Der Überfall

d.night

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.11.2008
Beiträge
11.928
Reaktionspunkte
77
Hallo, ich bin Tina. Eigentlich Martina aber irgendwie haben mich immer alle Tina genannt. Wahrscheinlich weil?s einfach kürzer ist. Ihr wisst schon. Naja, eigentlich egal, ich bin?s gewohnt. Ich bin 18 Jahre alt. Also offiziell bin ich etwas jünger, aber egal. Ich werde euch jetzt meine Geschichte erzählen. Also erst mal sorry, ich bin keine Schriftstellerin oder so, also erwartet euch jetzt keinen Roman. Bevor ich jetzt los leg noch ein bisschen was zu mir. Das macht man doch so in einer Geschichte glaub ich, man stellt sich erst mal vor. Also wenn?s die eigene Geschichte ist. Also aufgewachsen bin ich in einem kleinen Kaff?wo genau ist ja egal. Ihr wisst schon, wer weiß wer das liest. Also ich bin halt dort in diesem Kaff aufgewachsen und hab früh erkannt dass das mit der Schule nichts wird, aber dass die Männer eigentlich eh alles machen was ich will. Als Kind war das noch ein bisschen anders, aber auch da konnte ich sie schon manipulieren. Also nicht alle, gibt ja auch normale die nicht auf Kinder stehen. Shit, das hört sich jetzt blöd an?nicht das ihr glaubt ich wurde missbraucht oder so. Echt nicht. Ich mein, der eine Freund von meiner Mutter hat mir zwar öfter eine reingehauen, aber er hat mich nicht gebumst oder so. Nur um das klar zustellen.

Meine Unschuld hab ich auch mit einem verloren, der fast in meinem Alter war und außerdem mein fester Freund. Also alles ganz normal. Aber ihr wisst schon, erst ist man das süße Mädel das jeder mag und dann kriegst du irgendwann Titt en und sie wollen dich ins Bett kriegen. Wenn du da erst mal raus hast wie du das einsetzen kannst, kriegst du fast alles. Gute Noten, Typen die deine Hausaufgaben machen, im Sommer so viel Eis wie du nur essen kannst, oder du wirst beim fortgehen eingeladen.
So wirklich krass verliebt war ich aber lange nicht. Ist auch schwer in so einem Kaff wo du theoretisch mit jedem irgendwie verwandt sein könntest. Und überhaupt wenn das lauter rückständige Vollidioten sind. Echt voll verklemmt. Einmal hab ich dem Georg mit dem ich auch in einer Klasse war und der voll scharf auch mich war, versucht dazu zu kriegen mich zu bumsen. Ich mein, ich war nicht verliebt in den oder so, aber bei der bescheidenden Auswahl an Männern?naja. Egal, auf jeden Fall ist er voll durchgedreht, hat gemeint das ist eine Sünde und ist davon gelaufen. Aber das irrste war mein Geographielehrer.
Naja, egal, auf jeden Fall meinte er danach ich sei eine kleine Hure. Der Bastard, gar nichts hab ich verlangt dafür, die guten Noten hat er mir schon davor gegeben. Danach übrigens auch noch, wahrscheinlich hatte er Angst dass ich was sage. Das hätte seiner Frau und seinen Kindern wahrscheinlich gar nicht gefallen. Der Schule wahrscheinlich auch nicht. Naja, ihr seht schon, alles ziemlich langweilig und scheiße.

Aber eines Tages kam Robbie. Also eigentlich Robert und er hasst es Robbie genannt zu werden, nur ich darf Robbie zu ihm sagen. Ich war in der Disco im nächsten Dorf und es war wie immer ziemlich langweilig, da kamen auf einmal diese Typen aus der Stadt rein. Es viel sofort auf dass die nicht von hier waren, vor allem Robbie ist mir sofort aufgefallen. Unglaublich wie sich dieses Bild in mein Hirn eingebrannt hat. Ich seh in ganz genau vor mir. Die enge Jeans, das weiße T-Shirt das seine Muskeln betont, der drei Tage Bart, die wilde Frisur. Ich wollte ihn sofort, aber nicht so wie ihr glaubt. Ich hätte ihn sofort geheiratet. Ich bin zwar kein Genie oder so, aber das eine wusste ich. Er ist der Einzige für mich.

Er war total cool. Eindeutig der Anführer der Gruppe. Sie gingen zur Bar und bestellten sich Bier. Ich beobachtete jede seiner Bewegungen. Das gehen, das hinsetzen, das bestellen, wie er sich umsah und alles abcheckte, wie er sein Bier bekam und es mit dem ersten Schluck zur Hälfte austrank. Wow. Mich hatte er noch nicht bemerkt und ich war kurz davor zu schreien und durchzudrehen.
Aber dann sah er endlich in meine Richtung. Ich lächelte ihn an und er sah mich an als wäre ich eine Irre. So nach dem Motto: "Hey du, was glotzt du so blöd?. Dann nickte er, drehte sich zu einem seiner Jungs und sagte irgendwas worauf diese laut zu lachen begannen.
Ich muss wohl rot wie eine Tomate geworden sein und wollte am liebsten davon laufen, aber alles ging viel zu schnell. Kaum hatte sich meine Haut in Ferrari-Rot gefärbt stand er auf und kam auf mich zu.
So selbstsicher, ich hab das vorhin noch nie bei einem Mann gesehen. Er steuerte auf mich zu, starrte mich an und kurz bevor er bei mir war, lächelte er.

Dieses kaum erkennbare, schiefe, spitzbübische lächeln wie Harrison Ford in Krieg der Sterne. Ihr wisst schon, diesen Weltraumfilm. Er sah überhaupt aus wie eine Mischung aus diesem Ford (merkt euch den Namen, ihr könnt euch vielleicht schon denken warum) und James Dean. Ganz knapp vor mir blieb er stehen und sage: "Hey, wie geht?s, wer bist du denn, Kleine?" Jetzt kam es drauf an, ich musste jetzt unbedingt cool sein, was verdammt schwierig war wenn man bedenkt was gerade in mir vorging. Mein Herz raste und mein Hirn machte Überstunden und in meiner Fantasie spielten sich mehrere Filme gleichzeitig ab. Ich sah uns bei unserer Hochzeit, beim spazieren gehen im Sonnenuntergang und im Bett. Oh wow. Ich bekam nur "hallo, ich bin Tina? heraus. Er grinste mich an (er war es wohl gewohnt das Mädchen so auf ihn reagierten) und fragte mich "bist du allein da??

Ich sah meine Chance gekommen und antwortete so selbstbewusst wie möglich: "Ja klar, du glaubst doch nicht einer dieser Idioten hier ist mein Freund??
Er starrte mich an als hätte ich ihn furchtbar beleidigt und sofort wollte ich im Erdboden versinken, doch dann grinste er, lachte sogar und meinte: "Alles klar Süße, kann ich gut verstehen. Frag mich sowieso grade was eine Klassebraut wie du hier in so einem Schuppen macht?. Ich sagte dass man sich ja nicht aussuchen kann wo man aufwächst und dass ich so bald wie möglich weg von hier will. Er schaute mich an und sagte: "Ja, mach das mal, könntest in die Stadt gehen und Model oder Schauspielerin werden so wie du aussiehst?

Oh mein Gott dachte ich mir. Jetzt war?s klar, er baggerte mich an. Jaaa! Jetzt war flirten angesagt. Ich versuchte mir einzureden hier nicht den tollsten Mann der Welt vor mir zu haben und meine beste Flirtleistung zu bringen. Ich sagte lächelnd: "Hey danke, das ist lieb von dir. Und du? Wo kommst du her? Was machst du so??
Er grinste wieder so spitzbübisch (was mich total irre machte) und meinte: "Baby, wie ich meine Kohle verdiene kann ich dir nicht sagen. Du verstehst? Ich kenn dich ja kaum?ist Top Secret. Aber wenn du wissen willst wo ich her komme, dann komm einfach mit raus auf den Parkplatz. Dort steht mein Wagen, da siehst du auf dem Nummernschild wo ich herkomme.?
Was das bedeutet war mir klar, er wollte mich in seinem Auto flachlegen. Ich wollte ja auch, aber ich wollte mehr. Trotzdem ging ich natürlich mit raus. Dort stand sein Auto. Ein neuer Ford (jetzt wisst ihr was ich meinte) Taunus. So ein junger Kerl und kann sich ein neues Auto leisten. Wow. Das Nummernschild bestätigte meine Vermutung. Ein Mann aus der Stadt. Perfekt. Er sah wie ich begeistert den Wagen ansah und fragte: "Willst du eine Runde drehen?? Ich dachte mir "Wow, ein Mann mit Stiel, er will mit mir an ein ruhiges Plätzchen fahren und mich nicht hier am Parkplatz bumsen.?
"Klar, zeig was du drauf hast? antwortete ich bewusst zweideutig. Das tat er dann auch. Er fuhr echt einen heißen Reifen. Wie Steve McQueen oder so. Mit quietschende Reifen, aufheulender Motor und einer laut lachenden und schreienden Beifahrerin raste er durch die Nacht. Es war total cool und es ist merkwürdig, aber ich fühlte mich total sicher. Ich vertraute ihm zu einhundert Prozent.

Dann fuhr er auf einen Schotterweg der uns weg von der Straße führte und hielt nach einer Minute an. Er lehnte sich zu mir rüber und flüsterte: "Du bist Wahnsinn Baby. Ohne Scheiß, ich steh auf dich. Ich will dich nicht belügen, wir fahren Morgen wieder in die Stadt zurück, sind nur hier um was abzuholen und dann sind wir wieder weg. Ich würde die Nacht echt gern mit dir verbringen, aber du bist was besseres. Du hast deinen eigenen Stiel und bist total?ich weiß auch nicht wie ich das sagen soll. Du bist einfach?du weißt schon. Nicht nur schön, sondern ein Traum.?

Ich schmolz dahin, gleichzeitig packte mich die Panik dass ich ihn verlieren würde, bevor ich ihn noch hatte. Das durfte nicht passieren und ich ging auf volles Risiko: "?Wenn ich so toll bin, dann nimm mich mit. Ich will dich. Und ich will hier weg. Ist doch perfekt, oder? Und keine Angst, ich verdiene mir selbst mein Geld, ich geh als Kellnerin oder so.?
Er starrt mich an und fragte: "Echt? Du willst mitkommen mit mir??
Ich nickte mit dem Kopf, rückte näher an ihn heran, ganz nah und schloss die Augen. Jetzt oder nie. Es geschah was geschehen musste. Er küsste mich und ich wusste wir würden für immer Zusammensein.

6 Monate später:

Robbie und ich leben in seiner kleinen Wohnung in der Stadt. Es ist toll. Wir haben nicht viel, aber auch nicht wenig. Robbie macht seine "Geschäfte? und ich geh hin und wieder als Kellnerin. Er findet zwar dass ich nicht arbeiten gehen sollte, aber ich habe ihn überzeugt, dass ich weiß, das er für mich sorgen kann, aber dass ich gern arbeiten gehe und was zu tun habe. Sofort nachdem wir angekommen waren brachte er mich in seine Wohnung und sagte: "Es ist nicht groß, aber es gehört dir.? Alles was ich habe gehört dir. Ich sagte das ich ihn liebe und dann machten wir Liebe. Zum ersten mal in meinem Leben war ich wirklich glücklich. Es war so anders als alles was ich bis jetzt kannte und ich sah und spürte dass auch er glücklich war. Zumindest wenn wir mit einander schliefen. Aber er war auch ein sehr unzufriedener, ehrgeiziger Mann. Er ist unter miesen Bedingungen aufgewachsen und hatte nichts. Und er hasste es nichts zu haben. Mit zwölf hatten sie ihn das erste mal erwischt beim Ladendiebstahl. Zwischen seinem zwölften und siebzehnten Lebensjahr war er fast drei Jahre im Jugendknast. Dann war er draußen bis sie ihn mit mit zwanzig beim Autodiebstahl erwischten. Er bekam aber nur zwei Jahre weil der Polizist der ihm rein gefahren war, besoffen war und man einen Deal machte. Nach 9 Monaten war er wieder draußen. Jetzt ist er dreiundzwanzig und will nie wieder in den Knast. Aber immer wieder zieht er mit seinen Kumpels los. Ihr neuester Weg Geld zu verdienen heißt Verkauf von nicht ganz legalen aber natürlichen Rauchwaren. Naja, ich bin nicht begeistert. Ich hab nichts gegen das Zeug, im Gegenteil, wir rauchen es auch immer wieder mal und haben viel Spaß, aber ich habe halt Angst dass er erwischt wird und sie ihn mir wegnehmen. Zwischen uns war aber alles wunderbar und nach nur einem halben Jahr machte er mir einen Heiratsantrag.

Wieder 6 Monate später

Ich bin im zweiten Monat schwanger. Man sieht noch nichts und es geht mir auch wie immer. Das wird sich bald ändern. Egal, wir freuen uns wie verrückt auf Robert Junior. Und wenn es ein Mädchen wird, nennen wir sie Roberta. Nein, nur Spaß, für den Fall haben wir uns noch auf keinen Namen geeinigt.

Letzte Woche kam Freddi, einer von Robbies Jungs zu uns mit einer tollen Idee wie er meinte. Er hatte von einem Typ gehört, der eine Bank überfallen hat mit dem idealen Fluchtplan. Heute sitzt er in Mexico und lässt es sich gut gehen. Man braucht dafür nur 4 Leute. Robbie und ich hatten einen furchtbaren Streit. Er war sich so sicher dass nichts passieren kann bei der Sache und dass wir dann endlich ausgesorgt hätten. Die Bank wird überhaupt nicht bewacht und die, alles ist perfekt vorbereitet. "Der Plan steht und fertig.?
Sie planten alles und Robbie war ganz anders als sonst. Er ignorierte mich, war besessen von dem Coup, doch dann wurde Thomas, der vierte Mann für den Überfall wegen illegalen Drogenbesitz und Weitergabe eingesperrt. Robbie war am Boden zerstört, doch dann meinte er, er ändere den Plan und sie machen es zu dritt. Ich war endlich so sauer das er mir zuhörte wie ich heulte und schrie. Aber ich konnte ihn nicht dazu bringen aufzugeben. Ich sagte ihm dass es drei Möglichkeiten gäbe. Die erste wäre das Ganze sausen zu lassen und sich mit mir auf das Baby freuen und ohne das große Geld glücklich zu werden, die Zweite den Coup zu dritt durchzuziehen und mich dabei zu verlieren, weil ich sofort Schluss machen würde und ihn auch nicht im Knast besuchen würde, weil sie ihn ganz sicher erwischen würden. Die dritte Möglichkeit war dass ich mitmachen würde. Den ungefährlichsten Teil, Ich würde fahren. Er wusste das ich eine verdammt gute Fahrerin war, kein Wunder, er hatte es mir ja beigebracht. Er hasste die dritte Möglichkeit, aber die anderen Zwei hasste er noch mehr. Wir einigten uns darauf. Seine Jungs waren nicht besonders begeistert davon mich dabei zu haben, waren aber pragmatisch genug um zu erkennen: Besser eine Frau als vierten Mann als gar niemanden.
Heute ist die Nacht vor dem Überfall. An Schlaf ist nicht zu denken also schreib ich das ganze hier nieder. Wenn alles gut geht werde ich darüber berichten. Robbie ist auch noch wach, ich hab ihm versprochen, ich komme gleich zu ihm ins Bett. Ich bin total fertig mit den Nerven, wenn ich daran denke, dass ich ihn vielleicht gleich zum letzten mal in mir haben werde?
Naja, bis dann, ich muss jetzt aufhören.

10.01.2010

Hallo, mein Name ist Martina. Ich bin siebenunddreißig Jahre alt und habe vor ein paar Tagen dieses alte Büchlein gefunden dass ich nie fertig geschrieben habe. Das will ich nun nachholen.

Ich fuhr damals vor knapp 20 Jahren das Fluchtauto eines Bankraubs Es war 9 Uhr Morgens als ich vor der Bank hielt und Robbie, Freddi und Martin aus dem blauen Ford Taunus stiegen und ihrem Schicksal entgegen gingen. Ich wartete draußen mit laufendem Motor und redete mir ein das nichts schiefgehen würde. Aber es ging alles schief. Wie ich später erfuhr waren in der Bank zufällig gerade zwei Polizisten in Zivil. Alles lief nach Plan doch als die drei Bankräuber mit der Beute aus der Bank stürmen wollten, entschlossen sich die Zwei einzuschreiten. Ich hörte nur die Schüsse. Natürlich wusste ich dass die drei bewaffnet waren, aber ich war mir sicher dass sie sich an den Plan halten würden und niemanden verletzen wollten. Es musste also noch jemand anderes drinnen sein der bewaffnet war. Polizei ging es mir sofort durch den Kopf. Oh mein Gott, was sollte ich nur tun?

Es kam mir vor wie eine Ewigkeit, aber wahrscheinlich verging nicht mal eine Minute vom Einsetzen der Schüsse, bis zum Moment wo Freddi mit dem Geldsack in der Hand aus der Bank stürmte. Hinter ihm kam Robbie. Er humpelte und hielt sich die Schulter. Überall Blut. Ich fing an zu schreien. Wieder Schüsse. Freddys Brust explodierte und einen Moment später, noch bevor er fiel, auch sein Bauch. Er viel nach vorne und der Boden unter ihm färbte sich Blutrot. Robbie schrie auf, feuerte blind Richtung Bank und stürzte neben Freddy zu Boden. Ich schrie, sprang aus dem Auto und rannte zu Robbie. Ich dachte sie hätten ihn auch erschossen, aber er war schon wieder dabei sich aufzurappeln, in der Hand mit der er sich vorhin die Schulter gehalten hatte, hatte er nun den Sack mit dem Geld. Er schrie mich an, ich solle zurück ins Auto, doch ich stütze ihn und versuchte ihn zum Wagen zu zerren. Wieder fielen Schüsse und Robbie schoss zurück. Natürlich ohne Hoffnung die Polizisten in der Bank zu treffen, sondern in der Hoffnung, so dafür zu sorgen uns die Beamten vom Leib zu halten. Wir waren am Wagen und ich wuchtete meinen verletzten Liebling auf den Beifahrersitz als es wieder knallte. Der Schmerz war unerträglich als mich die Kugel am Oberarm traf. Aber nur für eine Sekunde, dann setzte der Schock ein und ich machte weiter. Ich schmiss die Tür zu und umrundete den Wagen. Ich öffnete die Fahrertür und wollte mich gerade hinein schwingen, als ich ein furchtbar lautes Knallen hörte und dann gar nichts mehr.

Erst als wir 5 Minuten gefahren waren merkte ich das Blut das mir über die Linke Wange lief und nach unten tropfte. Mein Ohr war getroffen. Ich tastete danach, aber es war noch dran. Der Treffer am Oberarm war auch nur ein Streifschuss. Alles nicht so schlimm dachte ich mir. Robbie allerdings sah gar nicht gut aus. Totenbleich war sein Gesicht und er sprach kein Wort. Er hatte sehr viel Blut verloren. Es konnte nicht gut gehen, wir mussten uns stellen, ich musste ihn sofort ins Krankenhaus bringen. Aber logisch denken konnte ich zu diesem Zeitpunkt kaum, also ging ich nach dem Plan vor. Wir fuhren auf dem schnellsten Weg aus der Stadt, wechselten das Auto das wir vorher in einer Scheune versteckt hatten, wo wir den Ford zurück ließen. Dort legte ich auch Verbände an und bemerkte dass es sich an Schulter und Bein um Durchschüsse handelte. Von dort fuhren wir ein paar Dörfer weiter wo das leerstehende Haus am Waldrand stand das wir uns ausgesucht hatten um zu warten bis sich alles beruhigt hatte.

Um es abzukürzen, wir erreichten das Haus und wie durch ein Wunder erholte sich Robbie auch ohne Arzt recht schnell von seinen Verletzungen. Der Plan ging auf, aber zu welchem Preis? Zwei tote bei den Tätern, ein toter Polizist und ein toter Bankbeamte, den eine verirrte Kugel traf. Robbie schwor, es wäre die Kugel eines Polizisten gewesen die den Beamten traf, die Presse behauptete aber etwas anderes. Zwei Monate später, ich war mittlerweile im vierten Monat und immer noch ziemlich unverändert, riskierten wir noch mal alles. Wir verließen mit dem Auto den Staat und wagten uns dann auf den Flughafen. Ob ihr es glaubt oder nicht, unsere gefälschten Pässe wurden akzeptiert und auch das Gepäck (mit dem Geld) ging durch.

Seit dem leben wir in Mexico und es war ein schönes Leben. Unser Sohn Robert Junior war ein Engel und wurde zu einem tollen jungen Mann. Robbie Senior führte ab unserer Ankunft in Mexico ein vorbildliches Leben, eröffnete eine Autowerkstatt die er bis heute erfolgreich führt und ich habe wieder gekellnert. In einer Strandbar wo viele Touristen sind, die immer gutes Trinkgeld geben. Natürlich war das Geld von dem Überfall bald ausgegeben, aber wir machten etwas daraus. Robbie hatte seine Autowerkstadt und ich übernahm nach zwei Jahren die Strandbar und führe sie bis Heute erfolgreich. Nie hat jemand die Identität aus unseren gefälschten Reisepässen angezweifelt und nach einiger Zeit einigten wir uns darauf unser Leben zu genießen ohne Angst zu haben doch noch erwischt zu werden. Wir waren zwar nicht steinreich, wie wir es vorher vielleicht dachten, aber es ging und geht uns gut und das wichtigste: Wir führen eine glückliche Ehe und ich würde alles wieder so machen, auch wenn der Schatten der Toten immer wieder unser Glück streift, aber das ist etwas das wir in diesem Leben nicht mehr gut machen können.


Hi, ich hoffe meine kleine Geschichte hat euch ein bisschen gefallen. Bin schon neugierig ob eine Love-Story hier ankommt.^^ Mir ist schon klar dass man daraus mehr hätte machen können, mehr in die Tiefe hätte gehen können, aber ich hab das in einem durch geschrieben weil es halt gerade so raus wollte. Tja, manchmal hat man halt so eine Phase wo das wie von selbst raussprudelt. Wie sagt man so schön, in der Kürze liegt die Würze. Und sein wir uns mal ehrlich, wenn ich hier eine hundert Seiten Story bringen würde, würde sie wahrscheinlich kein Mensch lesen (okay, vielleicht ein oder zwei^^). Aber dafür Monate Arbeit reinzustecken?.naja, ich weiß nicht.^^ (blabla, natürlich würd ich gern mal eine längere Geschichte schreiben, aber ihr wisst schon, die Ungeduld^^)

Ach ja, eins noch. Vielleicht kommt es euch so vor, dass der Anfang nicht ganz zum Rest passt. Stimmt schon, ich wollte am Anfang eigentlich in eine andere Richtung gehen, aber das wäre dann eine ganz andere Geschichte geworden und nie so leicht und schnell erzählbar gewesen. Egal, ich denke es ist nicht sooo schlecht geworden und würde mich natürlich wie immer sehr über eure Kommentare und Meinungen freuen.

LG und schönen Sonntag noch, Dani
 

X30 Neotoni

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30.07.2008
Beiträge
270
Reaktionspunkte
0
nur genial sehr schön geschrieben und sehr spannent erzählt finde ich. da kann es nur fünf sterne geben.lg toni
 

Sanchez85

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.01.2009
Beiträge
3.606
Reaktionspunkte
53
Echt geiler Blog meine Liebe.
Hab zwar erst mit einem anderen ende gerechnet aber egal. Trotzdem klaase Lesestoff. Super geschrieben.
Von mir aus kann jetzt auch die Lovestory kommen (wenn genug Sex vorhanden ist) :D

5 prallgefühlte geltsäcke für dich.
 

RMRacing

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
215
Reaktionspunkte
11
tolle Geschichte. Einfach klasse. Die 5 Sterne sind echt verdient. Mehr kann man dazu einfach nicht sagen. Es ist immer wieder eine Freude von Dir zu lesen. Man könnte fasst meinen es ist ein Tatsachenbereicht aus dem wahren Leben. Schöne Grüße vom Schwarzen Kater

RMRacing
 

D-GenerationX

Benutzer
Mitglied seit
25.01.2008
Beiträge
97
Reaktionspunkte
0
hatte erst nen konflikt mit mir selbst diesen blog zu lesen auf grund der länge, aber aufhören konnte ich dann auch nicht mehr!!! Ganz coole story hat mir gefallen vieleicht baust du sie ja weiter aus & veröffentlichst mal nen buch vieleicht auch mit mehreren geschichten oder so. Würde zwar nen haufen Arbeit sein aber dir scheint es ja spaß zu machen und wer weis vieleicht wird ja was daraus!?!

LG chris

5*
 
TE
TE
d.night

d.night

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.11.2008
Beiträge
11.928
Reaktionspunkte
77
Danke, haben ja mehr gelesen als ich dachte (wegen der Länge^^)

@Sanchez: Danke auch dir. Und...ähh...das war die Lovestory ;D Keine Angst, ich fang jetzt nicht an den typischen Frauenroman-Schund zu schreiben. Von wegen: Er drückte mich an seine starke, männliche Brust, Küsste mich und entfaschte das Feuer der...blabla mit sonst null Story. xD
 

Falconer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
5.179
Reaktionspunkte
324
...man natürlich nur 5 Punkte geben. Keine Frage. War sehr unterhaltsam. Perspektive und Stil der Story haben mir ziemlich gut gefallen. Dass ich nicht so viel von Kurzgeschichten in Blog-Bereichen halte, weißt Du ja. Aber diese Subjektivität kann ich auch locker mal ausschalten.

Außerhalb des Cynamite-Rahmens würde ich meckernd auf hohem Niveau anfügen, dass Du für längere Geschichten noch ein größeres Repertoire an Worten und Gefühlsebenen brauchst. Insbesondere die Männerperspektive war doch arg schablonenhaft. Schreiben ist manchmal wie Handwerk. Wenn Du das weiter und weiter verfeinerst, bin ich gespannt, welchen Level Du noch erreichen kannst.

Daumen hoch dafür, dass Du uns auf Cynamite so gut unterhältst!
 
TE
TE
d.night

d.night

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.11.2008
Beiträge
11.928
Reaktionspunkte
77
danke für die aussagekräftige Kritik. Werd mich bemühen dass es langsam immer besser wird. Aber keine Angst, ich bring jetzt nicht dauernd solche Kurzgeschichten als Blog....aber kann schon wieder vorkommen.^^
 

rosti the rost

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2007
Beiträge
361
Reaktionspunkte
0
top Blog spannend lässt sich richtig gut lesen ich finde es auch gut das der Blog die Wendung nimmt die er nimmt passt echt super
hatte anfangs auch fast gedacht das die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht

5 Sterne
mfg rosti
 

dest1ny49

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2008
Beiträge
774
Reaktionspunkte
0
von mir! Der Schluss kam dann etwas abrupt, aber sonst eine schöne Geschichte.
Du könntest Dich ja mal mit MAYAKU zusammentun, sie schreibt hier auch immer schöne Geschichten.

dest1ny49
 
TE
TE
d.night

d.night

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.11.2008
Beiträge
11.928
Reaktionspunkte
77
Mayaku schreibt meiner Meinung sowieso die besten Sachen hier. Aber die war ja leider schon eine Weile nimma da. Hoffe sie kommt bald wieder.
 

derdon86

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.04.2009
Beiträge
468
Reaktionspunkte
0
Also ich find deinen Blog und deine vorherigen echt klasse. Super geschrieben und echt sehr unterhaltsam.
Was mir vorallem richtig gut gefallen hat, ist dein Sarkasmus am Anfang der Geschichte, ich lese selber auch sehr viele Bücher und ich liebe es wenn ne Story so schön ironisch/sarkastisch erzählt wird.
Weiter so :-)
 
Oben Unten