedem Artikel zu dem Thema wird verbagatellisiert dass ich mich dafür schäme. Es gibt Männer die sich scheinbar geradezu in ihrer Freiheit beschränkt sehen wenn sie einer Frau nicht hinterher pfeifen können oder sich gezwungen sehen einer Frau ein Kompliment zu machen und das jetzt nicht mehr dürfen. Meine Fresse.


Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
G

GenX66

Gast
Wir sind ja mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem es schon als sexistisch gilt einer Frau die Tür auf zu halten. Witzigerweise habe ich dafür auf Arbeit erst ein nettes Lächeln und ein "Oh ein Gentleman" bekommen.
Einer Frau eine Tür aufzuhalten bedeutet: "Sie ist schwach, der Mann ist stark. Hält ein Mann die Tür für eine Frau auf, setzt der Mann voraus, die Frau könnte es aus eigener Kraft nicht schaffen die Tür zu öffenen."
Das nennt man heute Sexismius, zurecht!

Es gibt Männer die sich scheinbar geradezu in ihrer Freiheit beschränkt sehen wenn sie einer Frau nicht hinterher pfeifen können oder sich gezwungen sehen einer Frau ein Kompliment zu machen und das jetzt nicht mehr dürfen. Meine Fresse.

Einer Frau hinterherzupfeifen, z.B. auf einer Baustelle, kann als Kompiment wahergenommen werden. Wenn die Frau aber aber einen kurzen Rock trägt, weil sie sich darin lediglich weiblich fühlen will, ist es aber noch keine Aufforderrung zum Sex mit diesen notgeilen Bauarbeitern!

Hier liegt nicht die Verantwortung bei der Frau, wie sie sich zu kleiden hat, sondern bei der Betrachtungsweise der Männer. Männer müssen in der Zukunft verstehen, dass eine aufreizende Kleidung einer Frau nicht einer Einladung zum Sex gleichkommt!
Das ist der Unterschied. Weiss man das, kann ein Mann einer Frau auch die Tür mit reinem Gewissen aufhalten. Egal, was andere sagen.
 
S

StHubi

Gast
Ich gebe dir in allen wirklich Recht. Alltagssexismus ist weit verbreitet, dennoch muss man davon ausgehen, dass nicht jede verbreitete Erfahrung auch wirklich statt fand bzw. möglicherweise auch einfach überdramatisiert wird.
Mir ist definitiv klar, dass da nicht alles stimmen oder exakt beschrieben sein muss. Aber ich denke, die Wahrscheinlichkeit, das es so passierte, hat sich mit diesen ganzen Enthüllungen doch ein wenig verschoben. Jedenfalls würde ich öffentlich niemanden der Lüge bezichtigen, wenn ich kaum Informationen dazu habe.

Dazu kommen Szenarien die auch sehr abhängig davon sind, wer die Beteiligten sind. Ob die Frau das Gegenüber selbst attraktiv findet oder nicht usw. Wir sind ja mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem es schon als sexistisch gilt einer Frau die Tür auf zu halten. Witzigerweise habe ich dafür auf Arbeit erst ein nettes Lächeln und ein "Oh ein Gentleman" bekommen.
Ob die Frau das gegenüber selbst attraktiv findet, hat damit eigentlich nichts zu tun. In dem Fall würden wir auch nicht von einem Übergriff reden, wenn die Frau das dem Mann auf irgend eine Art und Weise eindeutig zu verstehen gegeben hat, dass sie jetzt damit einverstanden wäre. Ich habe hier auch den Eindruck, dass manche Menschen kleinere Merkmale wie eben die (in ihren Augen!) freizügige Kleidung als solch ein Signal interpretieren, was GenX ja auch angesprochen hat.
Das Aufhalten der Tür halte ich zwar nicht für ganz so kritisch wie GenX, aber ich verstehe seinen Standpunkt. Die einfachste Lösung aus meinem Arbeitsalltag: Wir halten uns in der Firma ALLE gegenseitig immer die Tür auf. Das hat sich so eingebürgert, weil wir Türen mit Chiplesegerät haben. Da freut sich JEDER, wenn ihm mal jemand so eine Tür aufhält und das hat sich automatisch auf alle anderen Türen im Haus ausgedehnt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Einer Frau eine Tür aufzuhalten bedeutet: "Sie ist schwach, der Mann ist stark. Hält ein Mann die Tür für eine Frau auf, setzt der Mann voraus, die Frau könnte es aus eigener Kraft nicht schaffen die Tür zu öffenen."
Das nennt man heute Sexismius, zurecht!

Es ist Sexismus wenn man es mit diesen Hintergedanken tut. Bitte unterstelle mir sowas nicht. Wenn ich vorher selbst durch die Tür gegangen bin kann ich sie doch für jemanden der danach folgt aufhalten oder nicht? Das mache ich bei männlichen wie weiblichen Kollegen.

Einer Frau hinterherzupfeifen, z.B. auf einer Baustelle, kann als Kompiment wahergenommen werden. Wenn die Frau aber aber einen kurzen Rock trägt, weil sie sich darin lediglich weiblich fühlen will, ist es aber noch keine Aufforderrung zum Sex mit diesen notgeilen Bauarbeitern!

Hier liegt nicht die Verantwortung bei der Frau, wie sie sich zu kleiden hat, sondern bei der Betrachtungsweise der Männer. Männer müssen in der Zukunft verstehen, dass eine aufreizende Kleidung einer Frau nicht einer Einladung zum Sex gleichkommt!
Das ist der Unterschied. Weiss man das, kann ein Mann einer Frau auch die Tür mit reinem Gewissen aufhalten. Egal, was andere sagen.

Also ist das hinterherpfeifen nur erlaubt wenn die Frau keine knappe Bekleidung hat? Finde ich etwas paradox.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk

Ob die Frau das gegenüber selbst attraktiv findet, hat damit eigentlich nichts zu tun. In dem Fall würden wir auch nicht von einem Übergriff reden, wenn die Frau das dem Mann auf irgend eine Art und Weise eindeutig zu verstehen gegeben hat, dass sie jetzt damit einverstanden wäre. Ich habe hier auch den Eindruck, dass manche Menschen kleinere Merkmale wie eben die (in ihren Augen!) freizügige Kleidung als solch ein Signal interpretieren, was GenX ja auch angesprochen hat.
Das Aufhalten der Tür halte ich zwar nicht für ganz so kritisch wie GenX, aber ich verstehe seinen Standpunkt. Die einfachste Lösung aus meinem Arbeitsalltag: Wir halten uns in der Firma ALLE gegenseitig immer die Tür auf. Das hat sich so eingebürgert, weil wir Türen mit Chiplesegerät haben. Da freut sich JEDER, wenn ihm mal jemand so eine Tür aufhält und das hat sich automatisch auf alle anderen Türen im Haus ausgedehnt.
Da geb ich dir ja Recht, denke aber dennoch dass es sehr wohl auch etwas damit zu tun hat wer genau den "Übergriff" macht. Ich denke die meisten Frauen würden ein "Pfeifen" eines Typen Brad Pitt anders aufnehmen als eines Typen Donald Trump. Am Ende empfindet man Anmachen von Leuten die man selbst nicht attraktiv findet meist als unangenehm.
Und da verschwimmen eben die roten Linien was das Problem weit komplexer macht.

Übrigens gibt es bei uns auch solche Türen. Da ist es genauso, man hält sich eben gegenseitig die Türen auf.


Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

StHubi

Gast
Da geb ich dir ja Recht, denke aber dennoch dass es sehr wohl auch etwas damit zu tun hat wer genau den "Übergriff" macht. Ich denke die meisten Frauen würden ein "Pfeifen" eines Typen Brad Pitt anders aufnehmen als eines Typen Donald Trump. Am Ende empfindet man Anmachen von Leuten die man selbst nicht attraktiv findet meist als unangenehm.
Und da verschwimmen eben die roten Linien was das Problem weit komplexer macht.
Ich hatte mich nicht nur auf das Pfeifen bezogen.

Dennoch halte ich Pfeifen für sehr unangebracht, unabhängig davon wer das tut. Dass das je nach Pfeier anders aufgenommen wird, kann schon sein. Es ändert aber nichts daran, dass es den angepfiffenen im Ansehen des Pfeifers auf sein Aussehen reduziert. Es wird Personen geben, die sich durch das Pfeifen geschmeichelt fühlen - gerade wenn sie sich viel auf ihr Aussehen einbilden. Manchen Menschen schätzen diese Geste ähnlich wie ich ein und werden sich darüber nicht im geringsten freuen, egal wer gepfiffen hat.

Im Endeffekt hat der Pfeifer sich eben nicht vorher vergewissert, was diese Person darüber denken würde. Er hat halt nur eine attraktive Person gesehen und sich zu dieser recht primitiven Geste hinreißen lassen.
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Volle Zustimmung, ganz ehrlich. Ich halte das auch für primitiv genauso wie andere billige Anmachversuche die jemanden nur aufs Aussehen reduzieren. Das es sowas gibt liegt aber eben auch daran dass manche Männer mit sowas Erfolg haben. Dann gibt es auch Frauen die gerne mal schnell körperlich werden. Mir selbst schon ab und an auf Arbeit passiert. Das legitimiert viele Männer eben das gleiche zu tun.

Wie gesagt, das ist einfach ein Problem des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Wie will man das lösen? Feste Regeln einführen? Frauen aus dem Weg gehen?

Ich hab damit kein Problem. Ich mach Frauen nie einfach so Komplimente, pfeife ihnen hinterher oder rede sonst wie abfällig über sie. Ich bin aus dem Spiel aber sowieso schon seit fast 9 Jahren raus.
Man muss wie immer beide Seiten betrachten, ich denke aber tatsächlich dass viele Verhaltensweisen wirklich msl hinterfragt gehören. Und die, die sich darüber am meisten aufregen sind vermutlich die, die sich selbst angesprochen fühlen.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
TE
TE
Fortinbras

Fortinbras

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
21.498
Reaktionspunkte
3.361
Es gibt neue Anschuldigungen gegen Spacey, wieder von jemandem der damals minderjährig war.
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Heilige.... also doch nicht "nur" in der Vergangenheit. Alter....

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
Z

[zen]

Gast
Widerlich!

PS: macht doch lieber einen allgemeinen Info Thread zu dem Thema. Bei der Häufigkeit der Vorfälle müllen wir sonst nur das forum zu. Es fällt mir auch schwer die verschiedenen Threads auseinander zu halten.
 
Oben Unten