Bundestagswahl 2017

S

StHubi

Gast
Es geht nicht nur darum wie viele wir aufnehmen sondern auch wen. Wann akzeptiert man denn endlich, dass es kulturelle Unterschiede gibt und dass es dadurch zu Problemen kommen kann?
Ich habe ja geschrieben, dass es nie ohne Probleme geht...
Wenn man tausende Türken für einen Herrn Erdogan auf die Straßen ziehen sieht und selbst Leute die in Deutschland geboren sind sich selbst als Türken sehen und Erdogan als IHREN Präsidenten sehen der gut für IHR Land ist dann kann man weiß Gott nicht von Bewältigung geschweige denn gelungener Integration sprechen. Jeder der bei klarem Verstand ist, weiß dass bestimmte kulturelle Gruppen mehr und andere weniger Probleme machen.
Immer diese Floskeln wie "Wer bei klarem Verstand ist". Meine Herren...
Die Begeisterung für Erdogan mag zwar groß sein, aber sie ist bei weitem nicht bei jedem Menschen türkischer Abstammung vorhanden. Einer davon ist übrigens ein Chef der Grünen ;) Man muss auf jeden Fall bedenken, warum viele türkische Familien überhaupt damals die Türkei verlassen haben. Das spielt in diesem Fall eine wichtige Rolle und erklärt deren heute oft noch so starke Verbindung dorthin.
Zeig mir einen Fall von Vergewaltigung, Totschlag, Mord oder auch nur schwerer Körperverletzung die von einem Migranten mit Ostasiatischen Wurzeln verübt wurde in den letzten 2.... ach komm was soll ich knauserig sein.... nimm 10 Jahre und stell das mal den Straftaten von Migranten mit, sagen wir mal "südländischer" Herkunft gegenüber. Die Tendenz ist eindeutig, jedoch wird diese gekonnt ignoriert und das pisst die Menschen eben an!
Es wird dann auch so getan, als wäre die kulturelle Herkunft die einzige Ursache. Das ist aber in der Regel genau so falsch. Nicht zu vergessen, dass für jeden Straftäter mehrere tausende Unschuldige mit dem gleichen Background hier leben.

2012: ermittelte Tatverdächtige Deutsch: 17.298 Nicht-Deutsch: 2.640
2015: ermittelte Tatverdächtige Deutsch: 15.765 Nicht-Deutsch: 4.392
2016: ermittelte Tatverdächtige Deutsch: 15.407 Nicht-Deutsch: 10.343
In dem verlinkten Artikel wird auch die Drogenkriminalität erwähnt. Da habe ich eine interessante Beobachtung eines Berliner-Richters beizusteuern: Viele Flüchtlinge hängen im System in einer Art Wartezustand fest, leben recht "minimalistisch", um es vorsichtig auszudrücken, in einem Flüchtlingsheim und dürfen nicht arbeiten. Sobald sie also arbeiten, machen sie sich strafbar. Die "logische" (unpassendes Wort) Konsequenz ist dann, dass man ja sowieso verknackt wird, wenn man beim Arbeiten erwischt wird. Also fängt man an, Drogen zu handeln. So lohnt sich das wenigstens.
Wie schon geschrieben, man muss und sollte helfen, aber dabei immer die eigenen Möglichkeiten nicht aus den Augen verlieren. Es kann nicht heißen, wir helfen um jeden Preis, vor allem ohne jegliche Kontrolle. Tatsache ist doch, die vergewaltigte und Ermordete Studentin aus Freiburg könnte noch leben, wenn der Täter nicht als Flüchtling hier reingekommen wäre und das sind die Taten die in den Köpfen hängen bleiben, so blöd es auch ist. Man wird es kaum glauben aber die hier lebenden Menschen würden auch gern ihr Recht auf Unversehrtheit wahrnehmen können.
Ist halt ungünstig, dass die öffentliche Wahrnehmung ihn oft auf seinen Flüchtlingsstatus reduziert. Diese Fälle sind sehr tragisch. Das Potential zu Gewalttaten gibt es allerdings in allen Menschen. Komplett verhindern wie z.B. durch Auswahl von "unbedenklichen Flüchtlingen" ließe sich jeder dieser Fälle aber auch nicht.
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Ich habe ja geschrieben, dass es nie ohne Probleme geht...

Immer diese Floskeln wie "Wer bei klarem Verstand ist". Meine Herren...
Die Begeisterung für Erdogan mag zwar groß sein, aber sie ist bei weitem nicht bei jedem Menschen türkischer Abstammung vorhanden. Einer davon ist übrigens ein Chef der Grünen ;) Man muss auf jeden Fall bedenken, warum viele türkische Familien überhaupt damals die Türkei verlassen haben. Das spielt in diesem Fall eine wichtige Rolle und erklärt deren heute oft noch so starke Verbindung dorthin.

Es wird dann auch so getan, als wäre die kulturelle Herkunft die einzige Ursache. Das ist aber in der Regel genau so falsch. Nicht zu vergessen, dass für jeden Straftäter mehrere tausende Unschuldige mit dem gleichen Background hier leben.


In dem verlinkten Artikel wird auch die Drogenkriminalität erwähnt. Da habe ich eine interessante Beobachtung eines Berliner-Richters beizusteuern: Viele Flüchtlinge hängen im System in einer Art Wartezustand fest, leben recht "minimalistisch", um es vorsichtig auszudrücken, in einem Flüchtlingsheim und dürfen nicht arbeiten. Sobald sie also arbeiten, machen sie sich strafbar. Die "logische" (unpassendes Wort) Konsequenz ist dann, dass man ja sowieso verknackt wird, wenn man beim Arbeiten erwischt wird. Also fängt man an, Drogen zu handeln. So lohnt sich das wenigstens.

Ist halt ungünstig, dass die öffentliche Wahrnehmung ihn oft auf seinen Flüchtlingsstatus reduziert. Diese Fälle sind sehr tragisch. Das Potential zu Gewalttaten gibt es allerdings in allen Menschen. Komplett verhindern wie z.B. durch Auswahl von "unbedenklichen Flüchtlingen" ließe sich jeder dieser Fälle aber auch nicht.

Gott wie mir diese Relativierungen zum Hals raushängen.

1. Es ist scheißegal mit welchen Gründen die vor Generationen mal hier eingewandert sind. Es kann nicht sein dass ein Diktator wie Erdogan Deutschland und Europa Nazi-Methoden vorwirft und hier massenhaft Anhänger dem zujubeln und der Rest Deutschlands das nicht kritisieren darf.

2. Musst du mir nicht erklären, dass Pauschalisierungen nicht angebracht sind, die habe ich auch nicht getätigt. Die Kriminalitätsstatistiken zeigen aber eindeutig dass es Probleme gibt und alles was ich verlange ist, dass man endlich mal anfängt sich ehrlich damit auseinander zu setzen. Aber das tut niemand ernsthaft weil ja jeder Schiss hat sofort als Islamophob und fremdenfeindlich abgestempelt zu werden. Selbst eine Sarah Wagenknecht wurde von den eigenen Parteileuten gemaßregelt als sie anfing die Flüchtlingskrise mal etwas kritischer zu sehen. Auf meine Argumente mit den kulturellen Unterschieden bist du ja garnicht erst eingegangen, aber das kennt man bei der Diskussion ja schon.

3. Zu den Drogendelikten: Auch hier versuchst du wieder zu relativieren, das ist zum Teil sicher auch gerechtfertigt, ignoriert trotzdem wieder die anderen Anstiege.

4. Die öffentliche Wahrnehmung reduziert niemanden nur auf den Flüchtlingsstatus und ist auch wieder nur ein Versuch der Verharmlosung. Die ganze Flüchtlingsdebatte war von Anfang an mit Lügen durchsetzt. Erst hieß es es würden nur gut qualifizierte Leute kommen die wir dringend bräuchten, das ist mittlerweile nachweislich falsch. Dann hieß es Terroristen würden nicht als Flüchtlinge getarnt eingeschleust werden, auch das nachweislich falsch.

Klar ist es logisch dass bei einer großen Menschenmasse auch kriminelle Personen dazu gehören, aber dann muss die hiesige Bevölkerung sich doch wenigstens darauf verlassen können, dass deren Risiko so gering wie möglich ausfällt.

Nochmal die Frage, ist es wirklich ein Wunder, dass die AFD diesen Zulauf bekommen hat?

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
S

StHubi

Gast
1. Es ist scheißegal mit welchen Gründen die vor Generationen mal hier eingewandert sind. Es kann nicht sein dass ein Diktator wie Erdogan Deutschland und Europa Nazi-Methoden vorwirft und hier massenhaft Anhänger dem zujubeln und der Rest Deutschlands das nicht kritisieren darf.
Ich habe dir das Recht das zu kritisieren nicht abgesprochen. Ich verstehe eben einfach teilweise, wo die Anerkennung von Erdogan herkommt. Ich persönlich finde das auch blöd. Aber so ist das eben bei der Meinungsfreiheit...
2. Musst du mir nicht erklären, dass Pauschalisierungen nicht angebracht sind, die habe ich auch nicht getätigt. Die Kriminalitätsstatistiken zeigen aber eindeutig dass es Probleme gibt und alles was ich verlange ist, dass man endlich mal anfängt sich ehrlich damit auseinander zu setzen. Aber das tut niemand ernsthaft weil ja jeder Schiss hat sofort als Islamophob und fremdenfeindlich abgestempelt zu werden. Selbst eine Sarah Wagenknecht wurde von den eigenen Parteileuten gemaßregelt als sie anfing die Flüchtlingskrise mal etwas kritischer zu sehen. Auf meine Argumente mit den kulturellen Unterschieden bist du ja garnicht erst eingegangen, aber das kennt man bei der Diskussion ja schon.
Ich habe ja geschrieben, dass der kulturelle Unterschied gerne als einzige Ursache dargestellt wird. Das ist er aber nicht und in meinen Augen ist er kaum wirklich belegbar. Eine statistische Korrelation ist nicht automatisch eine Kausalität.
3. Zu den Drogendelikten: Auch hier versuchst du wieder zu relativieren, das ist zum Teil sicher auch gerechtfertigt, ignoriert trotzdem wieder die anderen Anstiege.
Zu den anderen Delikten kenne ich leider keine derartigen Beobachtungen. Kann mir aber gut vorstellen, dass das ähnlich abläuft...
4. Die öffentliche Wahrnehmung reduziert niemanden nur auf den Flüchtlingsstatus und ist auch wieder nur ein Versuch der Verharmlosung. Die ganze Flüchtlingsdebatte war von Anfang an mit Lügen durchsetzt. Erst hieß es es würden nur gut qualifizierte Leute kommen die wir dringend bräuchten, das ist mittlerweile nachweislich falsch. Dann hieß es Terroristen würden nicht als Flüchtlinge getarnt eingeschleust werden, auch das nachweislich falsch.
Der Versuch die Flüchtlinge als qualifizierte Arbeitskräfte darzustellen, war von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Selbst bei einer ähnlichen Zusammensetzung der Gesellschaft aus Arbeitern und Akademikern wie in Deutschland, wären wohl kaum nur die hochqualifizierten Leute geflohen. Sie sind wohl dabei, aber auf keinen Fall die Masse.
Zu den Terroristen: Klar, haben die sich als Flüchtlinge eingeschleust. Aber sie hätten auch sehr viele andere Wege gehabt, die ja auch weiterhin genutzt werden. Sie brauchten diesen zusätzlichen Weg nicht wirklich.
Nochmal die Frage, ist es wirklich ein Wunder, dass die AFD diesen Zulauf bekommen hat?
Da es sich viele Menschen gerne einfach machen und die AfD das perfekte Feindbild auf dem Präsentierteller zur Verfügung stellt, kann ich das schon verstehen. Nur basiert ein Feindbild immer auf Angst. In diesem Fall eben die Angst vor kriminellen Flüchtlingen. Die ist mir persönlich aber absolut fremd, da ich der Überzeugung bin, dass jeder Mensch ein Individum ist und selbst entscheiden kann, ob er nun in einem fremden Land Mist baut oder nicht. Ich bin auch zu sehr christlich erzogen, als das ich hilfsbedürftigen pauschal aufgrund von bestimmten Risiken Hilfe untersagen würde. Man sollte die Leute nur für das bestrafen, was sie verbrochen haben. Nicht für das, was sie vielleicht verbrechen könnten...

Ich wäre sehr froh, wenn die Menschen wieder etwas mutiger wären. Das wird aber dank der teilweise falschen und hetzerischen Behauptungen der AfD schwieriger, welche ja jetzt auch noch auf Bundestags-Ebene ausgestrahlt werden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.485
Reaktionspunkte
1.807
Im Falle, das sie nichts getan hätte, hätte man sie dann medial fertig gemacht, welch' humanitäre Katastrophe aufgrund ihrer Untätigkeit entstanden ist... Sie hatte in der Situation fast 0 Optionen und hat eben gehandelt, wie sie es am besten fand. Vorbei an der eigenen Partei, hatte ich da zwar den Eindruck, aber sie hat immerhin gehandelt und ich fand es gut. Muss gleich mal einen Post zu ähnlichem Thema aus einem anderen Thread hier beantworten...

es geht mir nicht darum, das man diesen Leuten hilft, sondern wie es passiert ist, nämlich auf Kosten der inneren Sicherheit und der eigenen Bürger und sowas ebnete zusätzlich den Weg für die AfD z.B.

@psycho:

du kannst noch so oft schreiben, das wir Wahlfreiheit genießen, nur weil jemand die Wahl hat, heißt das nicht das ich diese Wahl gutheißen muss
 
TE
TE
P

pzyycho

Gast
es geht mir nicht darum, das man diesen Leuten hilft, sondern wie es passiert ist, nämlich auf Kosten der inneren Sicherheit und der eigenen Bürger und sowas ebnete zusätzlich den Weg für die AfD z.B.

@psycho:

du kannst noch so oft schreiben, das wir Wahlfreiheit genießen, nur weil jemand die Wahl hat, heißt das nicht das ich diese Wahl gutheißen muss

Etwas nicht gutheißen? Du beleidigst mündige Bürger als Arschloch und Vollidioten. Schlimm genug, dass jetzt schon ein Ruthe anfängt, jeden AfD Wähler mit seinen Comics als Rassist hinzustellen. Wo soll das denn noch hinführen? Wenn die eine Hälfte der Bevölkerung freie Wahlen nicht akzeptieren kann, dann sollten wir am besten diese abschaffen und gut ist. Warum schnallt das denn keiner?

- - - Aktualisiert - - -

LordVessex, lies dir dazu bitte Artikel 3 des deutschen Grundgesetzes durch

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.485
Reaktionspunkte
1.807
Etwas nicht gutheißen? Du beleidigst mündige Bürger als Arschloch und Vollidioten. Schlimm genug, dass jetzt schon ein Ruthe anfängt, jeden AfD Wähler mit seinen Comics als Rassist hinzustellen. Wo soll das denn noch hinführen? Wenn die eine Hälfte der Bevölkerung freie Wahlen nicht akzeptieren kann, dann sollten wir am besten diese abschaffen und gut ist. Warum schnallt das denn keiner?.
Wenn jemand 10.000 € für eine Flasche Sekt ausgibt, ist das seine freie Entscheidung, muss ich das gutheißen oder nachvollziehen können?
Wenn jemand sagt ACAB, ist das seine Entscheidung, muss ich das gutheißen oder nachvollziehen können?
damals alsdie NSDAP an die Macht kam und die Leute in Scharen Hitlers Vorgehen unterstützt haben, war das auch freie Wahl (bei vielen) und muss man das gutheißen?

ich hoffe du verstehst jetzt auf was ich hinaus möchte und wenn nicht, ist mir das auch egal
 
TE
TE
P

pzyycho

Gast
Ouh, ganz gefährliches Halbwissen. Ich glaube, es ist besser, wenn du zu diesem Thema den Mund hältst. Die NSDAP kam durch eine Außerkraftsetzung der Demokratie an die Macht, indem die Weimarer Republik einfach aufgelöst wurde und eine Diktatur begann. Propaganda und Indoktrination sind für mich alles andere als freie Wahlen. Zumal Hitler damals so gut wie jeden einflussreichen Bankier und Industriellen hinter sich hatte, also Lobbyisten, die Einfluss auf die Politiker nahmen. Der damals per Misstrauensvotum abgewählte Franz von Papen dagegen hatte niemanden hinter sich.
Bring also diese Phase der deutschen Geschichte nicht mit den heutigen Wahlen in Verbindung, das waren ganz andere Umstände.
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.485
Reaktionspunkte
1.807
Ouh, ganz gefährliches Halbwissen. Ich glaube, es ist besser, wenn du zu diesem Thema den Mund hältst. Die NSDAP kam durch eine Außerkraftsetzung der Demokratie an die Macht, indem die Weimarer Republik einfach aufgelöst wurde und eine Diktatur begann. Propaganda und Indoktrination sind für mich alles andere als freie Wahlen. Zumal Hitler damals so gut wie jeden einflussreichen Bankier und Industriellen hinter sich hatte, also Lobbyisten, die Einfluss auf die Politiker nahmen. Der damals per Misstrauensvotum abgewählte Franz von Papen dagegen hatte niemanden hinter sich.
Bring also diese Phase der deutschen Geschichte nicht mit den heutigen Wahlen in Verbindung, das waren ganz andere Umstände.

oh mann du scheinst nicht zu wissen auf was ich hinaus will, bzw. nicht zu wollen

ich habs versucht, noch deutlicher kann ich es nicht machen
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
oh mann du scheinst nicht zu wissen auf was ich hinaus will, bzw. nicht zu wollen

ich habs versucht, noch deutlicher kann ich es nicht machen
Du musst die Wahl nicht gutheißen, aber Menschen wegen deren Wahl zu beschimpfen ist der falsche Weg. Damit schließt man sie aus und wem folgen sie dann? Richtig, der Person die vorgibt sich zu kümmern. Wir dürfen die Gräben nicht noch tiefer graben das führt keinen Schritt weiter. Die Wähler der AFD müssen jetzt eben erkennen, dass auch die keine Wunfer vollbringen (wollen) und dann fliegen die auch wieder raus. Wenn man natürlich den gleichen Kurs fährt wie momentan und Probleme weiter ignoriert dann wirds eher schlimmer.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
S

StHubi

Gast
Du musst die Wahl nicht gutheißen, aber Menschen wegen deren Wahl zu beschimpfen ist der falsche Weg. Damit schließt man sie aus und wem folgen sie dann? Richtig, der Person die vorgibt sich zu kümmern. Wir dürfen die Gräben nicht noch tiefer graben das führt keinen Schritt weiter. Die Wähler der AFD müssen jetzt eben erkennen, dass auch die keine Wunfer vollbringen (wollen) und dann fliegen die auch wieder raus. Wenn man natürlich den gleichen Kurs fährt wie momentan und Probleme weiter ignoriert dann wirds eher schlimmer.
In einer Spiegel Online-Kolumne stand recht passend dazu: "Gleichzeitig müssen wir denjenigen, die sie gewählt haben, erzählen, dass jeder mal Fehler macht - und dass das einer war. Vielleicht merken sie es selbst, aber sicher ist das nicht."
Mit Beleidigungen nimmt man den AfD-Wählern den Raum sich mit einem gewahrtem Gesicht von eben diesem Fehler wieder zu distanzieren...
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Ich habe ja geschrieben, dass der kulturelle Unterschied gerne als einzige Ursache dargestellt wird. Das ist er aber nicht und in meinen Augen ist er kaum wirklich belegbar. Eine statistische Korrelation ist nicht automatisch eine Kausalität.

Ja Sorry aber wenn die Zahlen genau in dem Zeitraum stark ansteigen (bei den Zahlen in Leipzig immerhin verdoppelt!) in dem eine große Menschenmenge aus patriarchalen Kulturen (nimm ruhig auch die Religion dazu) zu uns kommen frag ich mich wo man da keine Kausalität erkennen kann. Niemand behauptet jeder von ihnen wäre ein Gewalttäter, aber du kannst nicht behaupten die Menschen leben in ihren Herkunftsländern so wie in Deutschland. Du kannst nicht behaupten, Frauen genießen dort den gleichen Stellenwert wie hier. Wenn man die Menschen integrieren will muss man genau da ansetzen. Dann kann man vll auch Dinge wie das Kölner Silvester verhindern. Stattdessen bagatellisiert die linke Szene sowas ja noch.

Zu den anderen Delikten kenne ich leider keine derartigen Beobachtungen. Kann mir aber gut vorstellen, dass das ähnlich abläuft...

Also bei der Drogenthematik kann ich das mit der finanziellen Situation ja noch nachvollziehen, auch wenn es keine Rechtfertigung sein kann weil mit Drogen zu dealen lohnt sich dann ja immer. Wie willst du den Leuten dann erklären, dass sie für 8,50€ die Stunde arbeiten gehen sollen wenn sie aufgrund mangelnder Geduld sofort in die kriminelle Schiene abdriften. Es ist völlig klar das das System zu langsam ist (dafür sind es auch zu viele auf einmal) und man da verbessern muss, trotzdem kann das keine Rechtfertigung sein.
Ansonsten frage ich mich was da genau auch so "ablaufen" soll womit sich die sexuellen Gewalttaten und schlimmeres rechtfertigen lassen könnten. Sorry aber eine Frau mitten in der Nacht auf einem Zeltplatz, mit Astsäge bewaffnet zu vergewaltigen.... das geht mir nicht in den Kopf.

Der Versuch die Flüchtlinge als qualifizierte Arbeitskräfte darzustellen, war von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Selbst bei einer ähnlichen Zusammensetzung der Gesellschaft aus Arbeitern und Akademikern wie in Deutschland, wären wohl kaum nur die hochqualifizierten Leute geflohen. Sie sind wohl dabei, aber auf keinen Fall die Masse.
Zu den Terroristen: Klar, haben die sich als Flüchtlinge eingeschleust. Aber sie hätten auch sehr viele andere Wege gehabt, die ja auch weiterhin genutzt werden. Sie brauchten diesen zusätzlichen Weg nicht wirklich.

Das ist schön dass du mir das erklärst, ändert aber nix daran, dass Medien sowie Vertreter der großen Parteien das immer wieder behauptet haben bis gegenteilige Studien kamen. Da ist es doch logisch, dass viele sich verarscht fühlen und die wählen die von Anfang am gewarnt haben. Diese Lügen waren eben aktive Wahlhilfe für die AFD.

Da es sich viele Menschen gerne einfach machen und die AfD das perfekte Feindbild auf dem Präsentierteller zur Verfügung stellt, kann ich das schon verstehen. Nur basiert ein Feindbild immer auf Angst. In diesem Fall eben die Angst vor kriminellen Flüchtlingen. Die ist mir persönlich aber absolut fremd, da ich der Überzeugung bin, dass jeder Mensch ein Individum ist und selbst entscheiden kann, ob er nun in einem fremden Land Mist baut oder nicht. Ich bin auch zu sehr christlich erzogen, als das ich hilfsbedürftigen pauschal aufgrund von bestimmten Risiken Hilfe untersagen würde. Man sollte die Leute nur für das bestrafen, was sie verbrochen haben. Nicht für das, was sie vielleicht verbrechen könnten...
Es geht nicht um pauschale Bestrafung sondern um Risikominderung. Auch redet niemand von Hilfe untersagen, das interpretierst du dir schön in meine Aussagen hinein. Selbst die AFD hat in ihrem Parteiprogramm nix von Grenzzäunen und Abschiebung aller Migranten stehen. Die fordern schlicht eine vernünftige Kontrolle mit Herkunftsnachweis. Bei vielen wissen die Behörden bis heute nicht wie alt sie wirklich sind und woher sie genau kommen, mittlerweile ist bekannt, dass es sehr häufig zu falschen Angaben kam.

Nochmal: Wir müssen helfen wo wir können, aber bitte nur denen wo es auch wirklich nötig ist. Dann können wir denen auch wirklich gut helfen. Fluchtursachen bekämpfen wäre dann auch mal ne Maßnahme.
Einfach nur Menschen aus Gutmütigkeit unkontrolliert aufnehmen und erwarten, dass die Bevölkerung dann "bestimmte Risiken" schulterzuckend in Kauf nimmt, sorry das ist blanker Hohn für die Opfer derer Straftaten.

Ich wäre sehr froh, wenn die Menschen wieder etwas mutiger wären. Das wird aber dank der teilweise falschen und hetzerischen Behauptungen der AfD schwieriger, welche ja jetzt auch noch auf Bundestags-Ebene ausgestrahlt werden.
Für den Abschnitt gabs den Like.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
In einer Spiegel Online-Kolumne stand recht passend dazu: "Gleichzeitig müssen wir denjenigen, die sie gewählt haben, erzählen, dass jeder mal Fehler macht - und dass das einer war. Vielleicht merken sie es selbst, aber sicher ist das nicht."
Mit Beleidigungen nimmt man den AfD-Wählern den Raum sich mit einem gewahrtem Gesicht von eben diesem Fehler wieder zu distanzieren...
Besser kann man es nicht ausdrücken.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
S

StHubi

Gast
Ja Sorry aber wenn die Zahlen genau in dem Zeitraum stark ansteigen (bei den Zahlen in Leipzig immerhin verdoppelt!) in dem eine große Menschenmenge aus patriarchalen Kulturen (nimm ruhig auch die Religion dazu) zu uns kommen frag ich mich wo man da keine Kausalität erkennen kann.
Das Problem, das ich mit dieser Statistik habe, ist das gleiche wie mit der Kriminalitätsstatistik in den USA über schwarze US-Bürger. Diese Menschen werden leider immer öfter kontrolliert, beobachtet und angezeigt als weiße US-Bürger, weil die Polizei und die Gesellschaft sie anders behandeln - teilweise eben wegen solcher Statistiken!

In der Statistik steht nur die Nationalität für die ermittelten Täter. Es gibt noch sehr viel mehr Straftaten von all diesen Delikten in Leipzig, die nicht aufgeklärt worden sind. In einem Flüchtlingsheim lebende Menschen fallen viel schneller auf, wenn sie plötzlich Geld oder Luxusartikel haben. Da dauert es nicht lange und es gibt einen kriminellen Nicht-Deutschen mehr. Währenddessen versteckt ein deutscher Täter die Beute seiner 40 Ladendiebstähle (alles Kleinteile, "fällt ja nicht auf" und "tut ja keinem weh") in seinem Schlafzimmer im 1. Stock und niemand wird ihn wohl je deswegen behelligen. Im für die Statistik ungünstigsten Fall hat er die Ablenkung durch die Zurechtweisung eines erwischten Flüchtlings für seine Taten genutzt... Durch die Flüchtlinge bieten sich ihm dann sehr viel mehr Gelegenheiten, wenn die Leute durch diese abgelenkt/nervös werden. Im aller übelsten Fall hat er selbst einen Verkäufer auf "den Flüchtling beim Kosmetikschrank" hingewiesen.
Ansonsten frage ich mich was da genau auch so "ablaufen" soll womit sich die sexuellen Gewalttaten und schlimmeres rechtfertigen lassen könnten. Sorry aber eine Frau mitten in der Nacht auf einem Zeltplatz, mit Astsäge bewaffnet zu vergewaltigen.... das geht mir nicht in den Kopf.
Sexuelle Straftaten wollte ich mit meinem letzten Post zu den Zahlen nicht mit einschließen. Der Anstieg dort war auch in dem verlinkten Artikel vergleichsweise gering. Diese Taten sind aber auch einfach nur krank. Die meisten Delikte dieser Art wären auch im Heimatland mit ziemlicher Sicherheit unter Strafe gestanden, auch wenn Frauen dort einen anderen Stellenwert haben. Nebenbei bemerkt, kann man in dem Artikel keine Verbindung zwischen Nicht-Deutschen und bestimmten Taten ziehen.
Es geht nicht um pauschale Bestrafung sondern um Risikominderung. Auch redet niemand von Hilfe untersagen, das interpretierst du dir schön in meine Aussagen hinein. Selbst die AFD hat in ihrem Parteiprogramm nix von Grenzzäunen und Abschiebung aller Migranten stehen. Die fordern schlicht eine vernünftige Kontrolle mit Herkunftsnachweis. Bei vielen wissen die Behörden bis heute nicht wie alt sie wirklich sind und woher sie genau kommen, mittlerweile ist bekannt, dass es sehr häufig zu falschen Angaben kam.
Nur hilft all das nicht dabei Menschen mit krimineller Energie. Teilweise wurden die Menschen auf ihrer Flucht ja schon in die Kriminalität gezwungen. Ob sich ihr kriminelles Verhalten von der Flucht dann im Ziel-Land wiederholt, darf man aber nicht automatisch glauben. Selbst bei korrekten Angaben gäbe es meines Wissens nach keine Möglichkeit einen verlässlichen Background-Check zu machen. Es wäre maximal möglich bekannte, internationale Verbrecher herauszufiltern. Aber die haben auch andere Wege und gut gefälschte Papiere zum Reisen. Deswegen bin ich bei der "Risikominderung" automatisch von der vollständiges Ablehnung ausgegangen. Das war vielleicht etwas zu weit vorausgegriffen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Das Problem, das ich mit dieser Statistik habe, ist das gleiche wie mit der Kriminalitätsstatistik in den USA über schwarze US-Bürger. Diese Menschen werden leider immer öfter kontrolliert, beobachtet und angezeigt als weiße US-Bürger, weil die Polizei und die Gesellschaft sie anders behandeln - teilweise eben wegen solcher Statistiken!

In der Statistik steht nur die Nationalität für die ermittelten Täter. Es gibt noch sehr viel mehr Straftaten von all diesen Delikten in Leipzig, die nicht aufgeklärt worden sind. In einem Flüchtlingsheim lebende Menschen fallen viel schneller auf, wenn sie plötzlich Geld oder Luxusartikel haben. Da dauert es nicht lange und es gibt einen kriminellen Nicht-Deutschen mehr. Währenddessen versteckt ein deutscher Täter die Beute seiner 40 Ladendiebstähle (alles Kleinteile, "fällt ja nicht auf" und "tut ja keinem weh") in seinem Schlafzimmer im 1. Stock und niemand wird ihn wohl je deswegen behelligen. Im für die Statistik ungünstigsten Fall hat er die Ablenkung durch die Zurechtweisung eines erwischten Flüchtlings für seine Taten genutzt... Durch die Flüchtlinge bieten sich ihm dann sehr viel mehr Gelegenheiten, wenn die Leute durch diese abgelenkt/nervös werden. Im aller übelsten Fall hat er selbst einen Verkäufer auf "den Flüchtling beim Kosmetikschrank" hingewiesen.

Ernsthaft jetzt? Wow da hast du dir jetzt aber einiges aus den Fingern gezogen um es dir irgendwie zurecht zu biegen. Weißt du, das ist auch so ein Puzzleteil, an allem was Einwanderer hier tun, ist die Gesellschaft Schuld. Deshalb heißt es ja auch immer "wir müssen sie integrieren" und nicht "sie müssen sich integrieren". Versuch mal mit der Einstellung in IRGENDEIN anderes Land auf diesem Planeten auszuwandern.

Sexuelle Straftaten wollte ich mit meinem letzten Post zu den Zahlen nicht mit einschließen. Der Anstieg dort war auch in dem verlinkten Artikel vergleichsweise gering. Diese Taten sind aber auch einfach nur krank. Die meisten Delikte dieser Art wären auch im Heimatland mit ziemlicher Sicherheit unter Strafe gestanden, auch wenn Frauen dort einen anderen Stellenwert haben. Nebenbei bemerkt, kann man in dem Artikel keine Verbindung zwischen Nicht-Deutschen und bestimmten Taten ziehen.

Dann eben andere Artikel...

Südwestdeutschland:

https://www.welt.de/politik/fluecht...ler-Straftaten-durch-Migranten-gestiegen.html

"Im Vergleich zum Jahr 2015 hat sich laut dem Innenministerium die Anzahl der tatverdächtigen Asylbewerber und Flüchtlinge bei den*Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung*auf 480 (236) Tatverdächtige nahezu verdoppelt."

Auch sehr ausführlich:

http://www.zeit.de/2017/17/kriminalitaet-fluechtlinge-zunahme-gewalttaten-statistik

Daraus:
"In Berlin stiegen 2016 die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung um 60 auf insgesamt 2852 Fälle, die hier von Zuwanderern begangenen Delikte um 69 von 72 auf 141. In Rheinland-Pfalz nahmen Sexualdelikte um 108 auf insgesamt 2388 Fälle zu. Auf das Konto von tatverdächtigen Zuwanderern gingen 184 Fälle, also 7,7 Prozent aller Sexualdelikte. Ohne sie wäre dieser Straftatenbereich von 2015 auf 2016 statt um 4,7 Prozent "nur" um 0,05 Prozent gewachsen, die gesamte Gewaltkriminalität hätte ohne Zuwanderer sogar um 2,1 Prozent abgenommen."

Und abschließend noch:

"Allgemein gilt: Zuwanderer waren 2016, selbst wenn man sämtliche ausländerrechtlichen Straftaten wie etwa den illegalen Aufenthalt herausrechnet, überdurchschnittlich an der gesamten registrierten Kriminalität beteiligt. Obwohl sie in der Regel nur zwischen 0,5 und 2,5 Prozent der Wohnbevölkerung in einem Bundesland ausmachen, stellten sie bis zu 10 Prozent aller tatverdächtigen Straftäter."

Verstehe mich nicht falsch, es liegt mir fern zu hetzen oder zu pauschalisieren, aber mein Gott die Leute lesen sowas doch!
Die lesen solche Dinge, erkennen einen Trend und schauen bei der Wahl dann wer diesen Trend verursacht hat und wer verspricht etwas dagegen zu unternehmen.
Wie kann man erwarten, dass jeder in der Bevölkerung so viel Solidarität für Menschen aufbringt die vor Dingen fliehen die diese Bevölkerung nicht verursacht hat und für sie scheinbar statistisch gesehen ein erhöhtes Risiko darstellen Opfer einer Straftat zu werden?

Ich will den Opfern von Kriegen ja auch helfen aber so wird das nicht lange gut gehen. Wenn es so weiter geht wird die Nazi-Partei noch stärker werden und das will ich nicht. Dazu muss man aber mal anfangen rational zu denken.


Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.485
Reaktionspunkte
1.807
Ich will den Opfern von Kriegen ja auch helfen aber so wird das nicht lange gut gehen. Wenn es so weiter geht wird die Nazi-Partei noch stärker werden und das will ich nicht. Dazu muss man aber mal anfangen rational zu denken.

wiem ich bereits erwähnt hatte, Hilfe ist gut, aber nicht auf kosten der Sicherheit und Wohl der eigenen Bürger

und ich bin nach wie vor überzeugt diese ganze Flüchtlingspolitik stinkt gewaltig nach irgendetwas was im Hintergrund abläuft, ich bin kein verschwörungsfanatiker, aber niemand kann mir erzählen, dass da nicht noch was anderes im Hintergrund läuft
 
S

StHubi

Gast
Wie kann man erwarten, dass jeder in der Bevölkerung so viel Solidarität für Menschen aufbringt die vor Dingen fliehen die diese Bevölkerung nicht verursacht hat und für sie scheinbar statistisch gesehen ein erhöhtes Risiko darstellen Opfer einer Straftat zu werden?
Worauf ich mit meinem letzten Post hinaus wollte ist, dass die Statistiken nicht wirklich das tatsächliche Risiko abbilden. Das würde meiner Meinung nach lauten: Flüchtlinge sind nicht mehr oder weniger kriminell als andere Menschen.

Auf den Rest deines Posts gehe ich nicht ein. Das hat sich mit Formulierungen wie "aus den Fingern gezogen" erledigt...
 

LordVessex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2013
Beiträge
7.485
Reaktionspunkte
1.807
Flüchtlinge sind nicht mehr oder weniger kriminell als andere Menschen.

da hast du vollkommen recht, viele davon sind auch recht friedlich, wir spielen bei uns regelmäßig Fußball mit Flüchtlingen und da klappt alles wunderbar

aber in Stätten wie Stuttgart, Heilbronn usw.., was dort als abgeht ist echt krank und das schlimmste dabei ist doch, das fast alle dieser Flüchtlinge begnadigt werden, das müsste man viel strikter angehen "du kommst in unser land und benimmst dich danaben, dann raus mit dir" oder so in der art
 

EmGeeWombat

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
3.031
Reaktionspunkte
1.346
Worauf ich mit meinem letzten Post hinaus wollte ist, dass die Statistiken nicht wirklich das tatsächliche Risiko abbilden. Das würde meiner Meinung nach lauten: Flüchtlinge sind nicht mehr oder weniger kriminell als andere Menschen.

Auf den Rest deines Posts gehe ich nicht ein. Das hat sich mit Formulierungen wie "aus den Fingern gezogen" erledigt...

Ach komm schon, ich hab dich doch nun nicht beleidigt. Ich hab dir immerhin Belege serviert während du nur mit glaube-denke-könnte argumentierst und irgendwelche Fabeln vom Deutschen der sein Diebesgut heimlich sammeln kann und dabei zur Ablenkung auf den unschuldigen Flüchtling zeigt. Wenn das ist hanebüchen ist was dann? Selbstverständlich gibt es genügend Deutsche Straftäter, aber du unterstellst der Kriminalistik ja unterschwellig systematischen Rassismus.

Aber gut, so kann man sich einer Diskussion auch entziehen wenn man Fakten nichts entgegensetzen kann.

Das würde meiner Meinung nach lauten: Flüchtlinge sind nicht mehr oder weniger kriminell als andere Menschen.

Natürlich nicht auf jeden einzelnen Flüchtling bezogen, in der Gesamtheit aber sagen die Zahlen etwas anderes. Es handelt sich hier doch nicht um ein paar Prozent die man mit häufigeren Kontrollen erklären könnte, wir haben hier teilweise VERDOPPELUNGEN der Zahlen!
Wir reden hier teilweise über stark patriarchale Kulturen die gerade du doch hierzulande immer so anprangerst. Wenn unterschiedliche Kulturen und Wertevorstellungen aufeinander treffen gibt es immer Konflikte. So langsam sollte auch der letzte das mal eingestehen dann kann man endlich auch mal anfangen daran zu arbeiten.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
Oben Unten