Resident Evil Files #1: 1996

Killy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.06.2007
Beiträge
18
Reaktionspunkte
0
Willkommen zum ersten Teil der Resident Evil Files. Was ihr hier findet ist absolut von mir selbst geschrieben, und zusammengetragen aus etlichen Informationen, die ähnlich wie bei Stargates "20 Years of Final Fantasy" in keinster Weise von irgendwo kopiert wurden.
Ich werde Euch hiermit zwar keine chronologisch aufgelisteten Spiele der Reihe bieten, jedoch etliche (und zwar etliche!) Infos zu Charakteren, Monstern und Waffen. Jeder Teil wird ein Spiel der Reihe beinhalten, weitere werden folgen. Ich bin froh, dass ich das hier zu Ende bringen konnte. Und danke an alle, die es schaffen, es ganz zu lesen. Aber genug der Vorrede. Los geht es mit dem Urvater aus dem Jahre 1996: Resident Evil für die PsOne.

Resident Evil (Original)

1996. Nachdem alle Welt Screenshots und Ingamevideos aus dem in Japan betitelten "Biohazard", kam der Survival-Horror Killer endlich nach Europa. Entwickler Capcom hatte sicherlich nicht mit einem solchen Erfolg gerechnet, jedoch schlug das Spiel wie in Japan ein wie eine Bombe.
Und mich hat es vom Hocker gerissen. Das wollt ihr aber garnicht wissen.

Story

Bizarre Morde halten die Stadt Racoon City in Atem. Nachdem die Situation für das R.P.D. ("Racoon Police Department") außer Kontrolle geraten ist, rufen diese die Sonderkommission S.T.A.R.S. ("Special Tactics and Resque Squad" bzw. "Service") zu Hilfe. Daraufhin wird das Bravo Team dieser Sonderkommision zur Aufklärung an den vermeintlichen Ursprung der Verbrechen geschickt: Den Arklay Mountains. Als jedoch die Verbindung zu Bravo unterbricht, wird das Alpha Team, bestehend aus Albert Wesker, Jill Valentine, Chris Redfield, Barry Burton, Joseph Frost und Brad Vickers, zur Bergung des vermissten Teams geschickt. Die grausige Entdeckung enthüllte, dass der Vogel des Bravo Teams leer war, und nachdem Joseph Frost von Killerhunden zu Hackfleisch verarbeitet wurde und der Pilot Brad Vickers mit dem Copter abhaute, flüchteten der Rest des Teams in ein vermeintlich sicheres Herrenhaus...

S.T.A.R.S

Special Tactics and Rescue Squad. Eine Sonderkommission die 1667 von einer Gruppe Ex-FBI und pensionierter Militärs als Maßnahme gegen kultassoziierten Terrorismus gegründet wurde. Unter dem Führer der NSDA (National Security and Defence Agency), Marco Palmieri weitete diese Gruppe jedoch ihr Betätigungsfeld aus. Die Filialen von S.T.A.R.S arbeiten immer mit den örtlichen Polizeikräften (so auch im Beispiel mit dem R.P.D) zusammen. Die Einheit besteht aus Alpha und Bravo Team.
1972 wird eine Niederlassung in Racoon City finanziert. Unter Führung des sechs Monate vor dem Unfall vom New Yorker Hauptsitz transferierten Albert Wesker.

S.T.A.R.S Alpha Team

Captain dieses Squads ist Albert Wesker, dienstältestes Mitglied Barry Burton. Restliche Member sind Jill Valentine, Chris Redfield, Joseph Frost und Brad Vickers. Das Alpha Team wird in den Ereignissen trotz höherer Erfahrung nicht zur Erstsondierung geschickt, was an dem von Redfield betitelten "scheinheiligen Wichser" Chief Irons liegt.
Chris Redfield
Das 25 jährige Ex-Airforce Mitglied ist im Besitz einer Fluglizenz und ist ein erstklassiger Schütze. Er wurde von Barry Burton in einem Waffenladen für S.T.A.R.S Alpha Team rekrutiert, und ist seit jeher "Barry's bester Kumpel". Fest befreundet mit Forest Speyer aus dem Bravo Team, und ist gleichzeitig sein "Rivale".
Chris fühlt sich zu dem Arklay Mountains Fall hingezogen, weil ein guter Freund von ihm, Bill Rabbitson, gleichzeitig ein Forscher von Umbrella, beim Versuch sich mit Chris zu treffen und ihm alles über den Vorfall zu erzählen, erschossen wurde, was das "Keepers Diary" im Spiel enthüllt.
Als spielbarer Charakter kann er zwar nur 6 Gegenstände mit sich führen, und besitzt auch keinen Dietrich, jedoch hält er mehr aus als das weibliche Gegenstück Jill.
Jill Valentine
Die 23 jährige Ex-Diebin ist auf geheiß ihres eingebuchteten Vaters Dick Valentine S.T.A.R.S Alpha Team beigetreten. Sie wollte Anfangs ihren Job bei S.T.A.R.S fallen lassen, und wieder das tun, was sie vorher getan hatte, jedoch änderte sie ihre Meinung, als der Killerkannibalenfall eintraf, und zwei Kinder (Becky und Priscilla McGee), zu denen sie sich hingezogen fühlte, die zwei ersten Opfer der Kannibalen wurden. Ihr früherer Beruf führt auch zur Tatsache, dass sie den Dietrich benutzen kann, den sie Barry zum Üben ausgeliehen hatte (Später gab er diesen in der Villa wieder zurück), nachdem er sich über ihre frühere Laufbahn interessiert hatte. Als kompetente und mutige Soldatin ist sie bei S.T.A.R.S äußerst willkommen, die Tatsache dass ihre Vergangenheit nicht sauber war, interessiert S.T.A.R.S nicht, verständlich, es gibt eben nicht viele Mitglieder.
Als der zweite spielbare Charakter geniesst sie im Gegenzug zu Chris ein paar Vorzüge: Sie kann 8 Gegenstände tragen, hat einen Dietrich, hält aber weniger aus als Chris.
Barry Burton
Dieser 38 jährige, Ex SWAT und Airforce Member ist gebaut wie ein Truck, und mit 15 Jahren Laufbahn das dienstälteste Mitglied von S.T.A.R.S. Er war der erste, der nach Racoon transferiert wurde, und war somit verantwortlich für die Rekrutierung einiger Soldaten. Meist muss er Witzeleien über sein Alter (hier meist von Joseph, der offensichtlich jeden auf die Schippe nimmt) ertragen. Als Waffenexperte reinigt und pflegt er alle Waffen im S.T.A.R.S Repertoire, ist dabei aber der einzige, der seine eigene (viel stärkere) Colt Python .357 in den Einsätzen mitnimmt. Geübt im aus der Hüfte schiessen (Wer schiesst auch mit einem Colt Python in der klassischen Schusshaltung? Da bricht man sich ja die Arme, bei dem Rückstoss :B) Er zahlt seine Beiträge an die National Rifle Association.
Seine Familie spielt eine große Rolle in seinem Leben, er ist zweifacher Vater und würde nie die Sicherheit seiner Familie in Gefahr bringen. Eine Lücke, die Albert Wesker für sich ausnutzt. In dem schlechten Ending findet man einen sterbenden Barry, (von Chimeras verletzt) der Jill ein Foto von seiner Familie mit einem Abschiedsbrief hinterlässt. Um dieses Ending zu verhindern, muss man nach dem zweiten Zusammentreffen mit Yawn unten im von der Riesenschlange erzeugtes Loch auf ihn warten, während er ein zweites Seil holt.
Als Supportcharakter hilft er Jill mehrmals aus der Patsche, (wobei er öfters schlichtweg dumme Sätze von sich gibt. ("You were almost a Jibble Sandwich"))
wie in dem Pflanze 42 Szenario indem er mit dem Flammenwerfer hereinkommt, und die Pflanze für euch abfackelt.
Albert Wesker
Der Captain des S.T.A.R.S Alpha Teams, und gleichzeitig ein Verräter. Eigentlich ist er ein Forscher Umbrellas, der die Aufgabe hat, das Anwesen zu Gunsten Umbrellas mitsamt aller Beweise in die Luft zu jagen, und sich S.T.A.R.S zu entledigen. Wesker jedoch hatte eigene Pläne. Er wollte einem Konkurrenzunternehmen von Umbrella beitreten, dazu brauchte er die Kampfdaten des Tyranten und seinen vorgetäuschten Tod. Leider machen auch ihm die Sicherheitsmechanismen, die ihn von den Labors abschneiden, zu schaffen, weshalb er sich Barrys unfreiwillige Hilfe borgt, um gleichzeitig auch S.T.A.R.S, dem Tyranten näher zu bringen. Er erpresst den besorgten Familienvater damit, seine Familie zu töten, wenn er nicht kooperierte.
So lief alles wie geschmiert, bis jemand etwas sah, was er nicht hätte sehen sollen: Enrico Marini wusste, dass ein Verräter im Team war. Wesker musste ihn töten, und erschoss ihn, bevor er wertvolle Information ausplauderte. Auch scheint der Ausbruch der Hunter etwas mit Wesker zu tun zu haben. Nach dem Zusammentreffen im Gewächshaus riet er dem Spieler im Haus weiter nach Hinweisen zu suchen, daraufhin ließ er die Hunter frei, die das gesamte Haus besetzten. Er unterschätzte jedoch das hohe Potenzial von Jill und Chris.
So ließ er die beiden zu den Labors kommen. Er injizierte sich zuvor den Virus, den er vorher von William Birkin erhalten hatte. Dieser Virus würde ihn in einen Zustand des Todes versetzen. Danach würde er jedoch mit Extrahumanen Kräften wiederauferstehen. Er ließ den Tyranten frei, der ihn erstach, und er hatte gewonnen.
Joseph Frost
Ein junger Ex- NAVY SEAL, der Angst vor Hunden hat, und jeden auf die Schippe nimmt. So nimmt er Barry wegen seinem Alter auf den Arm und lästert über "Hasenfuß-Vickers". Joseph wird als erster des Alpha Teams nach dem Fund von Kenneths Hand im Racoon Forest von MA-39 Cerberus zerstückelt. Er ist neben Kenneth der einzige, der eine Kamera an seiner Schulter hat, die wahrscheinlich Kampfdaten aufzeichnen soll.
Brad Vickers
Wird hinter seinem Rücken "Hasenfuß-Vickers" genannt, weil er in Krisensituationen gerne abhaut. So lässt er auch Anfangs das Alpha Team im Stich, und fliegt weg.
Das macht er jedoch wieder durch seine Rückkehr und die Tatsache, dass er dem Spieler beim Endkampf gegen den Tyranten den Raketenwerfer zur Verfügung stellt, wett. Nichtsdestotrotz ein guter Pilot, obwohl jeder sich fragt, was er bei S.T.A.R.S zu suchen hat.
S.T.A.R.S Bravo Team

Captain und gleichzeitig dienstältestes Mitglied ist Enrico Marini, der Rest des Teams besteht aus Forest Speyer, Kenneth Sullivan, Rebecca Chambers und Richard Aiken.
Wird zur Erstsondierung in die Arklay Mountains geschickt, jedoch musste deren Copter wegen einem Fehler notlanden. Das Team wird schnell trotz der unerfahrenen Mitglieder zerstreut, und findet sich in der Villa wieder.

Enrico Marini
Captain des Bravo Teams, und exzellenter Schütze. Nachdem das Team getrennt wurde, rannte er ziellos um das Anwesen herum und stieß auf einen Zaun, über den er kletterte und so in die Tunnelsysteme kam. Zufällig stolperte er über ein Schreiben, das ihm verriet, wer für den Unfall verantwortlich war, und dass es einen Verräter gäbe. Da er verletzt wurde, blieb er bei den Tunnelsystemen, unbeweglich, bis er auf Jill traf, und Wesker ihn anschliessend aus dem Dunkel erschoss, als er versuchte, wertvolle Information auszuplaudern.

Forest Speyer
Laut Chris Redfield der beste Schütze, den er je in Aktion erlebt hätte. Forest hat rebellische lange Haare, und kommt aus dem Süden Amerikas. Befreundet mit Chris lässt er den fröhlichen Südländer heraushängen, jedoch ist er ein absoluter Profi. Im späteren Spielverlauf trifft man ihn tot auf einer Terrasse, von Raben zerpeckt. Seine Waffe, die Bazooka, erweist sich in Jills Szenario als äußerst nützlich. Wenn ihr mit Chris spielt, werdet ihr nur einen Streifen Munition finden.
Warum er letztendlich gestorben ist, kann ich mir nicht ausmalen, wahrscheinlich wollte er seine Teamkameraden rächen, und war unvorsichtig gewesen. Armer Forest.

Kenneth Sullivan
Der einzige Schwarze im Spiel. Ein brillianter Chemiker und zugleich Scout, dem Einsatzerfahrung mangelte. Laut Chris würde er nicht einmal die Längsseite einer Scheune treffen. Als erster toter Bravo, den man im Spiel sieht, wurde er von einem Zombie getötet. Die Hand,(welche eine Beretta umschliesst) die Joseph draußen fand, war seine, somit lässt sich auch die Hilflosigkeit ihm gegenüber dem Zombie, der ihm den Kopf abbiss, verstehen.

Richard Aiken
Kommunikationsspezialist der Extraklasse, und gerade einmal 23 als er starb. Man findet ihn im 2ten Stock der Villa von der Riesenschlange Yawn gebissen, und vergiftet. In Jills Szenario kann man ihm noch ein Serum verabreichen, dass man zuvor holen muss, jedoch ändert es nichts daran, dass er stirbt. In Chris' Szenario ist er bereits an den Ursachen der Vergiftung gestorben. Auch ihm mangelte es an Einsatzerfahrung.

Rebecca Chambers
Ein Genie, dass nach dem College sofort für S.T.A.R.S rekrutiert wurde. Ihr wurde ein Labor versprochen, indem sie sich der Molekularbiologie widmen könne, vorrausgesetzt, sie sammle erst einmal Einsatzerfahrung. Was ihr also mangelt. Die 18 jährige Chemikerin ist der Sanitäter für das Bravo Team, aber angesichts dessen, dass die Hälfte des Teams schon tot ist, als sie von der Kammer wegkommt, in der ihr ihr als Chris begegnet, konnte sie ihren Job nicht ganz erfüllen. Rebecca erinnert Chris stark an seine Schwester Claire, und obwohl sie der Supportcharakter ist, tut sie Chris nur mindere Dienste, wie z.B den Selbstzerstörungsmechanismus zu aktivieren, oder euch im Kampf gegen den Tyranten im Weg zu stehen. Nichtsdestotrotz findet Chris sie tough. Sie hilft euch im Gewächshaus das V-Jolt zusammenzumischen, und wenn ihr ein ganz dummer Spieler seid, und euch von Pflanze-42 habt erwischen lassen, übernehmt ihr sogar ihre Rolle und giesst die Chemikalien auf die Wurzel, während Chris in den Fängen der Pflanze liegt.
Im schlechten Ending findet ihr sie in der Bücherei wie sie von einem Hunter in Bedrängnis gerät, und dieser ihr den Kopf abschlägt.

Die Villa
Von George Trevor, einem Wahnsinnigen, für Spencer, dem Leiter von Umbrella entworfen. Die Villa ist ein Musterbeispiel der Genialität und mit vielen Fallen bestückt. Heimlich treibte dort Umbrella Genforschung, angeblich zum Wohle der Menschheit. Was wirklich hinter den Forschung steckte war der Tyrant Virus, der sogenannte Bioorganische Waffen zu Tage fördern sollte, sobald man etwas damit infizierte. Leider ereignete sich in der Villa ein Unfall, der sämtliche Mitarbeiter mit dem T-Virus infizierte, und sie von paranoiden Wahnsinnigen in Zombies verwandelte.
Die Monster

Schlängelchen
Vier Wörter reichen hier: "Rennen oder vergiftet sein."

Bienchen
Kommen nur im Gewächshaus vor. Wenn ihr beim ersten Mal den Schlüssel nicht erwischt, haut ab, geht wieder in den Raum hinein, und versucht es nochmal.
Ob man diese Dinger abschiessen sollte, brauche ich denke ich mal nicht zu erwähnen ;)

Der Zombie
Der ganz normale Gegner in Resident Evil. In der Regel seid ihr mit 2-3 bissen tot, weshalb ich euch dringend ans Herz legen würde, diesen Viechern den Gar aus zu machen, bevor sie euch erreichen. Wenn sie euch umringen, seid ihr tot, bevor ihr euch bewegen könnt. Ausweichen sollte man ihnen nur, wenn man genug Raum hat, und darin geübt ist. In engen Gängen bekämpft ihr sie lieber.

MA-39 Cerberus
Der billigste Gegner im Spiel. Wenn man sie immer schön vor sich hält, und sie abschiesst, wenn sie wieder aufstehen, haben sie keine Chance. Rennen soll nur guten Ausweichern empfohlen sein, die keine Angst haben, angesprungen zu werden.

Fi-3 Neptune
Nach der Zwischensequenz solltet ihr die Beine in die Hand nehmen, und zur Tür rennen, wo ihr diesen "Fischen" einfach das Wasser durch das Notfallentwässerungssystem wegnimmt. Bekämpfen ist einfach nur dumm, und führt zu garnichts, denn diese Dinger sind unsterblich.

Riesenspinnen
Die Riesenspinnen sehen zum Glück nur so furchterregend aus, denn wenn ihr rennt, haben sie keine Chance. Sie fallen nur auf den Boden, und spucken nach euch, wenn ihr bummelt. In engem Raum, wie z.B im Gewächshaus oder nach den Tunneln, solltet ihr tunlichst eine Bazooka zur Hand haben. Gebt acht auf die Babyspinnen, die dem Körper entweichen, sobald ihr die Mutter getötet habt.

Yawn
Diese Riesenschlange ist eine der härtesten Bossgegner im Spiel, sie begegnet euch 2 Mal. Beim ersten Mal könnt ihr euch einfach das Emblem in der Ecke schnappen und abhauen, (es gibt auch Shotgunmunition im Raum) beim Zweiten Mal müsst ihr jedoch kämpfen.
Sie ist unheimlich zäh, und nur schwer auszuweichen. Außerdem solltet ihr Blaue Kräuter dabei haben, denn sie vergiftet euch gelegentlich. Benutzt am Besten die Bazooka mit ein paar Säuregeschossen, und lauft, damit sie euch nicht erwischt.

Pflanze 42
Henry Sartons Stolz. Als ein Forscher im Keller des Gewächshauses gewalttätig wurde und den Wassertank zerstörte, in dem sich die Neptune befanden, lief alles verseuchte Wasser aus, und besprenkelte diese Pflanze mit Leben. Die Wurzel befindet sich im Konferenzraum. Sie besitzt tentakelartige Arme mit denen sie ihren Opfern Blut aussaugen kann, jedoch ist sie empfindlich gegen ein Gemisch aus Chemikalien, das sich V-Jolt nennt. Das V-Jolt mischt ihr im Chemieraum zusammen, und gebt es auf die Wurzel, die zusammenschrumpelt.
Hier sterben die zuerst, die denken, dass die Pflanze schon tot sei. Nein, sie ist nur kleiner geworden, und ihr müsst sie trotzdem bekämpfen. Hierzu nehmt ihr am Besten die Bazooka und ein paar Feuer und Säuregeschosse. Der Kampf sollte nicht allzu schwierig sein, wenn ihr immer in Bewegung seid. Sollte sie euch erwischen, wenn ihr fast kein Leben mehr habt, kann es sein, dass sie euch solange drückt, bis ihr in zwei Hälften seid.

MA-121 Hunter
Das furchterregenste Geschöpf des RE Zockers. Eine Amphibie, die mit dem T-Virus infiziert wurde. Nach der Begegnung mit Wesker im Gewächshaus findet ihr sie in der ganzen Villa, und sie nehmen die Plätze der Zombies ein.
Sie sind schnell und ziehen euch viel ab, wenn ihr getroffen werdet. Um am Besten gegen einen Hunter vorzugehen, macht ihr folgendes:
- Ihr habt immer den ersten Schuss. Wenn ihr vorhabt, sie mit der Beretta zu bekämpfen, verwerft die Idee, wenn ihr nicht ganz schnell zu Hackfleisch verarbeitet werden wollt.
- Wenn der Hunter am Boden liegt, haut entweder ab, oder stellt euch hinter ihn. Wenn er dann aufsteht, könnt ihr ihn von hinten erschiessen. Wiederholt die Prozedur.
- Falls er springen sollte, habt ihr Pech gehabt - man kann ihn im Gegensatz zum Remake nicht in der Luft abschiessen.
- Wenn ihr ihn zu nah an euch rankommen lasst, ohne ihn zu erschiessen, haut er er euch gelegentlich mit einem Ruck den Kopf von den Schultern. Auch wenn ihr voller Gesundheit seid.

GA-42 Chimera
Eine Mischung aus Spinnen und Huntergenen ergaben dieses hässliche (!) Wesen, dass sich im letzten Abschitt des Spiels im Kontrollraum und in den Labors herumhangelt.
Die Chimeras greifen von oben mit ihren Klauen an und sind in Gruppen von zwei oder drei zu finden. Ihr solltet so lange rennen, bis sie herunterkommen, oder sie von der Decke schiessen. Lasst euch nicht umzingeln, und haltet euch nicht in Verbreiterungen des Raumes auf, was passiert wenn ihr das trotzdem tut, könnt ihr euch sicher denken.

T-002 Tyrant
Dafür spart man sich doch die Colt Python Munition auf! Weskers ultimativer Kampfmaschine begegnet ihr 2 Mal, vorausgesetzt ihr habt den Selbstzerstörungsmechanismus aktiviert. In der Regel sollten beim ersten Mal 6-7 Kugeln der Python reichen. Beim zweiten Mal schiesst ihr einfach solange alles was ihr habt auf ihn, bis Brad euch den Raketenwerfer hinunterschmeisst.
Es gibt auch kranke Leute, die ihn mit dem Messer besiegen.
Wenn ihr Lust habt.
Waffen

Messer
Profis greifen zu diesem Werkzeug der Macht, andere lieber nicht. Ihr könnt es zweimal haben: Am Anfang eines, und im Raum der Riesenspinne ein weiteres, um die Spinnennetze zu zerschneiden.

Beretta
Benutzt sie gegen Zombies und Cerberus, im späteren Verlauf des Spiels könnt ihr sie einfach in der Truhe liegen lassen.

Shotgun (Remington M870)
In Jills Szenario nehmt ihr sie einfach an euch. Wenn die Decke herabfällt, wartet ihr, bis Barry kommt, und euch rettet.
In Chris' Szenario nehmt ihr die kaputte Shotgun aus dem Lagerraum und ersetzt sie mit der Gängigen.
Benutzt sie gegen Zombies, Hunter und gegen Yawn, bei letzterem in Kombination mit der Bazooka.

Flammenwerfer
Nur für Chris. Leider ist für diese Waffe nur wenig Kerosin da. Gegen Endbosse tut sie aber ihren Dienst.

Bazooka
Der Endbosskiller. Ihr solltet sparsam mit der Munition umgehen. Explosive Geschosse könnt ihr getrost auch an Spinnen verballern, jedoch solltet ihr euch die Flamm- und Säuregeschosse für dickere Brocken aufheben.

Colt Python
Barry's Lieblingswaffe. Mit ihr frittiert ihr alles, Zombies schiesst ihr sauber den Kopf von den Schultern, Hunter lasst ihr in ihrem Geschrei ersticken, und Chimeras holt ihr auch gerne mit einem Schuss von der Decke.
Nichtsdestotrotz braucht ihr die Munition, die relativ selten, wenn nicht nichtexistent ist, für den Tyranten am Schluss. Haltet euch also 20 Schuss frei.

Raketenwerfer
Erinnert ihr euch an einen Zombie, der euch getötet hat? LASST IHN BEZAHLEN.
 
Oben Unten