Release-Katastrophen: Ich will fertige Games zocken!

ZgamerZ

Benutzer
Mitglied seit
17.08.2021
Beiträge
78
Reaktionspunkte
32
Ja, die Spieleindustrie sollte sich schämen, dass immer mehr ihrer AAA-Produktionen immer unfertiger herauskommen...

ABER:

Ich muss allerdings zugeben: Ich habe in Cyberpunk auf der Xbox One inzwischen über 90 Spielstunden auf der Uhr, bin in der Story aber erst bei 40% Fortschritt... Weil ich die meiste Zeit damit verbringe, mir all die bescheuerten Bugs anzugucken, sie zu provozieren und mit ihnen groben Unfug in der Spielwelt zu treiben. Von den beschfarbenen "Katapult-Mülleimern", "Pappkartonautos", "Dem Eyes-without-a-Face Bug, wenn man beim Autoklau das Script austrickst mit dem man den Fahrer rauswirft, Dem "Johnny Cage Kill" oder der endlosen Anzahl an 500 Eurodollar Jacken in meinem Kleiderschrank seit dem letzten "Update" - Wäre das Spiel nicht so verhunzt und kaputt, ich hätte die Story längst durch und das Spiel würde schon lange wieder in der Ecke liegen.

Diesen problematischen Trend sehe ich auch, dass immer mehr Spiele unfertig oder kaputt rausgebracht werden und die Verantwortlichen sich halt denken: "Ach das wird schon! Wir patchen das irgendwann einfach nach und fertig!" - Bei Bugglefield 2042 war das aber abzusehen, DICE bekommen es eben nicht gebacken, schon deshalb, weil sie ihre eigenen Deadlines immer wieder viel zu kurz setzen und darauf bauen, dass CRITERION ihnen schon den Arsch retten werden, wenn sie wieder versagen PUNKT.

Bei Biomutant konnte man aufgrund der personellen Unterbesetzung und des Größenwahns der zweihandvoll Entwickler leider nichts anderes erwarten, sie haben sich einfach übernommen.

Umgekehrt konnte ich es auch schon erleben, dass fertige Spiele nachträglich kaputtgemacht wurden. Bei Borderlands 3 beispielsweise: Dort habe ich ein gut laufendes Spiel gekauft und vier Monate später startete das Teil nach nem "Patch" nicht mal mehr und bis heute hat es nen Exploid, durch den man auf die dämlichst-mögliche Art haufenweise superseltene Waffen spawnen kann, weil bei GEARBOX auch nur Pappnasen arbeiten.

In der BIOSHOCK-COLLECTION kann man in Bioshock 2 in den Außenbereichen aus der Map klettern, weil Blind Squirrel die unsichtbaren Wände nicht richtig platziert haben und sie haben im ersten Außenbereich an zwei Stellen im Boden einzelne Bauteile vergessen, wodurch man in die Skybox gucken kann... Und final fehlt im letzten Abschnitt von "Burial at the Sea" im Labor, kurz bevor Elizabeth auf "Atlas" trifft, einfach mal die komplette Decke! Zumindest auf der Xbox... Ich kann mich in keinem Spieletest irgendeines Magazins an diese Kritikpunkte erinnern, wie auch nicht, dass in Persephone das Spiel immer noch abschmieren kann, wenn man dort den Bohrer benutzt. Und die COLLECTION gilt nicht als Releasedebakel, ist aber bei genauerem Blick genauso kaputt wie ein Battlefield 2042 oder Biomutant - Ich meine, wenn man in Infinite als Booker auf dem Zeppelin steht, kann man über die Häuser gucken und hinter einem der Gebäude schweben noch Assets in der Luft, die dort vergessen wurden. XD

Bei mir ist es mit den unfertigen, verkäferten Spielen mittlerweile so eine Sache, ich schimpfe zwar drauf, aber gleichzeitig kann ich in Cyberpunk anderthalb Stunden oder länger mit EINEM Bug herumexperimentieren und fühle mich hinterher besser unterhalten, als mit manchem "sauberem" AAA-Spiel.
 
Oben Unten