Sprucheinsargen 2:0:1 ? Zauberer Bewerber

S

StHubi

Gast
Da wären wir also wieder. Wieder ein neues Semester an der Sorcerer University, wo ich wie Harry Porno in der Schweinewarzen-Uni auf den Putz hauen kann! Endlich weg von Mama und Stief-Papa, der sich eh als der absolute Oberbösewicht im ersten Spiel dieser großartigen Reihe entpuppt hatte. Dummerweise ist der alte Sack seiner gerechten Strafe entkommen, nachdem ich ihm in meiner Tarnidentität als Ernst Adlerschnauze (Ernie Eaglebeak) einen Bestseller in die Hand gedrückt hatte, den er nicht weglegen konnte (das konnte meine Spielfigur bis zu dieser Stelle auch nicht - was für ein krasses Buch). Danach habe ich einen Wal beschworen und dem Durchfall verpasst, so dass? ÄH? Gehen wir lieber gleich in den zweiten Teil dieses großartigen Spiels und erläutern nicht wie hoch meine Reinigungskosten am Ende des ersten Semesters waren.

Das zweite Semester beginnt und dieses Mal bekam ich in der Spielepackung neben meinem Stundenplan für die Universität auch eine Karte des Universitätsgeländes sowie eine Anleitung für das Spielen von Stimmungshörnern. Nach einer halben Stunde pubertärem Lachen über den Begriff Horn habe ich dann nochmal eine halbe Stunde gelacht und mich dann geärgert, dass ich Musik nicht abwählen konnte. Mit dem Fach konnte ich noch nie wirklich etwas anfangen. Aber vielleicht ist das Spielen mit meinem Horn wenigstens unterhaltsam.

Auf der Rückseite der Packung wird auch nicht allzu viel von der Story des Spiels verraten. Unter anderem steht da, dass man mit der Sorcerer?s Appliance die perfekte Frau namens Eva kreiert hat (die stand auch im Vorgänger 101 herum, hatte aber außer einem Surfbrett, das man mitnehmen konnte nichts zu bieten, also ich meine die Appliance und nicht Eva ? für Eva hätte die Spielfigur garantiert Verwendung gefunden, auch wenn sie vermutlich ihn wiederum benutzt hätte). Das hat bisher nur einer zuvor geschafft und es hat ihn eine Rippe gekostet! Doch später mehr dazu.
Die gesamte Story entwickelt sich also im Spiel und es wird wenig auf der Packung verraten. Wer das Spiel also mal spielen will, sollte jetzt besser aufhören zu lesen!
Das Spiel beginnt mit der Knechtschaft meines Magiers! Ein ziemlich grantiger Meister-Magier verdonnert mich dazu seine Badewanne mit Wasser zu füllen (der Einfachheit halber nenne ich ihn ab sofort MeMa), während er für ein paar Stunden außer Haus ist. Dummerweise ist die Wanne extrem groß, komplett ausgetrocknet, mit Löchern versehen und zum Brunnen und zurück zu rennen, dauert Ewigkeiten. Wenn man es auf diese Weise versucht, kommt der Meister zurück und verdonnert einen zu noch schlimmerer Arbeit. Also fange ich mal wieder wie wild an zu zaubern ? bei Problemen und Nebenwirkungen, hat bestimmt jemand gezaubert oder ein Zauber ist die Lösung aller Probleme!

Was dabei bereits auffällt, ist der stark veränderte Grafikstil. Es mag in diesem Spiel zwar schon VGA-Grafik sein, aber irgendwie hat mir die EGA-Grafik im Vorgänger besser gefallen. Das kann auch Geschmackssache sein und ich überlasse es euch die Bilder mit denen vom Vorgänger zu vergleichen.
Zum Glück liegt auch mein Zauberbuch bereit und darin finde ich einen Spruch, der gelbe Dinge zum Leben erweckt. Also wird die Banane auf dem Tisch mit Leben erfüllt und fängt an Wasser zu holen. Da das auch zu lange dauert, zerteile ich die Banane mit einem Messer. Alle Teile werden ebenfalls zu Bananen mit Eimern und füllen wahnsinnig schnell Wasser ein. Als dann aber MeMa zurückkommt, werde ich wieder bestraft, da ich nicht zaubern sollte (Klaaaaaaaaaaar!) und die Wanne übergelaufen und das Labor geflutet hat. Verdammter MeMa! Denen kann man aber auch gar nichts recht machen!
Also Spielstand laden und erneut versuchen. Während der Bananen-Mit-Eimer-Füllen-Badewanne-Parade, die übrigens mit Musik aus dem Film Fantasia begleitet wird (in diesem Spiel gibt es Soundeffekte und Musik und ja, ich bin ungebildet und unkultiviert, weswegen ich nicht weiß, dass die Musik eigentlich von Paul Abraham Dukas komponiert wurde), erscheint noch der Postbote und lädt ein Paket ab. Darin findet man einen Zauber, der Früchte in einen Drink verwandelt. Also mache ich mir einen leckeren Daiquiri, sobald die Badewanne voll ist. MeMa taucht wieder auf und ist zufrieden. Geschafft, ich habe bis morgen frei und soll dann seine Bestellung von 200 Tonnen Kohle in den Keller schaufeln? Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre!

Plötzlich verschwimmt die Szene und ich sitze im Simulator-Stuhl der Universität. Es war also wieder nur eine Virtual-Reality-Simulation. Wie oft ich diesen albernen Einstieg schon in Spiele erlebt habe? Es war alles nur eine Simulation? Ja, ja? Aber für ein Spiel von 1991 war das absolut innovativ und in einem Text-Adventure über Zauberer? Einfach nur genial!

Im realen Leben erscheint dann eine Fee, die mir sagt, dass ein Brief für mich in meinem Zimmer liegt. Jetzt stelle ich auch fest, dass die Universität aus 101 immer noch dieselben Gebäude hat. Doch seit dem letzten Spiel wurde das Gelände massiv ausgebaut und mehrere neue Gebäude sind dazu gekommen. Einer authentischen Legende nach, die ich mir gerade ausgedacht habe, hat angeblich ein Pirat die Ausbau-Arbeiten zu einem günstigen übernommen. Das würde erklären, wie sich die Uni einen derart umfangreichen Ausbau leisten konnte!

Außerdem ist jetzt mein damaliger Mentor Otto Tickende Uhr (Otto Tickingclock im englischen Original) der neue Präsident der Schule. Eben dieser hat mir auch einen Brief geschickt und mich gebeten um 9 Uhr abends mit ihm zu sprechen. Kurz zuvor besuche ich noch seine unverschämt junge Frau Hillary und? Lasse alte Zeiten aufleben beim? Spülen? Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, ob wir gespült haben oder doch was anderes gemacht haben. Geschrubbt wurde auf jeden Fall sehr gründlich. Je nachdem ob man im netten oder unartigen Modus spielt, passiert dort was anderes, wie es auch schon im Vorgänger der Fall war (siehe Bilder).

Der Präsident der Universität erklärt mir dann wenig später, dass er eine Vision hatte und ich unbedingt die Sorcerer?s Appliance genauer erforschen muss. Ansonsten wird in fünf Tagen etwas Schreckliches passieren! Der sonst ziemlich senile Professor sagt das mit einem Ernst, der mir die Haare zu Berge stehen lässt. Vielleicht habe ich aber auch einfach vergessen mich nach dem Besuch bei seiner Frau zu kämmen?

Früh am Morgen werde ich dann von den Mitgliedern meiner Studentenverbindung geweckt und in den Keller geschleppt. Dort werden alle neuen Mitglieder aufgestellt und vom Anführer in einem Hühnerkostüm zu Streichen angestiftet. Wenn die nicht am nächsten Abend um 21 Uhr erledigt sind, wird man aus der Verbindung Hu Delta Phart geschmissen - der Name der Verbindung wird gesprochen wie der Satz Du hast einen fahren lassen in Englisch (You dealt a fart).
Ich fasse also noch einmal meine Aufgaben für dieses Semester zusammen:
-Herausfinden wie die Sorcerer?s Appliance funktioniert
-Streiche für die Studentenverbindung spielen
-Nachts schlafen (die Spielfigur fällt schlafend um, wenn es später als 23:30 Uhr wird)
-Überleben
-Vorlesungen besuchen
-Auf Partys die Sau rauslassen
-Die Frau fürs Leben oder auch nur für eine Nacht finden (ich glaube die Spielfigur ist nicht auf für lange Verbindungen jenseits von 10 Sekunden aus)

Bisher habe ich eigentlich gedacht, dass man als Student eine echt ruhige Kugel schiebt. Aber alle oben genannten Dinge muss man erledigen und mit jeder eingetippten Aktion vergehen fünf Minuten in der Spielwelt. Die Zeit rast also nur so dahin und ich musste oft neu laden, wenn der Tag zu früh vorbei war. Der Druck in diesem Spiel ist sehr viel größer als im letzten und die Aufgabe wirkt auf den ersten Blick auch schwerer. Der Professor hat alle bekannten Zusatzteile der Appliance bereit gelegt und man muss sie an die Appliance stecken und damit herumprobieren. Es fehlen allerdings noch fünf "größere" Zusatzteile, die man erst mal finden muss. Jedes Teil schaltet eine neue Fähigkeit des Geräts frei und man kann dann zum Beispiel Pflanzen oder Tiere erscheinen lassen.
Die nächsten Tage sind, wie angedeutet, ziemlich stressig. Doch als unser Direktor seine Frau mit einem Elefanten im Schlafzimmer erwischt, stirbt er vor Schreck. Dass der Elefant das Maskottchen einer konkurrierenden Studentenverbindung ist und ich den kurz zuvor entführt habe, um ihm im Schlafzimmer des Professors auszusetzen, hat damit rein gar nichts zu tun! Die Flasche mit dem anziehenden Duft, die ich seiner Frau Hillary noch gegeben habe, spielte auch keine Rolle bei diesem Vorfall!

Doch da jetzt der wichtigste Posten der Universität frei geworden ist, beginnt ein ziemlich dreckiger Konkurrenzkampf der Professoren und einer von ihnen ist sogar noch übler als alle anderen und intrigiert meisterlich gegen seine Kollegen.

Im Laufe des Spiels besuche ich dann noch die Bardamen Universität, wo ich meine ehemalige Nachbarin Lola wieder treffe. Wie auf der Packung angedeutet, erschaffe ich mit der Appliance auch Eve, die angeblich perfekte Frau. Mit Hilfe von fünf Reglern kann man ihre Maße, ihre Haarfarbe und Größe festlegen. Sie befolgt jeden Befehl (ja, wirklich JEDEN, ihr Ferkel! Woher wusste ich bloß, dass ihr das jetzt denken würdet?) und folgt Ernie überall hin. Doch leider verlässt sie Ernie einen Tag später wieder, da sie sich nicht bereit fühlt mit ihm zu leben. Sie studiert deswegen an der Hausfrauen-Universität. Das Bildungssystem in der Spielwelt Pelora ist schon recht weit aufgefächert? Ich bin gespannt, ob man Eve im Nachfolger noch einmal wieder trifft. Vermutlich hat sie dann in der Vorlesung Emanzipation 101 oder Respekt 201 Dinge gelernt, die mich nicht mehr ganz so sympathisch dastehen lassen. Äh? Habe ich "mich" geschrieben? Ich meinte natürlich Ernie? Ich bin doch ein ganz netter und respektvoller Gentle-Mage! Das ist alles nur Teil meiner Tarnidentität.
Am letzten Tag baut man das letzte Teil an die Appliance, welche nun das Wiederbeleben von toten erlaubt. Doch bevor man es benutzen kann, offenbart sich einer meiner Professoren als mein Stiefvater, der nur darauf gewartet hat, dass die Appliance fertig gestellt wird. Er verwandelt sich mit Hilfe der Appliance in ein Mitglied des Universitäts-Rates und schlägt sich in dieser Gestalt als neuer Direktor vor. Dank einer Absprache hat er so die Mehrheit sicher. Es gilt also aus dem Raum mit der Appliance zu fliehen und schnell zu handeln. Hier muss ich aber zugeben, dass ich sehr oft in einer Lösung nachgucken musste. Denn es war so gut wie unmöglich für mich das letzte und auch ein paar andere Zeit kritische Rätsel zu lösen. Es genügte ein falscher Schritt und die Zeit war abgelaufen und Joey Rottenwood wurde zum neuen Direktor (oder die Studentenverbindung hat mich bereits vor diesem Ereignis rausgeworfen). Dank der letzten Aktionen lebt Otto wieder und eine Explosion des Abwassersystems überzieht Joey mit einer braunen Masse, so dass er nicht die Kugel der Macht und des Präsidenten der Universität entgegen nehmen kann. Allerdings ergriffen alle Einwohner des Campus kurz darauf die Flucht, da alle Toiletten und Abwasserdeckel explodiert sind? Hui, was ein mächtiger Zauber das doch war. Wer den wohl gesprochen hat?
Joey entging also wieder seiner gerechten Strafe, da keiner außer mir und Otto da waren. Aber ich bin mir sicher, wie werden ihn wieder sehen?

[bild10]Insgesamt hat mir Spellcasting 101 sehr viel besser gefallen. Die Grafik erschien mir im ersten Teil etwas schärfer und auch die Gags wirkten ein wenig schlüpfriger. Der sehr viel höhere Schwierigkeitsgrad war auch oft frustrierend und man musste oft neu laden und sehr lange Sequenzen wiederholen, wenn man nicht an einer passenden Stelle zuvor gespeichert hatte. Es ist immer noch ein sehr gutes Text-Adventure mit Grafik, vielleicht sogar immer noch eines der aller besten. Doch nach dem grandiosen ersten Teil hat dieser doch ein wenig Ernüchterung hinterlassen. Hoffen wir, dass die Fortsetzung diese kleine Scharte in der Trilogie wieder auswetzen kann?

Denn dank eBay habe ich den dritten Teil 301 der Reihe bereits im Regal stehen (und sogar ein Unboxing-Video von dem Spiel gedreht). Im nächsten Teil werden Ferien beim legendären Spring Break gemacht. Dort werden bestimmt ein paar interessante Begegnungen und Erlebnisse auf mich warten. Wann ich von diesem Sommertrip wieder zurück bin, kann ich euch aber jetzt leider noch nicht verraten.
 
TE
TE
S

StHubi

Gast
Freut mich, dass der Blog dir gefällt. Das ist übrigens kein "wirkliches" Point & Click Adventure. Wie du auf den Bildern vermutlich gesehen hast, sind auch anklickbare Verben und Buttons verfügbar, aber mit Tippen kann man das Spiel doch viel besser spielen. Daher ist es eher ein Text-Adventure und ist etwa 1991 erschienen.
Als Test würde ich das nicht ausgeben, da ich dafür einfach zu unseriös geschrieben habe. Vermutlich würde der Tobi (Webadmin dieser Seite) den Test sofort offline nehmen oder gar nicht erst durchwinken :D Wobei das natürlich schon mal einen Versuch wert wäre *grübel*

Viel Spaß mit meine anderen Blogs! Kostet ja nichts und ein paar davon sind angeblich auch sehr unterhaltsam ;)
 

Pain217

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2011
Beiträge
11.913
Reaktionspunkte
693
Hier auch wieder die Sache mit dem Horn, wo führt das nur hin:D

Sehr gut geschrieben wie immer, war eine gute Unterhaltung.

Doch der Zeitdruck hätte mich schon sehr genervt, so kann doch keinen Spaß bei den Spaß aufkommen. Da ist es verständlich das man mal in die Lösung kuckt.

Doch wie weit geht das Spiel wirklich:D

Hm wie wird wohl der dritte Teil, kann ja nur besser werden?
 
TE
TE
S

StHubi

Gast
Der Zeitdruck hat wirklich VIEL Spielspaß gekostet! Momentan spiele ich den dritten Teil und dort ist es schon um einiges entspannter. Wobei natürlich immer noch so ein blödes Rätsel am Ende alles ruinieren könnte... Ich werde darüber berichten :)
 

Dr. Calcolon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.10.2008
Beiträge
1.763
Reaktionspunkte
72
Als Test würde ich das nicht ausgeben, da ich dafür einfach zu unseriös geschrieben habe. Vermutlich würde der Tobi (Webadmin dieser Seite) den Test sofort offline nehmen oder gar nicht erst durchwinken :D Wobei das natürlich schon mal einen Versuch wert wäre *grübel*

Gegen einen Test der mit einem Augenzwinkern geschrieben wurde, ist ja nichts einzuwenden. So lange man keine Fakten verfälscht, ist die Stilart doch egal. Ein Versuch wäre es auf jeden Fall wert.

Und der Tobi wird den Test bestimmt nicht offline nehmen, weil dafür der Florian Stangl zuständig ist und ist der nicht da dann ist es Simon Fistrich.
 

Tobias Hartlehnert

Web Developer
Teammitglied
Mitglied seit
02.08.2006
Beiträge
3.215
Reaktionspunkte
455
Website
www.twitch.tv
Calcolon schrieb:
Und der Tobi wird den Test bestimmt nicht offline nehmen, weil dafür der Florian Stangl zuständig ist und ist der nicht da dann ist es Simon Fistrich.
Genau, für die (Leser-)Artikel ist die Redaktion zuständig, da mische ich mich nicht ein :)
 
TE
TE
S

StHubi

Gast
Tobias Hartlehnert schrieb:
Genau, für die (Leser-)Artikel ist die Redaktion zuständig, da mische ich mich nicht ein :)

*Hände reibend*

AUSGEZEICHNET!!!

:)

Mal sehen... Vielleicht packe ich den dritten Teil tatsächlich als Test auf die Seite. *grübel* Oder nicht? Hm... Werde mal meine Stamm-Leser befragen, was die davon halten...
 
M

mayaku

Gast
Cool geschrieben, auch wenn ich das Spiel nicht kenne, viel nicht kapiert habe und mich immer noch frage, wie du das mit der tollen Bilder-Formatierung geschafft hast....

xD
 
TE
TE
S

StHubi

Gast
Ich habe es MEHRFACH geändert, neu geladen, geändert, neu geladen bis es ging... Dieses mal hat es schon bei 3 oder 4 Versuchen geklappt ;)
 
TE
TE
S

StHubi

Gast
@Dragon1532: Danke dir :) Freut mich, dass er dir wieder gefallen hat. Mal sehen, was nächsten Monat dran kommt... *grübel* Ideen habe ich ein paar...
 
Oben Unten