Oben ? Eine Film-Review

RMRacing

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
215
Reaktionspunkte
11
Ich war am 20.09.2009 mit meiner Freundin in der 15.00 Uhr Vorstellung der Volkslichtspiele Bischofswerda. Viel war über den Film nicht bekannt, aber er sollte ganz gut sein. Ist man ja eigentlich von Pixar und Disney nicht anders gewöhnt. Aber trifft das auch auf den neusten Streifen zu?

Handlung

Am Anfang sieht man den jungen Carl Fredericksen sein Idol Charles F. Muntz im Kino anschmachten und ihn später nachahmen. Dabei trifft er in einem alten Haus auf die impulsive Elli, die ebenfalls das gleiche Ziel und Idol hat wie Carl. Beide möchten mal zu den Paradiesfällen im Amazonas. Doch leider kommt es anders. Beide heiraten, ziehen in das alte Haus ein und möchten sich immer noch ihren Traum erfüllen. Doch es kommt immer etwas dazwischen und sie werden älter. Schließlich stirbt Elli und Carl bleibt mit 78 Jahren allein und verbittert zurück. Ihr Traum, das Haus an den Paradiesfällen aufzustellen, hat nie geklappt. Um das Haus werden riesige Wolkenkratzer gebaut und es ist das letzte Überbleibsel einer schönen Zeit. Carl möchte es auf keinen Fall hergeben, schon allein wegen der Erinnerungen. Eines Tages steht der aufdringliche Russell auf der Veranda. Er möchte unbedingt Carl helfen, um sein letztes Abzeichen zu bekommen. Er möchte gern in den Rang des Fortgeschrittenen Erforschers der Wildnis aufsteigen. Nur leider braucht Carl keine Hilfe und der Junge ist ihm eh lästig. Also schickt er ihn auf die Suche nach einer Schnepfe, damit Russell beschäftigt ist. Es kommt vorm Haus zu einem Zwischenfall mit den Bauarbeitern und Carl wird vom Gericht zwangsweise in ein Altenheim abgeschoben. Er muss was unternehmen. Als am Morgen die Pfleger vorm Haus stehen und ihn holen möchten, setzt er seinen verwegenen Plan um. Er hängt eine riesige Traube mit Helium gefüllte Luftballons ans Haus und fliegt davon. Man muss noch erwähnen, dass Carl Luftballonverkäufer war. Er steuert das Haus Richtung Süden zu den Paradiesfällen. Aber wie immer, es wäre zu schön, wenn keine Probleme auftauchen würden. Und die sind in Form von Russell da. Er steht schon seit dem Start auf der Veranda des Hauses und möchte gern herein. Carl lässt ihn widerwillig ins Haus. Nach einigen Flugschwierigkeiten kommt das ungleiche Duo an den Paradiesfällen an. Nur leider auf der falschen Seite. Also wird das Haus ins Schlepptau genommen und es wird gelaufen. Dabei trifft Russell auf einen merkwürdig großen Vogel, der unheimlich scharf auf die Schokolade des Jungen ist. Der Vogel wird Kevin getauft, was bei einem Weibchen eigentlich schon sehr komisch ist. Später trifft man noch auf einen trolligen Hund namens Dug. Dieser hat ein spezielles Halsband um, durch das er mit Carl und Russell sprechen kann. Carl ist das alles zu viel, er möchte nur zu den Wasserfällen. Russell hingegen findet die neuen Freunde spitze und will sie auf keinen Fall im Stich lassen. Aber es gibt noch einen komischen Kauz, der ein reges Interesse an dem Vogel hat und dabei über Leichen geht. Aber wer ist es? Und warum kann Dug sprechen? Bringt Carl sein Haus noch rechtzeitig zu den Paradiesfällen bevor das Helium entweicht? Diese Fragen werden alle in den anderthalb Stunden des Films geklärt und dabei ist es nie langweilig.

Erscheinungsjahr:2009
Genre:Animation/ Komödie
Länge:96 min
Freigabe ab:ohne Altersbeschränkung
Regie:Peter Docter, Bob Peterson

Zum Film

Da es ein Animationsfilm ist gibt es keine Schauspieler, sondern nur die Synchronsprecher. Diese sind aber im deutschen Raum sehr gut besetzt und die Stimmen passen hervorragend zu den Figuren.. Unter anderem wird Dug von Dirk Bach gesprochen, was aber gar nicht so auffällt. Der Film selbst ist liebevoll in Szene gesetzt und wartet mit einer haarsträubenden Geschichte auf. Der Humor kommt nicht zu knapp, schon allein durch den tapsigen Russell. Der Film fesselt bis zum Schluss. Leider hat der Film auch ein paar sehr traurige Momente, die aber dem Gesamtwerk keinen Abbruch bringen. Der Film ist absolut familientauglich und auch ältere Semester, wie ich, haben auf alle Fälle ihren Spaß. Musikalisch ist der Soundtrack nicht so eingängig wie bei Ice Age 3, aber dennoch sehr schön gemacht. Beide Filme lassen sich aber nicht miteinander vergleichen, da ist das Thema bei "Oben" doch etwas ernster gestrickt. Aber das Duo Russell und Carl könnte unterschiedlicher nicht sein.

Mein Fazit

Ein abgefahrener Film. Ein Mann fliegt mit seinem Haus weg, was an Luftballons hängt. Aber der ernste Unterton darf nicht missachtet werden. Schließlich haben ältere Menschen auch ihre Daseinsberechtigung in einer modernen Welt. Und auch diese haben noch Träume. Wer aber wieder mal einen schönen Animationsfilm sehen will und ein bisschen Spaß haben möchte, der kann den Film getrost schauen. Ein kurzweiliger Nachmittag ist garantiert.

Und hier der schon übliche Service zum Film. Der erste Link beinhaltet alles Allgemeine:

Oben

Der zweite Link ein paar interessante Trailer:

Trailer Oben

Endwertung: 8 von 10
 

d.night

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.11.2008
Beiträge
11.928
Reaktionspunkte
77
seh ich mir immer erst im TV an, aber ist sicher lustig.

Wieder so ein ausführlicher Bericht, das muss belohnt werden...5 Sternderln ;)
 

Quelvik

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2009
Beiträge
3.415
Reaktionspunkte
26
ich schau mir eigentlich jeden pixar/disney streifen an, aber für oben hatte ich bis jetzt noch keine gelegenheit.kommt aber bestimmt noch.allerdings glaube ich nicht das er mir so sehr gefällt wie wall-e oder cars.
 
Oben Unten