DVDs kommen zu schnell auf den Markt

Uncle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.08.2006
Beiträge
165
Reaktionspunkte
0
Website
www.unclesbar.dl.am
Deutsche Kinobetreiber boykottieren Filme des US- Verleihers Fox
DVDs kommen zu schnell auf den Markt


Die beiden großen Kinobetreiber Cinemaxx und Cinestar werden nach einem Bericht des 'Handelsblatts' (Donnerstagsausgabe) ab Donnerstag alle Filme des US-Filmverleihers 20th Century Fox aus ihrem Programm streichen. Der Grund: Fox beabsichtigt, mehrere Blockbuster bereits drei Monate nach dem Kinostart als DVD auf den Markt zu bringen. Dazu gehören das Drachenepos "Eragon" sowie der Fantasy-Film "Nachts im Museum". Branchenüblich ist eine DVD-Vermarktung erst sechs Monate nach dem Kinostart.

Vor allem Hans-Joachim Flebbe, Vorstandschef der Cinemaxx AG, ist sauer auf den US-amerikanischen Verleiher. "Wir werden künftig nur noch Filme von Fox zeigen, wenn uns der Verleiher schriftlich zusichert, dass er das Auswertungsfenster für DVDs einhält", sagte Flebbe der Zeitung. Ähnlich äußerte sich Cinestar: "Wir lassen uns das von Fox nicht gefallen", sagte ein Firmensprecher. Fox lehnte auf Anfrage eine Stellungnahme ab.
- de.internet.com

Also mich als Kinomuffel stört das nicht. Desto früher desto besser. Ich kauf nur DVDs und zuletzt im Kino war ich vor 4 Jahren und das glaube ich in Das Sams.....
 
Uncle schrieb:
- de.internet.com

Also mich als Kinomuffel stört das nicht. Desto früher desto besser. Ich kauf nur DVDs und zuletzt im Kino war ich vor 4 Jahren und das glaube ich in Das Sams.....
Sehr gut!Finde ich absolut Richtig.

Kino sollte weiterhin für eine gewisse Zeit wenigstens den Hauch von Exklusivität behalten.Ging ja früher zu Zeiden der Videocassette auch.

Die Filmverleiher diktieren der Kinobranche schon genug ( eigentlich inakzeptable Dinge ) wie z.B. die Europaweit höchsten Filmmieten oder wie oft und in welchem Saal welche Filme laufen müssen.Obwohl der Kinobetreiber vor Ort sein Publikum eigentlich viel besser kennen sollte.

Man sollte sich an einen Tisch setzen und das mal ausdisskutieren und eine für alle befriedigende Lösung finden.
Aber die Verleiher sperren sich leider schon seit Jahrzehnten dagegen.( Muss ich leider so sagen)!
 
Update Dazu

Kinomensch schrieb:
Sehr gut!Finde ich absolut Richtig.

Kino sollte weiterhin für eine gewisse Zeit wenigstens den Hauch von Exklusivität behalten.Ging ja früher zu Zeiden der Videocassette auch.

Die Filmverleiher diktieren der Kinobranche schon genug ( eigentlich inakzeptable Dinge ) wie z.B. die Europaweit höchsten Filmmieten oder wie oft und in welchem Saal welche Filme laufen müssen.Obwohl der Kinobetreiber vor Ort sein Publikum eigentlich viel besser kennen sollte.

Man sollte sich an einen Tisch setzen und das mal ausdisskutieren und eine für alle befriedigende Lösung finden.
Aber die Verleiher sperren sich leider schon seit Jahrzehnten dagegen.( Muss ich leider so sagen)!
Dazu passt die folgende Meldung aus der Branchenzeitung FILMECHO :

Keine Fox-Filme in deutschen Kinos?
Während der Münchner Januarwoche wurde bekannt, dass Fox Home Entertainment die Filme „Eragon“ und „Nachts im Museum“ vermutlich schon drei Monate nach Kinostart als DVD auf den Markt bringen will. Damit würde das traditionelle sechs-monatige Kino/Video-Fenster halbiert und selbst das als Ausnahme für schwache Filme diskutierte vier-monatige Kino/Video-Fenster um 25 Prozent gekürzt.


Prompt reagiert haben alle großen Multiplex-Unternehmen: Greater Union ( Cine Star ), Kinopolis, UCI, Cineplex und Cinemaxx kündigten an, ab Donnerstag, dem 25. Januar, bis auf weiteres keine Fox-Filme mehr spielen – inklusive dem potenziellen Blockbuster „Rocky Balboa“.


„Sicher ist jedem Unternehmer klar, was das nicht nur für die aktuelle Auswertung von ‚Eragon‘ und ‚Nachts im Museum‘ im Kino bedeutet – sondern auch für die Zukunft einer marktgerechten Auswertungskaskade (Kino-AV-TV). Ein weiteres Mal schwächt das
Video-Department eines US-Majors ohne jede Rücksicht auf bestehende Marktgepflogenheiten die Kino-Auswertung im Bundesgebiet“, berichtete dazu HDF Kino.

Der Verband empfahl seinen Mitgliedern, sorgfältig zu prüfen, welche Auswirkungen ein „derart drastisch vorgezogener Videostart auf die Auswertung und die Verleihkonditionen in den Betrieben haben wird“ (Weitere Einzelheiten in der aktuellen Filmecho-Ausgabe).

Quelle : FILMECHO.de
 
Ich finde, dass die Kinobetreiber übertreiben.
Zum einen zeigen alle Umfragen, dass regelmäßige DVD-Sammler durchschnittlich viel häufiger ins Kino gehen, als nicht DVD-Sammler.
Zum anderen zeigen Filme wie "Deutschland. Ein Sommermärchen" und "Sin City", dass durch ein kurzes Verleihfenster nicht weniger Menschen die Kinos besuchen.
Wenn sich nun die "großen" Kinoketten weigern, Filme von Fox zu zeigen, freuen sich die Programmkinos, die mal wieder volle Säle haben werden,
weil sie diese Filme nun zeigen dürfen...:D

Kino ist immer noch einzigartig was Bildgröße und Filmerlebnis angeht.
Ich würde nicht weniger oft ins Kino gehen, obwohl ich ein sehr schönes Heinkino habe und mich über frühere DVD-VÖs freuen würde. So kaufe ich mir sehr oft US-DVDs, zum Teil bevor sie in die deutschen Kinos kommen... und freu mich an der Aktualität. Darüber hinaus habe ich Filme wie z.B.
DER TEUFEL TRÄGT PRADA, WORLD TRADE CENTER, SCOOP usw. bereits auf DVD zu Hause gehabt und sie mir dennoch im Kino angesehen...

Darüber hinaus kann ich die Angst einiger Kinoketten bei sinkenden Zuschauerzahlen nachvollziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mir ist es völlig recht,wenn die Filme eher auf DVD kommen,denn ins Kino gehe ich sowas von selten,mein letzter Kinobesuch war "Krieg der Welten"!

Ich gehöre daher zu den Leuten,die sich ärgern,dass es noch eeewig dauert,bis ein Film auf DVD rauskommt,bin z.B. schon ganz heiss auf "Casino Royale"!

Gruß
Thorben
 
Ich kann das nachvollziehen.Zwar wundert es mich das gerade die großen Ketten so eine Aktion starten,aber besser die als die kleinen Kinos.Letzlich bringt der DVD Start von Eragon das Fass wohl zum überlaufen,

Ein bekannter von mir hat jahrelang ein kleines Kino betrieben,bis es nicht mehr ging.
Vorgaben & Abgaben an den Verleiher,Internetkopien usw. haben ihn wortwörtlich kaputt gemacht.

Kinomensch hat völlig recht.Wie soll den ein kleines Kino einen neuen Film 3x am Tag spielen,wenn nicht mal eine Vorstellung ausverkauft ist ?Spielt er de Film aber nicht 3x,kriegt er den Film nicht im Bundesstart.Was das für die Zukunft bedeutet ist ja völlig klar.

Also ich finde die 4-5 Monate Kino -DVD Fenster können ruhig eingehalten werden.
 
Ich gehe zwar so gut wie nie ins Kino aber denke das das Zeitfenster beibehalten werden sollte. Ein Film wir nicht dadurch besser weil ich schneller auf DVD habe. Es geht hier auch um Existenzen und Arbeitsplätze und die werden durch einen frühereren DVD Start gefährdet. Den Boykott finde ich gut und hoffe das noch viele nachfolgen werden um denen zu zeigen das sie nicht alles machen können. Außerdem hat dann vielleicht auch mal ein kleinerer Film die Möglichkeit einem größeren Publikum zugänglich gemacht zu werden.
 
Cpt. Archer schrieb:
Mir ist es völlig recht,wenn die Filme eher auf DVD kommen,denn ins Kino gehe ich sowas von selten,mein letzter Kinobesuch war "Krieg der Welten"!
Ich gehöre daher zu den Leuten,die sich ärgern,dass es noch eeewig dauert,bis ein Film auf DVD rauskommt,bin z.B. schon ganz heiss auf "Casino Royale"!

Da ich auch kein Kinomensch bin sehe ich das so wie du. Allerdings müssen Filme von mir aus nicht schon so früh auf DVD erscheinen, ich habe Geduld und schaue bis zur Veröffentlichung eines bestimmtes Films eben andere nette Filme. ;)
 
swordfish schrieb:
Wenn sich nun die "großen" Kinoketten weigern, Filme von Fox zu zeigen, freuen sich die Programmkinos, die mal wieder volle Säle haben werden,
weil sie diese Filme nun zeigen dürfen...:D

Na der Vergleich hinkt aber.Rocky im Programmkino? HIHI!

Die Filme,die nun boykottiert werden,sind nicht grade typische/ideale Programmkino Filme!

Aber ich weiß,was Du meinst!Das ist es ja,woran es der Kinobranche schon immer gemangelt hat:Zusammenhalt.

Die Multiplexe spielen diese Fox Filme nun nicht und die kleineren Kinos doch.Diese freuen sich natürlich wegen eines eventuell größeren Zuschauerinteresses.( Obwohl das ja nicht grade "Blockbuster" sind).

Statt das alle sagen,wir spielen nicht,gibt es wie immer Ausreisser.So kann man nicht gemeinsam gegen die Übermacht und die Diktate der Verleiher angehen.Noch macht es der Fox nichts;wie heute bekanntgegeben wurde,hält sie an den DVD Starttermin für Eragon fest.

Wenn aber alle keine Fox Filme mehr spielen würden und zwar auch nicht die ganz großen Filme - dann sieht das schon ganz anders aus und Fox müsste endlich einlenken.

Es geht hier auch nicht um frühere Verkäufe auf DVD sondern eher ums Prinzip,sich nicht alles von den Filmverleihern gefallen zu lassen.Es wurde ja auch seitens der Kinobetreiber schon angeregt ein neues System zu etablieren,dass den Verkaufsstart von den Besucherzahlen im Kino abhängig macht.Aber die Verleiher sind wie immer bockig gewesen und wollten nicht reagieren!

Insofern begrüße ich das Verhalten von Herren Flebbe und den anderen Multiplex - Vorständen,obwohl ich kein großer Freund dieser Art Kinos bin.
 
Meine Meinung zu dem Thema:

Die Kinos sollten den Ball mal flach halten. Was bringt es denn manche Filme jetzt gar nicht erst ins Kino zu bringen? Dann kommt der Film wieder ruckzuck auf DVD raus und Fox holt sich dadurch das Geld wieder rein. Gehen die Kinos in Amerika auch so vor? Da wird doch das meiste Geld verdient und sowieso später durch die DVD. Ich glaube nicht dass ein solches Vorgehen effektiv ist. Für mich bleibt Kino etwas exklusives und auch wenn die Filme nach 2 Monaten auf DVD erhältlich wären würd ich noch hingehen und besondere Filme angucken. Geh eigentlich jeden Monat ins Kino und das wird auch so bleiben.

Was mich viel mehr stört, dass manche Filme (Sin City, Saw 1-3, TCM und viele mehr) hier erst Monate später ins Kino kommen und dazu noch teileweise gekürzt. Dann hol ich mir lieber die RC1 DVD und verzichte aufs Kino. Durch solche Aktionen behaupte ich Mal geht den Verleihern ne Menge Geld durch die Lappen.
 
Das ist doch ein Thema, bei dem es momentan nur Verlierer gibt. Es liegt hauptsächlich an den unzähligen Facetten dieser komplexen Angelegenheit. Die Kinos möchten möglichst lange Fenster, um den Film bestmöglich auswerten zu können - wie es immer heißt. Aber wie sieht es denn in der Realität aus. Am ersten Verleihtag startet ein Blockbuster mit unzähligen Kopien in zahllosen Kinos. In großen Städten ist es keine Seltenheit, wenn dann der neue Bond gleich in 6 - 8 Kinos vorgeführt wird. Nach spätestens zwei Wochen hat sich die Zahl mindestens halbiert. Und nach einem Monat kann man von Glück reden, wenn der Film überhaupt noch in einem kleineren Kino läuft, daß beim Starttermin keine Zugriffschance hatte. Das ist schon die Situation von Blockbustern. Bei kleineren Produktionen ist es keine Seltenheit, wenn diese bereits nach zwei bis drei Wochen nirgends mehr laufen, auch nicht in den großen Städten. Aus diesem Grund sehe ich weniger die frühe Auswertung des Films auf DVD als das Problem der Kinobesitzer, sondern die extrem hohen Leihgebrühren, in Kombination mit diversen Bedingungen und Knebelverträgen. Das die Filmindustrie hier nicht einlenkt ist der eigentliche Skandal. Betroffen sind jedoch in der Regel weniger die großen Multi-Plexe, denn die jammern schon auf verdammt unverschämt hohen Niveau, als kleine unabhängige Kinobetreiber, bei denen auch viel Herzblut und nicht nur eigenes Ertragsdenken die Motivation ist. Aber leben müssen die auch können, sonst nützt aller Enthusiasmus wenig, wenn der knurrende Magen die Dolby-Anlage übertönt.

Der DVD-Käufer möchte seine Filme natürlich so schnell wie möglich zu Hause haben, was mir nicht anders geht. Die Industrie argumentiert, daß kürze Fenster und somit schnellere DVD-VÖs zu einer Reduzierung der Raubkopierwut führen würden. Ein Argument, daß ich teilweise nachvollziehen kann, aber nicht so singulär sehe. Die beste Lösung für alle Seiten wäre aus meiner Sicht eine deutliche Reduktion der Leihkosten für die Kinobetreiber, mit einer gleichzeitigen Senkung des umkämpften Fensters auf maximal drei Monate. Damit wäre aus meiner Sicht, der ich mit der Sicht der Kinobetreiber leider nur am Rande vertraut bin, eine für alle Seiten akzeptable Kompromislösung gefunden. Das Problem wird wohl sein, daß die Kinobesitzer bei meinem Vorschlag wohl mitspielen würden, aber die Industrie deren dringende Notwendigkeit so gar nicht sehen wird.
 
@Travis

Du sprichst dem Herrn aus der Seele. Solange der Eine dem Anderen an den Geldbeutel gehen will, schalten alle beteiligten auf Stumm. Leider ist es in der Wirtschaft so, daß kompromisse nur seeeehr schwer getroffen werden können. Ganz besonders, wenn eine Partei den einen oder anderen Euro weniger in die Kasse bekommt.

Aber wie lange wollen die Mulitplexen das durchziehen?? Wenn keine Filme großer Verleiher mehr läuft, schadet es doch letzten Endes doch nur deren Stabilität. Welcher Verleiher lockt den die Besucher ins Kino? Kann man sicherlich nicht pauschalisieren. Aber warum haben die Verleiher soviel macht? Deutschland ist mit Sicherheit einer der wichtigsten Märkte der Welt und hier wird wohl kein geringer Bruchteil des Umsatzes erwirtschaftet. Ich als Kinogänger, wüßte an dieser Stelle nicht, wie ich mich verhalten soll. Multiplexe total boykottieren und deren Existenz erst recht gefährden??? Nicht das ich als einsames Licht da was ausrichten könnte, daß ganze auf die Bevölkerung hochgerechnet wäre es sicherlich ein Tiefschlag für die Multiplexen. Gleichzeitig kann ich das Verhalten und bloße Abblocktaktik der Kinos nicht gut heißen.
Einfach mal den Arsch hoch kriegen und eine vernünftige Lösung ausarbeiten. Es geht leider eben nur ums Geld verdienen. Der Besucher/Käufer entscheidet wer Geld verdient.

CU
 
Das eigentliche Problem sind doch nicht die Zeitfenster in den Kinos sondern die Kinobetreiber selber.:autsch:
Was lockt mich denn ins Kino? Überteuertes Popcorn,Nachos, Cola ect. unbequeme Sitze, zu teuere Eintrittskarten und absolut keine Neuerungen.:motz:
Seit Jahrzehnten ist das mit den Kinos doch der selbe Quark. Man hat diese Komplex Kinos auf den Markt geworfen und meint nun das lockt nach über 20 Jahren noch jemanden hinter dem Ofen her. Falsch gedacht.:runter:
Als Beispiel nehmen wir doch mal den neuen Rocky Film.
Ich bin der festen Überzeugung das wenn ich als Beispiel folgendes Angebot mache. Lange Rocky Filmnacht mit Rahmenprogramm, einen passenden Eintrittspreis, evtl. noch ein Merchandising Produkt als Bonus oben drauf ,dann würden auch DVD Sammler die Kinotüren einrennen.:hoch:
Oder wenn ich eine James Bond Karte kaufe (Casino Royal ) dieser gleichzeitig als Gutschein über die Summe X für den Erwerb der DVD Gültigkeit hat.:hoch:
Will sagen´, die Kinobetreiber sollten mal ihre stupide Stillhaltetaktik aufgeben und ein bischen Fantasie im Umgang mit ihren Kunden entwickeln.
Gruß
 
Taucher schrieb:
Das eigentliche Problem sind doch nicht die Zeitfenster in den Kinos sondern die Kinobetreiber selber.:autsch:
Was lockt mich denn ins Kino? Überteuertes Popcorn,Nachos, Cola ect. unbequeme Sitze, zu teuere Eintrittskarten und absolut keine Neuerungen.:motz:
Seit Jahrzehnten ist das mit den Kinos doch der selbe Quark. Man hat diese Komplex Kinos auf den Markt geworfen und meint nun das lockt nach über 20 Jahren noch jemanden hinter dem Ofen her. Falsch gedacht.:runter:
Als Beispiel nehmen wir doch mal den neuen Rocky Film.
Ich bin der festen Überzeugung das wenn ich als Beispiel folgendes Angebot mache. Lange Rocky Filmnacht mit Rahmenprogramm, einen passenden Eintrittspreis, evtl. noch ein Merchandising Produkt als Bonus oben drauf ,dann würden auch DVD Sammler die Kinotüren einrennen.:hoch:
Oder wenn ich eine James Bond Karte kaufe (Casino Royal ) dieser gleichzeitig als Gutschein über die Summe X für den Erwerb der DVD Gültigkeit hat.:hoch:
Will sagen´, die Kinobetreiber sollten mal ihre stupide Stillhaltetaktik aufgeben und ein bischen Fantasie im Umgang mit ihren Kunden entwickeln.
Gruß


Das heißt nichts anderes als das die Kinobetreiber das zu schlucken haben was die Verleiher vorsetzen aber ihren Umsatz in Form von Goodies minimieren sollen da diese ja nun auch bezahlt werden müssen. Anderer Appell: Anstatt den Kunden mit immer mehr Geschenken zu ködern könnte der Kunde auch gleichzeitig seine Unverschämtheit ablegen und sich eben keine Getränke oder Knabbereien mit ins Kino nehmen sondern dort kaufen. Der Konsument will immer nur so gut wie nichts zahlen aber massig Geschenke einsacken.
 
Taucher schrieb:
Das eigentliche Problem sind doch nicht die Zeitfenster in den Kinos sondern die Kinobetreiber selber.:autsch:
Was lockt mich denn ins Kino? Überteuertes Popcorn,Nachos, Cola ect. unbequeme Sitze, zu teuere Eintrittskarten und absolut keine Neuerungen.:motz:
Seit Jahrzehnten ist das mit den Kinos doch der selbe Quark. Man hat diese Komplex Kinos auf den Markt geworfen und meint nun das lockt nach über 20 Jahren noch jemanden hinter dem Ofen her. Falsch gedacht.:runter:
Als Beispiel nehmen wir doch mal den neuen Rocky Film.
Ich bin der festen Überzeugung das wenn ich als Beispiel folgendes Angebot mache. Lange Rocky Filmnacht mit Rahmenprogramm, einen passenden Eintrittspreis, evtl. noch ein Merchandising Produkt als Bonus oben drauf ,dann würden auch DVD Sammler die Kinotüren einrennen.:hoch:
Oder wenn ich eine James Bond Karte kaufe (Casino Royal ) dieser gleichzeitig als Gutschein über die Summe X für den Erwerb der DVD Gültigkeit hat.:hoch:
Will sagen´, die Kinobetreiber sollten mal ihre stupide Stillhaltetaktik aufgeben und ein bischen Fantasie im Umgang mit ihren Kunden entwickeln.
Gruß
Das glaubst Du doch selbst nicht,dass die Leute in Scharen kommen würden,wenn die ollen Gurken Rocky I bis V plus dem neuen Teil VI laufen würden?Nichtmal in Deiner Studentenstadt Bochum!

Aber Ok,lass uns mal durchrechnen :
Für die Teile 1 bis 5 jeweils 150 Euro Mindesgarantie an den Verleiher.( Das heisst,diese Summe ist auf jeden Fall fällig,egal ob 1 Besucher kommt oder Deine angenommenen Massen ).

Dazu dann von jeder verkauften Eintrittskarte 28 % des Verkaufspreises + Steuer +Spio+15 Euro Werbekosten-Pauschale.Von allen anderen Kosten wie Strom,Personal usw.usw. mal ganz zu schweigen

Für den neuen 6.Teil dann das gleiche Spiel,bloß diesesmal an die 54 % pro verkaufter Karte an den Verleiher.

Wie willst Du da einen besonderen Eintrittspreis gestalten?Das geht rechnerisch/kaufmännisch gar nicht.

Erschwerend hinzu kommt,dass zumindest beim neuen Rocky mit ziemlicher Sicherheit folgender Satz ( Sinngemäß ) auf dem Vertrag zwischen Verleiher und Kino stehen wird :
Der an den Verleih abzuführende Netto Betrag pro verkaufter Eintrittskarte darf / wird 3.58 € nicht unterschreiten.

Du kannst also gar nicht billigere Kartenpreise machen,selbst wenn Du wolltest als Kinobetreiber !Wenn Du das jetzt umrechnest,musst Du ca. 6 Euro Eintritt nehmen.( Kinotage und andere Ermäßigungen sind extra geregelt ).

Und das die Rocky Teile von verschiedenen Verleihern kommen ( UIP [ seit 01.01.07 Universal] und Fox ) macht die Sache auch nicht besser.Sonst könnten eventuell die jeweilligen Mindesgarantien wegfallen bzw. nur einmal zu Buche schlagen.

Und das ist es,was ich immer gesagt habe:

die Verleiher sind unflexibel und kommen den Kinos nicht entgegen.Statt mal Sonderpreise für z.B. Filmnächte zu gewähren,besteht man seit zig Jahren auf diese eben genannten Preise.Kein Wunder,dass die meisten Kinos dieses durch ( meiner Meinung nach falscher Vorgehensweise ) erhöhte Süsswaren Verkaufspreise zu kompensieren versuchen!

Insofern begrüße ich das Vorgehen der großen Ketten,auch wenn ich Multiplexe nicht sonderlich mag !

Ich denke auch,dass dieses zu einem Präzidenzfall wird.Mal sehen,wer länger durchhält - Verleiher (in diesem Fall Fox) - oder Kinobetreiber !

Die Kinobetreiber haben die Verleiher auch vorher gewarnt,keine Filme mehr einzusetzen,sollten die die Zeitfenster immer enger machen.
Es muss ja jetzt nicht bei jedem Film so sein.Aber vielleicht sind die Verleiher dann endlich mal bereit,sich an den sog. grünen Tisch zu setzen?!

P.S.: Kreise zieht es auf jeden Fall.Heute Nacht war sogar ein Bericht dazu im RTL Nachtjournal.
 
Ich mag es vielleicht zu schwarz sehen, aber das Requiem für das Kino hat meiner Meinung nach schon begonnen.:(

Der Mensch ist bequem und das Home-Cinema wird immer ausgereifter und auch preiswerter.
Irgendwann werden Filme ihre Premieren wohl auf Servern feiern.
Das wird dann so ausehen :
"Der neue 007 feierte gestern auf den Servern der XYZ Media bundesweit seine Homepremieren und wurde bereits am ersten Tag über x-tausend Mal abgerufen."


Und was weiter oben über die Kinopreise geschrieben wurde stimmt auch :
1 Person Eintritt (Film über 120 Minuten= Überlänge) ca. 8-10 Euro
dann noch Cola (evtl. 2x) plus Popcorn und sonst noch irgendwas, dann ist man etwa bei 15-20 Euro.
Nicht zu vergessen: Frau ist auch naoch dabei - also die Summe nocheinmal x2

Dann ist man so ungefähr bei 30 -40 Euro, was (ich tue es trotzdem) umgerechnet etwa 80 Mark sind = 2 DVD´s plus Trinken und Essen - teurer Spass.:autsch:

Gruss
Mangels
 
Mangels schrieb:
Und was weiter oben über die Kinopreise geschrieben wurde stimmt auch :
1 Person Eintritt (Film über 120 Minuten= Überlänge) ca. 8-10 Euro

Geh an einem Kinotag.

dann noch Cola (evtl. 2x) plus Popcorn und sonst noch irgendwas, dann ist man etwa bei 15-20 Euro.
Nicht zu vergessen: Frau ist auch naoch dabei - also die Summe nocheinmal x2

Nehm dir selbst was mit. Und das mehr Menschen mehr kosten war ja nie anders :rolleyes:

Dann ist man so ungefähr bei 30 -40 Euro, was (ich tue es trotzdem) umgerechnet etwa 80 Mark sind = 2 DVD´s plus Trinken und Essen - teurer Spass.:autsch:

Gruss
Mangels

Und wenn du an einem Kinotag gehst, dir was zutrinken in die Innentasche steckst und nur einmal groß Popcorn kaufst bist du sicher bei 20€. Das ist eine DVD.
Btw. zählst du essen und trinken eigentlich beim DVD kauf auch gleich mit? :ugly:
 
Kinomensch schrieb:
Ich denke auch,dass dieses zu einem Präzidenzfall wird.Mal sehen,wer länger durchhält - Verleiher (in diesem Fall Fox) - oder Kinobetreiber !
P.S.: Kreise zieht es auf jeden Fall.Heute Nacht war sogar ein Bericht dazu im RTL Nachtjournal.

Ich bin mir da nicht mehr so sicher. Die Kinobetreiber geben einfach zu schnell nach. Das war doch schon mehrmals der Fall (so weit ich weiss), dass Kinofilme boykotiert werden sollten und dann doch gezeigt werden(war das nicht auch bei "Hulk"?) oder es gibt, wie du auch schon erwähnt hast, einfach kein Zusammenhalt zwischen den Kinobetreibern. Es müßten dann alle Betreiber hinter der Entscheidung stehen aber so lange in einer Großstadt von 10 Kinos nur 2-3 den Film boykotieren, gehen die Leute eben in die anderen Kinos und die Verleiher lachen sich kaputt.

Wie dem auch sei, ich finde den Boykott richtig, ich kann auch 6 Monate bis zum DVD- Release warten. Ich habe 500 andere Filme im Regal- also langweilig wird mir nicht;)

Gruß

Castor Troy
 
Zurück
Oben Unten