Red vs. Blue Kapitel 1

Sheogorath69

Benutzer
Mitglied seit
21.07.2010
Beiträge
99
Reaktionspunkte
1
Also Leute hier ist meine neue selbstgeschriebene Geschichte zur Videogeschichte von Red vs. Blue. Wer von euch das nicht kennen können das unter roosterteeth.com nachholen^^ Also viel Spass beim lesen.
Kapitel 1
Agent Texas und? ?
Texas saß im Halbdunkeln des Pelican und hörte das Brausen des Windes das an der Außenhülle entstand.
Der Einweiser stand an der Luke und betätigte den großen, roten Knopf.
Unter einem Zischen öffnete sich die Ladeluke und ein Licht an der Seite wechselte von Rot auf Grün.
Texas nahm Anlauf und stürzte sich kopfüber aus dem Flugzeug.
Ihr Anzug stabilisierte sie in der Luft sodass sie Richtung Boden schauen konnte.
Unter ihr breitete sich eine endlose weiße Einöde aus. Wolkenfetzen jagten an ihr vorbei und sie spürte das vertraute Ziehen in ihrem Bauch als die Schwerkraft sie immer weiter in Richtung des Planeten zog.
Sie hatte mehrere Minuten freien Fall vor sich und das gab ihr die Zeit über die vergangenen paar Wochen nachzudenken. Wenn sie damals gewusst hätte was auf sie zu gekommen wäre hätte sie den Neuankömmling wahrscheinlich stehenden Fußes erschossen. Alles begann eines morgens als der Direktor der Truppe einen neuen Kameraden vorstellte. Wie immer trat er vor sie alle und begrüßte sie, dann begannen meist die Einsatzbesprechungen. Doch an diesem Tag war alles anders.

Die große Tafel die immer hinter dem Direktor hing und die Rangfolge der Agenten aufzeichnete zeigte ganz unten hinter South Carolina einen weiteren, neuen, unbekannten Namen. "Agent Alaska" stand dort in großen, blau leuchtenden Buchstaben geschrieben und obwohl die Anspannung und Neugier der Truppe fast zum greifen nah war behielt sie ihre militärische Disziplin bei. Denn sie wussten dass der Direktor eine Erklärung abgeben würde. Dieser jedoch schien den Moment der Anspannung förmlich auszukosten.
Er trank erst einen Schluck Kaffee und stöberte ein wenig in diversen Akten. Alle außer Texas und Carolina die ihre militärische Disziplin beibehielten war es den Anderen förmlich anzusehen dass ihnen die Frage nach dem neuen Agenten förmlich auf der Zunge brannte. Schließlich ließ sich der Direktor doch dazu herab und begann mit der Einführung."Also?wie ihr ja sicher alle schon gesehen habt bekommt das Programm heute einen neuen Mitstreiter. Sein Name ist Alaska und er ist auf Tarnung und Infiltration spezialisiert.
Er wird als Rookie anfangen und einem von euch als Partner zugeteilt werden. Derjenige wird ihn einarbeiten auch wenn er das wahrscheinlich nicht nötig hat. Trotzdem verlangt es das Protokoll. Also nehmt ihn als einen von euch auf. Ich verspreche das er euch nicht enttäuschen wird.". Mit einem Grinsen fügte er noch hinzu:"Er wird wahrscheinlich eher noch ein Ansporn für euch sein. Abschließend möchte ich euch noch mit auf den Weg geben das ihr ihn besser nicht unterschätzen solltet?ihr könntet es bereuen.".
Texas konnte unter Yorks Helm förmlich sehen wie der Trottel wieder anfing dämlich zu grinsen und schon begann sich Streiche für den Neuen auszudenken. Das Gleiche hatte er mit ihr auch versucht bis ihn ein saftiger Tritt in die Eier vom Gegenteil überzeugte. Sie war gespannt ob sich der Neue zum Gespött machen würde oder nicht. Doch plötzlich durchfuhr sie ein weiterer Gedanke und sie horchte schnell auf denn der Direktor hatte noch Gar nicht verkündet wem der Neuen zugeteilt werden würde. Doch in einem waren sie sich alle einig und die Gedanken der Truppe verschmolzen förmlich zu einer Einheit:"Oh Gott bitte nicht ich!".
Niemand war besonders scharf darauf einen unerfahrenen Neuling an die Hand zu nehmen vor allem wenn dieser noch nicht einmal trocken hinter den Ohren war. Doch schon fuhr die richtende Hand des Direktors wie ein Damoklesschwert hernieder und zeigte auf Texas."Agent Texas sie werden dem Neuen unter die Arme greifen!". Sie schlug die Augen nieder auch wenn der Direktor nicht durch die verspiegelte Verglasung ihres Helmes sehen konnte und murrte leise ihre Zustimmung. Aus den Augenwinkeln bemerkte sie wie sich York verholen ins Fäustchen lachte und machte eine geistige Notiz sich den Penner mal ordentlich vorzuknöpfen um ihm sein vorlautes Mundwerk zu stopfen. Doch dann erhob sie den Kopf und sprach die Frage aus die sich die ganze Truppe schon stellte seit der Direktor den Raum betreten hatte."Äh Sir wo ist denn Agent Alaska?".

Der Direktor sah sie an als hätte sie gerade einen Satz auf Suaheli herausgebracht statt eine legitime Frage zu stellen doch dann schien ihm so etwas wie eine Erkenntnis gekommen zu sein und er lächelte knapp. Dann erhob er den Arm und mit einer trägen Bewegung zeigte sie ans andere eine der Reihe. Dort, direkt neben North und South, stand seit unbestimmter Zeit, still und stramm ein Spartan in einer komplett weißen Rüstung. North machte erschrocken einen Satz in Richtung seiner Schwester denn auch er schien ihn erst jetzt bemerkt zu haben. Er gab ein ersticktes, erschrockenes Japsen von sich denn keiner hatte bemerkt wann und wie der unbekannte Agent in den Raum gekommen und in der Reihe Aufstellung bezogen hatte. Rasch schob er sich zurück auf seine Position und gab sich sichtlich Mühe seine Bestürzung zu überspielen doch nun herrschte in der Reihe totenstille während alle den Agenten anstarrten der sich noch immer nicht bewegt hatte und auch keinerlei Anzeichen von Leben gezeigt hatte. Selbst York der sonst immer einen dummen Spruch auf Lager hatte hielt zur Abwechslung mal die Klappe und glotzte zum Neuen herüber.
Der Direktor grinste erneut und winkte kurz zum Wegtreten mit der Hand. York lief direkt zu alter Höchstform auf als Texas sich den Neuen vorknöpfen wollte."Hey Schneeweißchen willkommen bei uns im Club deine kleine Familie muss ja echt stolz auf dich-...". Weiter kam er nicht denn der Neuen hatte York mit einer kraftvollen Bewegung gepackt und an das nächste Schott gedrückt. Der Rest von Yorks mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit respektloser Satz ging in einem undefinierbaren Röcheln unter.
Obwohl York viel mehr Erfahrung im Kampf hatte hielt ihn der Fremde mit einer Hand mühelos in Schach während er North der ihm zu Hilfe kommen wollte mit einer Hand auf die Bretter schickte. Erst das strenge Wort des Direktors hielt ihn davon ab York noch das letzte bisschen seiner Atemluft wegzudrücken."Alaska fangen sie nicht so an! Ein bisschen mehr Disziplin bitte!" Röchelnd ließ er ihn herunter und ging stumm in Richtung des Trainingsareals. Texas fiel auf das er während der ganzen Aktion keinen einzigen Laut von sich gegeben hatte. Das war Texas jedoch ganz Recht endlich mal jemand der nicht immer nur inhaltslosen Schwachsinn laberte sondern wusste wann man die Klappe zu halten hatte.
Jedoch war ihr dieser plötzliche Ausraster nicht geheuer. Sie folgte ihm zum Trainingsareal, die aufgebrachten Flüche Yorks ignorierend. Die Befürchtung das Alaska nur ein degenerierter Psychopath war erwiesen sich bald als vollkommen falsch. Die Schieß- und Kampfübungen die sie mit ihm durchführte meisterte er teilweise mit Werten die noch über ihren eigenen lagen. Mittlerweile hatte sich York wieder eingekriegt und sich zusammen mit den anderen auf der Beobachtungstribüne versammelt um Alaska eingehend zu beobachten. Jedoch war Texas von seinen Leistungen unbeeindruckt. Jeder konnte schießen und auf einen Sandsack einprügeln und wie eine Ratte durch ein Labyrinth- Hindernisparcour laufen.

Doch sie wusste dass sie im Nahkampf Mann gegen Mann unschlagbar war. Als also Alaska sein letztes Magazin mit einer 1,0 Wertung in die virtuelle Zielscheibe entladen hatte befahl Texas dem Neuen sich ein Messer auszusuchen und gegen sie anzutreten. Dann nahm sie das erste Mal ein Lebenszeichen von ihm wahr als er leicht mit dem Kopf nickte. Sie selbst zog ihre Bilanzen von seinen bisherigen Ergebnissen und ging ebenfalls hinüber zu den Messern. Texas suchte sich ein langes, schmales und etwas leichteres Messer aus als es die gewöhnlichen Messer waren. Alaska nahm ein schweres Kampfmesser mit einer gezackten, rasiermesserscharfen Klinge an der Innenseite.
Sie stellten sich in einem virtuellen Ring gegenüber und hoben ihre Messer. Die Regeln waren einfach. Der Erste der aus dem Ring fiel oder zu Boden geworfen und mit dem Messer Schachmatt gesetzt worden war hatte verloren ansonsten war alles erlaubt. Beide umkreisten sich wie zwei Raubtiere jeder lauerte darauf dass der Andere eine Attacke startete oder einen Fehler in seiner Deckung preisgab. Es dauerte knapp 10 Minuten bis Texas einen Ausfall machte und mit einem plötzlichen schnellen Stich und einem Kampfschrei auf Alaska losging. Dieser schob sich einfach zur Seite und konterte mit der Innenseite seines Messers. Ein kreischendes Geräusch erfüllte den Raum als die beiden Klingen aneinandergerieten.
Es folgte Stich auf Hieb und Ausfall auf Konter. Die beiden Kontrahenten schenkten sich nichts und ihre rohen Kräfte brandeten in kontrollierten Angriffen gegeneinander. Mehrere Stunden ging so der Kampf weiter ohne dass einer der Beiden einen Vorteil erringen konnte. York räkelte sich mittlerweile auf einem Sofa im Beobachtungsraum und auch alle anderen hatten sich mittlerweile hingesetzt denn der Kampf dauerte einfach zu lange. Doch zu guter Letzt errang Texas die Oberhand.

Mit einem Scheinangriff und einem Tritt vor die Brust schickt sie Alaska zu Boden. Bevor dieser auch nur einen Muskel rühren konnte war sie über ihm und hielt ihm das lange Messer an die bebende Kehle. Alaska machte das Zeichen dafür dass er aufgab und rappelte sich auf. Mit einem gezielten Wurf landete das Messer zitternd mit der Klinge im Aufbewahrungstisch. Alaska erhob sich ohne die dargebotene Hand anzunehmen und verbeugte sich kurz vor ihr wie es die Regeln besagten. Dann gingen sie beide ihrer Wege. Immer noch wortlos verließ er den Trainingsraum. Jedoch nicht in Richtung Kantine obwohl Mittagszeit war, sondern er marschierte zu den Quartieren und verschwand in einer der unbenutzten Kabinen die jetzt wohl sein Zuhause war.
Er erschien wenige Minuten später ebenfalls beim Essen und setzte sich abseits von allen an einen verlassenen Tisch und nahm seinen Helm ab. Zum ersten Mal konnte die Truppe mit einigen verstohlenen Blicken unter die Maske des Neuen sehen. Sein Gesicht war makellos und ohne einen Kratzer und er hatte kurze weiße Haare obwohl er gerade mal 25 Jahre war wie Texas es seiner Akte entnommen hatte. Seine Augen waren glasklar und eisblau und so kalt wie der Arktische Ozean. Stumm löffelte er seine Ration und starrte vor sich hin.
York murmelte etwas von einem Eisdämon der nun unter ihnen war und schnitt eine Grimasse. Texas verdrehte die Augen und flüsterte ihm zu er solle das Maul halten und sein Essen futtern sonst würde sie ihm das Zeug persönlich in den Rachen stopfen. Dies brachte ihn schnell zum Schweigen obwohl Texas ihm insgeheim mit seiner Bezeichnung zustimmte. Der Tag verging ereignislos und keiner von ihnen bekam Alaska noch einmal zu Gesicht was unheimlich war denn das Schiff auf dem sie lebten war zwar groß doch bei bestimmten Tagesereignissen lief man sich zwangsläufig über den Weg doch niemand den Texas fragte hatte Alaska gesehen.
Grübelnd ließ sie sich den heißen Wasserstrahl ihrer Dusche auf den Kopf prasseln und dachte über die Geschehnisse des heutigen Tages nach und zog Bilanz. Der Neue war gut, zu gut für einen nach ihren Standards unausgebildeten Marine. Sie legte sich ins Bett und schlief schnell ein die Gedanken immer noch bei seinen kalten, unnachgiebigen Augen. Wie immer stand Texas als erste auf und lief durch das Schiff zum Schiesstand um zu trainieren. Um diese Zeit war das Schiff fast wie eine Geisterstadt abgesehen von der Nachtbesetzung. Deshalb war sie umso überraschter als sie Schüsse aus dem Trainingsareal hörte wo sie morgens normalerweise immer die Erste war.

Sie hatte schon so ihre Vermutungen als sie den Bereich betrat die sich bestätigten als sie die schimmernde weiße Rüstung aus einer der Schießkammern lugen sah und ein beständiges gleichmäßiges Abgeben von Kugeln vernahm. Ohne einen weiteren Versuch zu machen mit dem Neuen ein Gespräch anzufangen stellte sie sich in ihre eigene Kammer und begann auf die beweglichen Zielscheiben vor sich zu zielen und diese mit akribischer Genauigkeit abzuknallen. Doch irgendwie war sie heute nicht ganz bei der Sache denn es gab dieses Brummen in ihrem Hinterkopf. Ihr Soldateninstinkt brummte wie ein Hornissennest irgendwie war ihr dieser Typ nicht ganz geheuer doch sie würde noch rausfinden warum. Nach einigen Stunden folgte wie immer die morgendliche Einsatzbesprechung zu der auch Alaska anwesend war.
Der Direktor erklärte mit einigen scharfen Blicken die neue Mission. "Wir werden ein Gebäude der Phoenix-Gruppe infiltrieren. Sie haben den Prototyp eines Zimmertemperatursupraleiters entwickelt und wir werden ihn stehlen. Alaska! Texas! Sie übernehmen diese Mission. Texas hat die Leitung. Alaska sie werden sich jeder ihrer Anweisungen fügen. Sind wir uns klar?". Der Direktor sah Alaska mit einem strengen, durchdringenden Blick an. Man konnte den offensichtlichen Widerwillen Alaskas förmlich spüren. "Sind wir uns klar?", wiederholte der Direktor auf das Schweigen Alaskas. Zum ersten Mal sollte die Truppe Alaskas Stimme vernehmen und er machte seinem Namen alle Ehre. Eine Stimme kälter als arktisches Packeis hallte durch die Kommandozentrale und ließ selbst Kalifornia in ihrer Rüstung zittern. "Kristallklar Sir?".
Der Direktor war etwas irritiert durch die plötzliche Stille in der Kommandozentrale. "Ähm gut?gehen sie in den Konferenzraum 3 und planen sie mit Texas die Mission. Sie starten um Null Fünfhundert. Das wäre alles? Wegtreten!". Alaska begab sich zusammen mit Texas in den Konferenzraum wo eine holografische Karte des Komplexes bereits auf sie wartete. Texas arbeitete einen Plan aus. Einer von ihnen würde in den Komplex eindringen und den Leiter sichern. Der andere würde von einem nahegelegenen Eiskamm mit einem PSR-4500 High Velocity Sniper Rifle Feuerschutz geben. Texas wollte soeben die unangenehmere Aufgabe an den Neuen abwälzen als dieser sich freiwillig dafür meldete.
Zu Texas Überraschung fiel ihr Alaska ins Wort und meldete sich freiwillig."Ich werde in den Komplex eindringen und sie geben Feuerschutz?wenn das für sie okay ist Maam". Texas lief beim Klang von Alaskas Stimme ein kalter Schauer über den Rücken doch sie fing sich wieder und stimmte zu. Sie klärten die letzten Details und gingen dann gemeinsam zur Waffenkammer. Texas nahm sich das Gewehr, eine Tarnplane und einige Munitionskartuschen mit. Alaska griff zu einer schallgedämpften Pistole und einem Omnitool um verschiedene Codes zu knacken und Schlösser zu öffnen."Wie? Kein Messer?", fragte Texas."Regel Nummer 23 der Spartans. Gehe niemals ohne Messer aus dem Haus.". Alaska ließ einen kleinen Lacher hören und streckte seinen Arm aus. Eine der Rüstungsplatten hob sich heraus und glitt zur Seite.

Darunter kam ein ähnliches Kampfmesser in einer Vertiefung zum Vorschein wie das welches Alaska im Trainingskampf verwendet hatte. Mit seiner arktischen Packeisstimme antwortete er:"Hab mein Messer immer dabei Maam.". Texas schüttelte den Kopf als wolle sie eine lästige Fliege verscheuchen."Nennen sie mich Texas oder Sir. Ich bin keine alte Frau die man Maam nennt Alaska."."Okay Ma?Sir?Ich werde es mir merken.", antwortete Alaska leicht amüsiert. Sie stiegen zusammen in den Pelican der Minuten später aus der Landebucht katapultiert wurde und in Richtung des anvisierten Eisplaneten schoss.
 
Oben Unten