Rainbow Six Siege: Erster Transgender-Operator kommt

J

JonasHöger

Gast
Jetzt ist Deine Meinung zu Rainbow Six Siege: Erster Transgender-Operator kommt gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Rainbow Six Siege: Erster Transgender-Operator kommt
 

Alpp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.01.2005
Beiträge
112
Reaktionspunkte
0
lasst den woke mist aus den Spielen raus...
 

Kahmu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2018
Beiträge
726
Reaktionspunkte
0
Neben ihrem flexiblen Schild bringt die frischgebackene Agentin noch eine Rauchgranate und ein Claymore mit. Letzteres ist bei Rainbow Six: Siege (jetzt kaufen 15,99 € /7,99 € ) allerdings nicht wie allgemein bekannt ein wuchtiges Schwert, sondern ein Gerät, das mit Laserstrahlen Gegner erfassen und dann explodieren kann.

An den Autor: Schon mal was von einer Claymore Mine gehört? Anscheinend nicht......
https://de.wikipedia.org/wiki/M18_Claymore
 

Tito

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2007
Beiträge
3.948
Reaktionspunkte
0
Zählt die nicht unter Stolpermine ?
(hab den Link jetzt nicht gelesen)
 

Kahmu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2018
Beiträge
726
Reaktionspunkte
0
Lässt sich je nach Version per Stolpertdraht oder aber auch per Infrarot/Laser zünden.
Gabs in der optischen Version schon in Battlefield 3.
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
muss dieses Thema jetzt wirklich überall aufgefriffen werden und vor allem die Wahrnehmung von Biologie von Kindern völlig zerstört werden?
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
muss dieses Thema jetzt wirklich überall aufgefriffen werden und vor allem die Wahrnehmung von Biologie von Kindern völlig zerstört werden?
Wenn das ernsthaft noch mit Biologie in Verbindung gebracht wird: Ganz offensichtlich JA!
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Wenn das ernsthaft noch mit Biologie in Verbindung gebracht wird: Ganz offensichtlich JA!

Es hat nichts mit Biologie zu tun, da geb ich dir recht, aber es wird denn Kinder vorgemacht, das ein Mann eine Frau sein kann oder umgekehrt

Schlimmer noch jeder kann sich als das identifizieren was er möchte mit was weiß ich wie vielen Gendern, das spaltet die Gesellschaft einfach zu viel und richtet mehr schaden an als es gut tut
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
Es hat nichts mit Biologie zu tun, da geb ich dir recht, aber es wird denn Kinder vorgemacht, das ein Mann eine Frau sein kann oder umgekehrt

Schlimmer noch jeder kann sich als das identifizieren was er möchte mit was weiß ich wie vielen Gendern, das spaltet die Gesellschaft einfach zu viel und richtet mehr schaden an als es gut tut
Die Spaltung entsteht eigentlich dadurch, dass Menschen sich in die Selbstbestimmung anderer einmischen und diese beschränken wollen. Das ist schlichtweg aber überhaupt nicht ihre Sache jemandem zu diktieren wie er zu sein oder sich zu fühlen hat...
 

ZgamerZ

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.08.2021
Beiträge
25
Reaktionspunkte
0
Es hat nichts mit Biologie zu tun, da geb ich dir recht, aber es wird denn Kinder vorgemacht, das ein Mann eine Frau sein kann oder umgekehrt

Schlimmer noch jeder kann sich als das identifizieren was er möchte mit was weiß ich wie vielen Gendern, das spaltet die Gesellschaft einfach zu viel und richtet mehr schaden an als es gut tut

Kollege... Erst einmal: DEIN DEUTSCH IST EINE VOLLKATASTROPHE, ich weiß nicht warum, kümmert mich auch nicht, aber es liest sich, passend zu deinem schiefen Weltbild, sehr schmerzhaft. Ich würde einen Deutschkurs für Anfänger empfehlen. So viel schon mal zum Thema "Sich in die Angelegenheiten anderer Leute einmischen".

Zweitens ist es vollkommen in Ordnung, vollkommen normal oder sollte es zumindest sein, dass jeder Mensch so leben kann, wie er/sie/person* es will oder für richtig hält. Das Problem bei vielen Transgendermenschen ist ja nicht, dass sie sich von einem Tag auf den anderen dazu entscheiden, mal eben das Geschlecht zu wechseln. Gründe weshalb diese Menschen ihr "offizielles, bürokratisch festgelegtes Geschlecht" wechseln sind vielfältig, vom Grund, dass bei der Geburt nicht eindeutig klar war, welches Geschlecht sie hatten und einfach eines von beiden festgelegt wurde (eventuell dann eben das falsche), bis hin zum persönlichen Wunsch, weil das eigene Körpergefühl es schlicht festlegt, ist da alles dabei und eigentlich ist es auch komplett egal. Niemand, wirklich niemand bringt Kindern bei, sie könnten jederzeit ihr Geschlecht ändern, was dir offenbar als Ansicht durch die Birne rauscht, auch dieses Videospiel nicht, in dem einfach eine neue Spielfigur eingeführt wurde und es offensichtlich erst gar keinem aufgefallen ist, dass wir es hier mit einer *Person zu tun haben. Und es wäre vermutlich auch noch lange keinem aufgefallen, hätten nun nicht irgendwelche Gamesjournalisten unnötigerweise danach gegraben, um etwas zu haben, mit dem sie ihren Newsartikel aufbauschen konnten.

Dass "denn Kinder vorgemacht, das ein Mann eine Frau sein kann oder umgekehrt" (Maximale Zahl an Schreibfehlern in diesem kurzen Abschnitt) ist erstens auf dieses Spiel bezogen schon absoluter Bullshit, weil ich doch sehr stark bezweifle, dass KINDER (USK erst ab 16) RAINBOW SIX spielen bzw. es spielen sollten, wenn sie halbwegs pflichtbewusste Eltern haben. Zweitens würde mich eher interessieren, wie und ob sich diese neue Spielfigur in das Spielgeschehen einpasst, bezogen auf die Fähigkeiten, Schwächen und Ausrüstungsgegenstände.

Aber ein klein bisschen Kritik möchte ich an diesem "Inklusiven Getue" von Ubisoft dann jedoch ebenfalls äußern, denn ich kaufe es diesem Unternehmen nicht ab, was sie damit bezwecken wollen. Während bei Ubisoft intern wie bei Activision/Blizzard ein Sexismusskandal den nächsten jagt und die dortigen Manager sich wie die letzten Menschen benehmen, wird dann jetzt eine Transgenderfigur in ein Spiel verbaut... Was man damit bezwecken will ist mir persönlich sehr klar, man möchte sich diesem aktuellen "Trend" anschließen und hofft Pluspunkte einzusammeln. Gegenargumenten kann man problemlos die Frage entgegenstellen: WARUM DANN ERST JETZT UND NICHT SCHON VIEL FRÜHER?.

Final noch eine kleine Bemerkung:
"Schlimmer noch jeder kann sich als das identifizieren was er möchte mit was weiß ich wie vielen Gendern, das spaltet die Gesellschaft einfach zu viel und richtet mehr schaden an als es gut tut"

Ich bin auch nicht mit allem vollkommen einverstanden, was aktuell so gebastelt wird, jedoch vertrete ich den Standpunkt, dass Menschen sich in der Tat vollkommen frei entscheiden können sollten, wie, was, wo und warum auch immer sie sein wollen und mit wem, welchen Geschlechts sie wann, wo und scheissegal warum zusammenleben sollten. Ein sehr verwirrender Satz, der in seinem Inhalt eigentlich selbstverständlich gelebt werden sollte.

Typen wie du spalten mit ihren stumpfen Ansichten die Gesellschaft, nicht ein Ubisoft, das eine neue Spielfigur in ein Spiel einbaut - Denn was ist so schlimm daran, wenn jeder Mensch sich als das identifizieren kann, was er möchte?
"Mit wer weiß wie vielen Gendern" identifiziert sich jedenfalls niemand, kein Mensch sammelt sexuelle Orientierungen, als wären es Pokemonkarten. Aber bezogen auf deine Grammatik liegt in deiner kleinen Welt ziemlich viel im Argen.
 

Famicom

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
209
Reaktionspunkte
0
Warum macht man da jetzt ein Fass auf? Poison aus Final Fight ( Street Fighter ) war schon in den 90ern ein Trans Woman Charakter ( gibt es das Wort? Egal ihr wisst was ich meine ). Und Claire aus Cyperpunk ist auch ein Transgender Charakter ( aber das Wort gibt es ! ). Heuchlerisch wenn heute der Westen sich Feiert für etwas was er in den 90ern Kritisiert und als Skanadlös ansah.

- - - Aktualisiert - - -

Kollege... Erst einmal: DEIN DEUTSCH IST EINE VOLLKATASTROPHE, ich weiß nicht warum, kümmert mich auch nicht, aber es liest sich, passend zu deinem schiefen Weltbild, sehr schmerzhaft. Ich würde einen Deutschkurs für Anfänger empfehlen. So viel schon mal zum Thema "Sich in die Angelegenheiten anderer Leute einmischen".

Zweitens ist es vollkommen in Ordnung, vollkommen normal oder sollte es zumindest sein, dass jeder Mensch so leben kann, wie er/sie/person* es will oder für richtig hält. Das Problem bei vielen Transgendermenschen ist ja nicht, dass sie sich von einem Tag auf den anderen dazu entscheiden, mal eben das Geschlecht zu wechseln. Gründe weshalb diese Menschen ihr "offizielles, bürokratisch festgelegtes Geschlecht" wechseln sind vielfältig, vom Grund, dass bei der Geburt nicht eindeutig klar war, welches Geschlecht sie hatten und einfach eines von beiden festgelegt wurde (eventuell dann eben das falsche), bis hin zum persönlichen Wunsch, weil das eigene Körpergefühl es schlicht festlegt, ist da alles dabei und eigentlich ist es auch komplett egal. Niemand, wirklich niemand bringt Kindern bei, sie könnten jederzeit ihr Geschlecht ändern, was dir offenbar als Ansicht durch die Birne rauscht, auch dieses Videospiel nicht, in dem einfach eine neue Spielfigur eingeführt wurde und es offensichtlich erst gar keinem aufgefallen ist, dass wir es hier mit einer *Person zu tun haben. Und es wäre vermutlich auch noch lange keinem aufgefallen, hätten nun nicht irgendwelche Gamesjournalisten unnötigerweise danach gegraben, um etwas zu haben, mit dem sie ihren Newsartikel aufbauschen konnten.

Dass "denn Kinder vorgemacht, das ein Mann eine Frau sein kann oder umgekehrt" (Maximale Zahl an Schreibfehlern in diesem kurzen Abschnitt) ist erstens auf dieses Spiel bezogen schon absoluter Bullshit, weil ich doch sehr stark bezweifle, dass KINDER (USK erst ab 16) RAINBOW SIX spielen bzw. es spielen sollten, wenn sie halbwegs pflichtbewusste Eltern haben. Zweitens würde mich eher interessieren, wie und ob sich diese neue Spielfigur in das Spielgeschehen einpasst, bezogen auf die Fähigkeiten, Schwächen und Ausrüstungsgegenstände.

Aber ein klein bisschen Kritik möchte ich an diesem "Inklusiven Getue" von Ubisoft dann jedoch ebenfalls äußern, denn ich kaufe es diesem Unternehmen nicht ab, was sie damit bezwecken wollen. Während bei Ubisoft intern wie bei Activision/Blizzard ein Sexismusskandal den nächsten jagt und die dortigen Manager sich wie die letzten Menschen benehmen, wird dann jetzt eine Transgenderfigur in ein Spiel verbaut... Was man damit bezwecken will ist mir persönlich sehr klar, man möchte sich diesem aktuellen "Trend" anschließen und hofft Pluspunkte einzusammeln. Gegenargumenten kann man problemlos die Frage entgegenstellen: WARUM DANN ERST JETZT UND NICHT SCHON VIEL FRÜHER?.

Final noch eine kleine Bemerkung:
"Schlimmer noch jeder kann sich als das identifizieren was er möchte mit was weiß ich wie vielen Gendern, das spaltet die Gesellschaft einfach zu viel und richtet mehr schaden an als es gut tut"

Ich bin auch nicht mit allem vollkommen einverstanden, was aktuell so gebastelt wird, jedoch vertrete ich den Standpunkt, dass Menschen sich in der Tat vollkommen frei entscheiden können sollten, wie, was, wo und warum auch immer sie sein wollen und mit wem, welchen Geschlechts sie wann, wo und scheissegal warum zusammenleben sollten. Ein sehr verwirrender Satz, der in seinem Inhalt eigentlich selbstverständlich gelebt werden sollte.

Typen wie du spalten mit ihren stumpfen Ansichten die Gesellschaft, nicht ein Ubisoft, das eine neue Spielfigur in ein Spiel einbaut - Denn was ist so schlimm daran, wenn jeder Mensch sich als das identifizieren kann, was er möchte?
"Mit wer weiß wie vielen Gendern" identifiziert sich jedenfalls niemand, kein Mensch sammelt sexuelle Orientierungen, als wären es Pokemonkarten. Aber bezogen auf deine Grammatik liegt in deiner kleinen Welt ziemlich viel im Argen.

Ohhhhhhh Man.
Anscheind hast du den text grade im Rage Modus geschrieben, sonst gibte es Keinen Grund das Deutsch oder die Gramatik in eine Forum zu Kritisiern.
Abgesehen davon stimme ich dir in vielen sachen zu. Nur den Letzten Absatz hättest dir sparen können.
Ein Feedback fängt mit "Ich, Wir, unserer Meinung nach" an und bezieht sich auf die Argumente nicht auf die Person! Den Autor des Textes anhand eines 4 Zeilers in einen Forum fertig zu machen ist einfach nicht Fair. Außerdem bei allen Punkten den ich dir zustimme hat keiner von uns das Recht die Ansichten oder Moral Vorstellung anderer zu kritisieren. Das ist dann einfach heuchlerische Scheiße!
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Die Spaltung entsteht eigentlich dadurch, dass Menschen sich in die Selbstbestimmung anderer einmischen und diese beschränken wollen. Das ist schlichtweg aber überhaupt nicht ihre Sache jemandem zu diktieren wie er zu sein oder sich zu fühlen hat...

das stimmt einfach nicht, die Spaltung entsteht dadurch das man den Leuten vordiktieren will wie Sie andere Leute ansprechen sollen, nur weil diese sich sonst angegriffen fühlen, mehr nicht

mir ist es völlig egal ob jemand sich für Winnie Poh oder sonst wen hält, aber wenn man mir sagt ich muss das genauso akzeptieren und ihn ansprechen wie er das will, dann macht micht das aggressiv

Warum muss ich jemanden so nennen wie er es will nur damit er sich akzeptiert fühlt? Würdest du mich auch mit Meister ansprechen wenn ich sage ich fühle mich sonst schlecht, wenn du mich nicht mit Meister ansprichst?

@ZGamerZ:

scheint dir ja mächtig wichtig zu sein nur dafür einen Account angelegt zu haben und zeigt einfach das die Leute sich ohne nachzudenken auf eine Seite schlagen, es gibt immer 2 Seiten, man kann es gut oder schlecht finden, aber was du da machst ist einfach nur Hass verbreiten
Man kann sein Geschlecht nicht einfach ändern, weil man sich anders fühlt, das verschleiert doch nur das wahre Problem, nämlich Gender Mental Disorder, das ist eine psychische Störung (und das meine ich wirklich nicht böse). Es ist bewiesen das Transgender Leute eine viel höhere Suizidrate haben und das nicht wegen Diskriminierung oder nicht akzeptieren.Es soll jeder sich so fühlen wie er will, das steht jedem frei, aber es steht denjenigen nicht frei mich dazu zu zwingen, das genauso zu sehen. Du kannst als Frau nicht einfach ein Mann sein, da gibt es biologische Fakten, die das unmöglich machen


Eine Diskussion zu suchen macht Sinn und dazu bin ich auch gerne bereit, aber was du hier machst ist einfach nur schwach, mich zu verurteilen ohne mich zu kennen oder zu versuchen meine Ansicht zu verstehen, genau deshalb gibt es diese Spaltung, keiner ist bereit dem anderen zuzuhören oder mit ihm ordentlich zu diskutieren wenn man nicht übereinstimmt
 
Zuletzt bearbeitet:

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
das stimmt einfach nicht, die Spaltung entsteht dadurch das man den Leuten vordiktieren will wie Sie andere Leute ansprechen sollen, nur weil diese sich sonst angegriffen fühlen, mehr nicht
Das ist für dich ein Grund zur Spaltung? Na zum Glück wird heute nicht mehr zwischen "Fräulein" und "Frau" unterschieden... Wenn ich allein an die Straßenschlachten deswegen denke... Also nee... Sorry! Aber das ist kein Grund für Spaltung. Da werden vielleicht ein paar egomanische Persönlichkeiten von gestört, aber die meisten entschuldigen sich doch einfach und korrigieren das dann. That's it. Dann wiederum ist mir das noch nie passiert.

mir ist es völlig egal ob jemand sich für Winnie Poh oder sonst wen hält, aber wenn man mir sagt ich muss das genauso akzeptieren und ihn ansprechen wie er das will, dann macht micht das aggressiv

Warum muss ich jemanden so nennen wie er es will nur damit er sich akzeptiert fühlt? Würdest du mich auch mit Meister ansprechen wenn ich sage ich fühle mich sonst schlecht, wenn du mich nicht mit Meister ansprichst?
Sorry, aber jedes Beispiel dieser ist eigentlich nur eine Ablenkung vom eigentlichen Thema.

Man kann sein Geschlecht nicht einfach ändern, weil man sich anders fühlt, das verschleiert doch nur das wahre Problem, nämlich Gender Mental Disorder, das ist eine psychische Störung (und das meine ich wirklich nicht böse). Es ist bewiesen das Transgender Leute eine viel höhere Suizidrate haben und das nicht wegen Diskriminierung oder nicht akzeptieren.Es soll jeder sich so fühlen wie er will, das steht jedem frei, aber es steht denjenigen nicht frei mich dazu zu zwingen, das genauso zu sehen. Du kannst als Frau nicht einfach ein Mann sein, da gibt es biologische Fakten, die das unmöglich machen
Was du da über GMD schreibst, ist genau das gleiche, was vor einigen Jahren noch über Homosexuelle behauptet worden ist. In der EU wurde diese Definition schon 2015 gestrichen: https://de.wikipedia.org/wiki/Gesch...ebiete,_welche_diese_Klassifizierung_ablehnen


@ZgamerZ: Bitte mäßige deinen Ton! Provokationen gehören hier nicht zum Umgangston dazu. Gerade bei Neu-Anmeldungen mit solch einem "Einstand" ist der Druck auf "Permanent sperren" nicht all zu unwahrscheinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Das ist für dich ein Grund zur Spaltung? Na zum Glück wird heute nicht mehr zwischen "Fräulein" und "Frau" unterschieden... Wenn ich allein an die Straßenschlachten deswegen denke... Also nee... Sorry! Aber das ist kein Grund für Spaltung. Da werden vielleicht ein paar egomanische Persönlichkeiten von gestört, aber die meisten entschuldigen sich doch einfach und korrigieren das dann. That's it. Dann wiederum ist mir das noch nie passiert.

Es ist einer der Gründe ja, weil es einfach den Hass auf die Community mehr schürt als das es was gutes bringt, da sich die Leute eben nicht gern zu sachen zwingen lassen. Es gibt mehr als genug Leute die das genauso sehen wie ich, wie gesagt : Jeder darf sich fühlen wie er will, klar doch, mir vordiktieren das ich das genauso sehen muss, nein
Dann kommt noch hinzu die Diskussion über Trans Männer im Männersport oder umgekehrt, das ist doch Wahnsinn und macht absolut keinen Sinn

Sorry, aber jedes Beispiel dieser ist eigentlich nur eine Ablenkung vom eigentlichen Thema.

Inwiefern? Versteh ich nicht, ich finde das Beispiel eigentlich echt gut, weil es genau das hervorhebt was ich meine

Was du da über GMD schreibst, ist genau das gleiche, was vor einigen Jahren noch über Homosexuelle behauptet worden ist. In der EU wurde diese Definition schon 2015 gestrichen: https://de.wikipedia.org/wiki/Gesch...ebiete,_welche_diese_Klassifizierung_ablehnen

Der Unterschied ist, das Homosexuelle bei weitem keine so hohe Suizidrate hatten (ich glaube ich meine mal gelesen zu haben die beträgt 76 % bei Transgender) und es wurde auch schon bewiesen das das nicht auf Grund von Mobbing so hoch ist (Iim Moment heißt es übrigens Gender Disphoria)
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
Es ist einer der Gründe ja, weil es einfach den Hass auf die Community mehr schürt als das es was gutes bringt, da sich die Leute eben nicht gern zu sachen zwingen lassen. Es gibt mehr als genug Leute die das genauso sehen wie ich, wie gesagt : Jeder darf sich fühlen wie er will, klar doch, mir vordiktieren das ich das genauso sehen muss, nein
Dann kommt noch hinzu die Diskussion über Trans Männer im Männersport oder umgekehrt, das ist doch Wahnsinn und macht absolut keinen Sinn



Inwiefern? Versteh ich nicht, ich finde das Beispiel eigentlich echt gut, weil es genau das hervorhebt was ich meine



Der Unterschied ist, das Homosexuelle bei weitem keine so hohe Suizidrate hatten (ich glaube ich meine mal gelesen zu haben die beträgt 76 % bei Transgender) und es wurde auch schon bewiesen das das nicht auf Grund von Mobbing so hoch ist (Iim Moment heißt es übrigens Gender Disphoria)
Hass darüber, dass man anderen Leuten nicht vorschreiben darf, wie sie sich selbst zu empfinden haben, ist leider absoluter Blödsinn. Derartige Intoleranz ist gefährlich, übergriffig und überflüssig. Derartiges Verhalten hat kein Anrecht auf Rücksicht.

Dein Beispiel hat nichts mit Geschlechtsidentität zu tun. Es ist vollkommen fernab dieser Diskussion.

Diese Selbstmordraten-Diskussion ist auch ziemlich scheuklappenartig und verwechselt Ursache und Wirkung in einer äußerst bedenklichen Weise. Die Akzeptanz der Gesellschaft und Druck durch die Familie ist eben auch sehr viel höher für die betroffenen Personen. Die Suggestion, dass so etwas nicht sein darf, ist zwar kompletter Blödsinn, aber du unterstützt das durch dein Gewäsch über Spaltung ja auch schon.
 
Zuletzt bearbeitet:

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Hass darüber, dass man anderen Leuten nicht vorschreiben darf, wie sie sich selbst zu empfinden haben, ist leider absoluter Blödsinn. Derartige Intoleranz ist gefährlich, übergriffig und überflüssig. Derartiges Verhalten hat kein Anrecht auf Rücksicht.

Dein Beispiel hat nichts mit Geschlechtsidentität zu tun. Es ist vollkommen fernab dieser Diskussion.

Diese Selbstmordraten-Diskussion ist auch ziemlich scheuklappenartig und verwechselt Ursache und Wirkung in einer äußerst bedenklichen Weise. Die Akzeptanz der Gesellschaft und Druck durch die Familie ist eben auch sehr viel höher für die betroffenen Personen. Die Suggestion, dass so etwas nicht sein darf, ist zwar kompletter Blödsinn, aber du unterstützt das durch dein Gewäsch über Spaltung ja auch schon.

Dann hast du mich völlig falsch verstanden. Ich habe kein Problem damit wenn jemand so fühlt, das ist absolut in Ordnung, aber wenn ich meine Sichtweise was Geschlechter angeht ändern MUSS nur damit sich ein paar Leute besser finden, dann ist das einfach bescheuert, das sehe ich nicht ein

Mein Beispiel ist etwas weit hergeholt ja, aber wo zieht man hier die Grenze? Das wollte ich damit ausdrücken, ich fühle mich untenrum wie ein Mann aber obenrum wie ne Frau?? Wie trennt man das wo es aufhört, wenn das nur umgesetzt wird, weil sich diese Leute nicht akzeptiert fühlen, sry aber das ist ein Loch was man nicht füllen kann

Klar gibt es was die Selbstmordrate angeht einige Ursachen, aber es ist eben nicht weil die Gesellschaft diese Leute nicht akzeptiert, die setzen sich meistens selbst unter Druck weil sie nicht damit klar kommen, dass Sie so fühlen wie sie fühlen oder woher das Gefühl kommt, dafür gibt es sicher Auslöser, das kommt nicht einfach so, z.b. wenn man einem Kind von Kleinauf sowas eintrichtert, das ist meiner Meinung nach sehr gefährlich
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
Dann hast du mich völlig falsch verstanden. Ich habe kein Problem damit wenn jemand so fühlt, das ist absolut in Ordnung, aber wenn ich meine Sichtweise was Geschlechter angeht ändern MUSS nur damit sich ein paar Leute besser finden, dann ist das einfach bescheuert, das sehe ich nicht ein

Mein Beispiel ist etwas weit hergeholt ja, aber wo zieht man hier die Grenze? Das wollte ich damit ausdrücken, ich fühle mich untenrum wie ein Mann aber obenrum wie ne Frau?? Wie trennt man das wo es aufhört, wenn das nur umgesetzt wird, weil sich diese Leute nicht akzeptiert fühlen, sry aber das ist ein Loch was man nicht füllen kann

Klar gibt es was die Selbstmordrate angeht einige Ursachen, aber es ist eben nicht weil die Gesellschaft diese Leute nicht akzeptiert, die setzen sich meistens selbst unter Druck weil sie nicht damit klar kommen, dass Sie so fühlen wie sie fühlen oder woher das Gefühl kommt, dafür gibt es sicher Auslöser, das kommt nicht einfach so, z.b. wenn man einem Kind von Kleinauf sowas eintrichtert, das ist meiner Meinung nach sehr gefährlich
Wie gesagt: Das Beispiel ist irrelevant. Du machst es halt noch schlimmer, indem du mit jeder Erklärung und Äußerung dazu immer weiter vom eigentlichen Thema abdriftest. So schreibst du es ja jetzt quasi schon selbst...

Es geht nie um deine Sichtweise, sondern um den tolerante Umgang mit anderen Menschen. Da scheint es aber heftigst zu happern, wenn das gleich zu Hass und Spaltung führt.

Ob man mit etwas klar kommt oder nicht hat fast ausschließlich mit dem Umfeld zu tun. Haben die Leute Verständnis ist das sehr leicht. Wird man dafür in egal welcher Form fertig gemacht, kann das sehr übel werden.
Dein letzter Satz im obigen Kommentar ist dann Kackscheiße und ich habe mich da noch zurück gehalten. Meine Güte... Sorry, aber das ist der größte Unsinn, den ich je gelesen habe und ich bin seit über 20 Jahren im Internet unterwegs. Punkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Es geht nie um deine Sichtweise, sondern um den tolerante Umgang mit anderen Menschen. Da scheint es aber heftigst zu happern, wenn das gleich zu Hass und Spaltung führt.

Wieso muss nur eine Seite tolerant sein? Wieso können Transgender nicht akzeptieren, dass es eben Leute gibt, die es nicht so sehen

Ich würde niemals hingehen und jemand dafür verurteilen, aber wenn derjenige sich angegriffen fühlt wenn ich denjenigen mit dem falschen Pronomen anspreche, dann läuft gehörig was falsch
 
Zuletzt bearbeitet:

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
Wieso muss nur eine Seite tolerant sein? Wieso können Transgender nicht akzeptieren, dass es eben Leute gibt, die es nicht so sehen

Ich würde niemals hingehen und jemand dafür verurteilen, aber wenn derjenige sich angegriffen fühlt wenn ich denjenigen mit dem fachen Pronomen anspreche, dann läuft gehörig was falsch
Intoleranz kann nicht toleriert werden, da sie auf Dauer die Toleranz abschafft. Das ist das Poppersche Toleranzparadoxon und das gilt auch hier. Mal davon abgesehen, dass diese "Leute" sich damit in etwas sehr persönliches einmischen, das sie gar nichts angeht.
 

Kahmu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2018
Beiträge
726
Reaktionspunkte
0
Lass gut sein Lord, LGBTQ+-/# muss jeder toll finden und damit hat sich dann die Toleranz dieser Gruppe auch schon erledigt.
 

Famicom

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
209
Reaktionspunkte
0
Well, that escalated quickly!
Hätt nicht geglaubt das wegen einen Charakter in Rainbow Six so ein ...... "Kontroverse" auslöst.
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Well, that escalated quickly!
Hätt nicht geglaubt das wegen einen Charakter in Rainbow Six so ein ...... "Kontroverse" auslöst.

ist auch ein schwieriges Thema, finde gut das man da diskutieren kann

Intoleranz kann nicht toleriert werden, da sie auf Dauer die Toleranz abschafft. Das ist das Poppersche Toleranzparadoxon und das gilt auch hier. Mal davon abgesehen, dass diese "Leute" sich damit in etwas sehr persönliches einmischen, das sie gar nichts angeht.

Inwiefern bin ich intolerant wenn ich sage, jeder wie er will, aber ich lasse mich zu nichts zwingen, nur damit eine Gruppierung sich nicht angegriffen / akzeptiert fühlt

Genau wie das ich nichts gegen Schwule habe, aber ich will halt nicht das die mich "anmachen" sag ich mal so auf die Art "Hey Süßer" oder sonst was, bin ich deshalb intolerant?
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
Inwiefern bin ich intolerant wenn ich sage, jeder wie er will, aber ich lasse mich zu nichts zwingen, nur damit eine Gruppierung sich nicht angegriffen / akzeptiert fühlt

Genau wie das ich nichts gegen Schwule habe, aber ich will halt nicht das die mich "anmachen" sag ich mal so auf die Art "Hey Süßer" oder sonst was, bin ich deshalb intolerant?
Es geht darum, dass sich diese Menschen als etwas bestimmtes definieren und du ihnen das absprichst. Dazu hast du aber nun mal kein Recht, da es sich da nun mal um etwas sehr persönliches handelt.

Auf die Anmache reagiert man eben mit "Sorry, kein Interesse!" und damit hat es sich. Ich habe aber gerade das Gefühl, dass das nicht die einzige Reaktion ist... Aber sei's drum: Nur weil du dich nicht angesprochen fühlst, bist du noch nicht intolerant. Wenn du aber anderen versuchst in ihre Selbstbestimmung rein zu reden, ist das übergriffig und intolerant. Du zwingst ihnen quasi deine Vorstellung von ihrer Person auf, was nun mal niemanden Recht außer einem selbst ist.
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Es geht darum, dass sich diese Menschen als etwas bestimmtes definieren und du ihnen das absprichst. Dazu hast du aber nun mal kein Recht, da es sich da nun mal um etwas sehr persönliches handelt.
.

Das habe ich doch jetzt schon merhfach aufgeklärt, das ich es akzeptiere wenn andere sich so fühlen und definieren, aber es mir nur darum geht das man nicht verlangen kann das ich das genauso sehe. Das ist genauso Toleranz wie umgekehrt
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
Das habe ich doch jetzt schon merhfach aufgeklärt, das ich es akzeptiere wenn andere sich so fühlen und definieren, aber es mir nur darum geht das man nicht verlangen kann das ich das genauso sehe. Das ist genauso Toleranz wie umgekehrt
Nein, ist es nicht. Du zwingst anderen Leuten deine Sicht auf, obwohl diese dir eindeutig klar gemacht haben, als was sie sich sehen. Deine Perspektive über andere ist NIEMALS vollständig. Deswegen sind diese Leute dir gegenüber eben nicht intolerant. Sie wollen eben nur als das akzeptiert werden, was sie aus ihrer Sicht nun mal sind. Jeder definiert für sich selbst, wer oder was er ist. Da hat niemand anderes reinzureden, wie du das aber versuchst, weil es dir nicht passt, dass andere ein von deiner Meinung abweichendes Selbstbild haben. Die haben dein Selbstbild jedenfalls nicht im geringsten tangiert.
 

Umrael

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.08.2013
Beiträge
5.511
Reaktionspunkte
0
Jeder definiert für sich selbst, wer oder was er ist.
So funktionieren Definitionen nicht. Definitionen bestehen aus dem Gattungsbegriff und einer spezifischen Differenz. Sinn und Zweck ist es, über die Definition das Objekt bestimmen zu können, im Idealfall völlig unmissverständlich. Man ersinne sich einen Baum, an dessen Stamm man beginnt und an dessen Ende man genau einen Zweig zu finden gedenkt - nachdem man Stamm und Ast nach Ast entlangschreitet -, der sich von allen anderen unterscheidet. "Ich bin X, weil ich X bin" ist fehlerhaft, denn die Differenz darf den Gattungsbegriff nicht enthalten. Ich gedenke nicht, Menschen ihre Identität abzusprechen, aber die simple Denkweise, dass solche Aussagen einen performativen Charakter aufweisen, ist abzulehnen. Subjektivität ist nicht das alles entscheidende anzulegende Maß. Das wäre ein ideologisches oder emotionales Argument, kein ontologisches.
 

StHubi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
30.08.2006
Beiträge
12.329
Reaktionspunkte
0
So funktionieren Definitionen nicht. Definitionen bestehen aus dem Gattungsbegriff und einer spezifischen Differenz. Sinn und Zweck ist es, über die Definition das Objekt bestimmen zu können, im Idealfall völlig unmissverständlich. Man ersinne sich einen Baum, an dessen Stamm man beginnt und an dessen Ende man genau einen Zweig zu finden gedenkt - nachdem man Stamm und Ast nach Ast entlangschreitet -, der sich von allen anderen unterscheidet. "Ich bin X, weil ich X bin" ist fehlerhaft, denn die Differenz darf den Gattungsbegriff nicht enthalten. Ich gedenke nicht, Menschen ihre Identität abzusprechen, aber die simple Denkweise, dass solche Aussagen einen performativen Charakter aufweisen, ist abzulehnen. Subjektivität ist nicht das alles entscheidende anzulegende Maß. Das wäre ein ideologisches oder emotionales Argument, kein ontologisches.
Es geht hier um das Selbstempfinden. Dein Text hat damit nichts zu tun. Du hast einfach einen Teilsatz komplett aus dem Kontext gegriffen und das macht deinen Beitrag komplett unpassend und überflüssig.
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.390
Reaktionspunkte
0
Nein, ist es nicht. Du zwingst anderen Leuten deine Sicht auf, obwohl diese dir eindeutig klar gemacht haben, als was sie sich sehen. Deine Perspektive über andere ist NIEMALS vollständig. Deswegen sind diese Leute dir gegenüber eben nicht intolerant. Sie wollen eben nur als das akzeptiert werden, was sie aus ihrer Sicht nun mal sind. Jeder definiert für sich selbst, wer oder was er ist. Da hat niemand anderes reinzureden, wie du das aber versuchst, weil es dir nicht passt, dass andere ein von deiner Meinung abweichendes Selbstbild haben. Die haben dein Selbstbild jedenfalls nicht im geringsten tangiert.

Sry aber das ist absoluter Schwachsinn, das ist das schlechteste Argument was ich je dazu gehört habe

Vor allem gehst du wieder nicht auf mein Argument ein sondern versteifst dich auf dieses ständig „ja aber du akzeptierst das nicht“, sry in welcher Welt leben wie das ich mich verstellen muss nur um es jemand anderen recht zu machen

Wenn ich akzeptiere das jemand sich so fühlt wieso können die nicht akzeptieren das ich das eben anders sehe
 

grinch66

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.10.2010
Beiträge
13.006
Reaktionspunkte
-1
reis-sack.gif

Muss man mMn nicht groß erwähnen oder feiern.
Sollte, wie in unsere modernen Zivilsation auch, als Standard und nix "besonders/ungewöhnliches" angesehen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten