Microsoft lockt zur Lizenzierung

G.Arentzen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
22
Reaktionspunkte
0
Hallo,

ich lasse mein Windows generell nicht überprüfen, egal welche Pakete sie schnüren. Ich besitze eine legale Lizenz und wenn Microsoft meint, das checken zu müssen, haben sie bei mir Pech gehabt. Ich lasse mich doch nicht von denen unter Generalverdacht stellen.
Ich arbeite ohnehin nur selten unter Windows. Neulich wurde der MediaPlayer 11 aufgespielt (hatte beim Update nicht augfepasst) und als ich ein Video abspielen wollte, kam der Player auch auf die Idee, die Echtheit von Windows überprüfen zu wollen.
Wer braucht den MediaPlayer 11? ;) Im Moment werden alle Videos mit dem NERO-Player abgespielt, der von MS ist nicht mehr aktiv.

Was Sicherheitsupdates anbelangt, werde ich ebenfalls vorsichtig sein. Wer weiß, welche Spionagesoftware Microsoft als "Sicherheitsupdate" getarnt auf meinen Rechner bringt. Die Technik, die mit Hilfe der NSA bei Vista entwickelt wurde, kann vielleicht auch bei XP eingesetzt werden. Und jenes Stück Software, dass Office 2007 veranlasst, Marketingfirmen zu kontaktieren ebenfalls. :motz:

Grüße
 

Coldstone

Benutzer
Mitglied seit
28.08.2006
Beiträge
38
Reaktionspunkte
0
Lizenzprüfung

Dem kann ich nur zustimmen. Auch bei (legal erworbenen) Spielen verweigere ich die Online-Registrierung. Es geht zunächst einmal schlicht niemanden etwas an, was ich auf meinem PC installiert habe, solange ich diese Software legal erworben habe. - Oder muss ich irgendwann damit rechnen, dass ich "Playmobil" / "Lego-Steine" und meine Brettspiele online registrieren lassen muss?! Interessiert es bald "C&A" wer welche Unterhosen trägt?

... der "Überprüfungswahn" bei Microsoft ist in meinen Augen eine Frechheit.

P.S.: Auch der neue Internet-Explorer wird nicht benötigt. Dafür gibt's den Firefox...
 

murkks

Benutzer
Mitglied seit
26.09.2006
Beiträge
37
Reaktionspunkte
0
G.Arentzen schrieb:
Was Sicherheitsupdates anbelangt, werde ich ebenfalls vorsichtig sein. Wer weiß, welche Spionagesoftware Microsoft als "Sicherheitsupdate" getarnt auf meinen Rechner bringt. Die Technik, die mit Hilfe der NSA bei Vista entwickelt wurde, kann vielleicht auch bei XP eingesetzt werden. Und jenes Stück Software, dass Office 2007 veranlasst, Marketingfirmen zu kontaktieren ebenfalls. :motz:

Grüße

Hast du vielleicht nen Link oder so zu näheren Infos bezüglich dieser NSA-Kooperation und dem ganzen Kram von dem man dauernd hört. Ich meine, man hört ständig von diesen Horrorgeschichten um Vista und Microsoft generell, aber mir fehlt gewissermaßen ein Überblick inwiefern Microsoft mir selbst zur Bedrohung werden kann. Nicht dass ich das Problem in Frage stelle, hätte bloß gern mehr Info.

PS: Kontaktiert Office echt Marketing-Firmen?
 
TE
TE
G.Arentzen

G.Arentzen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
22
Reaktionspunkte
0
Hallo,

fangen wir mit Office 2007 an: Der link ist hier http://www.gulli.com/news/datenschutz-ade-office-2007-2007-02-14/
Der Stein kam durch die PC Praxis ins Rollen, die das rausfand. Zitat von der Quelle:
Aktiviert nun ein Nutzer nach den Problemen die Internetverbindung, verbindet sich Office nicht nur mit diversen Microsoft Servern, sondern auch mit verschieden Server von Marketing-Dienstleistern, berichtete die Computerzeitschrift PC Praxis.
(Hervorhebung von mir).

Was Vista anbelangt, da nehme ich jetzt mal einfach den Link von Golem, denn das ist ja eine gute Quelle. Zu finden hier: http://www.golem.de/0701/49838.html
Zitat aus der Quelle:
Nach NSA-Angaben habe der Geheimdienst bei den Schutzmechanismen in Windows Vista geholfen, um Viren, Würmer, Trojanische Pferde und andere Schädlinge fernzuhalten. Microsoft selbst wollte sich nicht dazu äußern, wie die Hilfe der NSA aussah.
(Hervorhebung von mir)

Grüße
 

Hagbard

Gelöscht
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
131
Reaktionspunkte
0
G.Arentzen schrieb:
Was Vista anbelangt, da nehme ich jetzt mal einfach den Link von Golem, denn das ist ja eine gute Quelle. Zu finden hier: http://www.golem.de/0701/49838.html
Zitat aus der Quelle:
Nach NSA-Angaben habe der Geheimdienst bei den Schutzmechanismen in Windows Vista geholfen, um Viren, Würmer, Trojanische Pferde und andere Schädlinge fernzuhalten. Microsoft selbst wollte sich nicht dazu äußern, wie die Hilfe der NSA aussah.
(Hervorhebung von mir)

Grüße
Auch wenn es leider stimmt, aber Microsoft ist nicht der einzige OS-Anbieter der mit Geheimorganisationen zusammenarbeitet. Stöber ein bischen bei golem.de oder gulli.com im Board herum und Du wirst sehen, das selbiges auch auf UNIX/AIX, Apple und andere OS zutrifft. Die einzige Möglichkeit Sicherheit und Anonymität zu bewahren ist Offline zu bleiben bzw zumindest Tools wie JAP oder TOR zu nutzen.
 
TE
TE
G.Arentzen

G.Arentzen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
22
Reaktionspunkte
0
Hallo,

das stimmt leider :( Selbst Novell arbeitet imho mit den Schlapphüten zusammen. Allerdings glaube ich, dass bei einem offenen System wie Linux Spionage-Lücken etc. schneller und besser gefunden werden als bei einem Closed-Source-Produkt wie Windows. Abgesehen davon, dass das Konzept unter Linux doch etwas anders ist als unter Windows, was Benutzerkonten ect. anbelangt. Wobei ich mich frage, wann aus Open SuSE Microsoft SuSE-Linux wird.
Als gute Textverarbeitung hat sich für mich übrigens Softmaker entpuppt. Nachdem die Version 2002 noch Schwächen hatte, ist die neue sehr gut. Ich schreibe sehr viel und bin immer auf der Suche nach einer guten TV. Nachdem OpenOffice sehr träge ist und manche Macken hat. Office 2007 (hatte ich als Beta) völlig neues Konzept verfolgt und Office 2003 ebenfalls Macken hat, versuchte ich die Beta von Softmaker. Schnell, flott und - für meinen Bedarf - voll ausreichend. Außerdem gibt es sie für Windows UND Linux.

Ballmer hat ja wieder das Lied gesungen, wie viel Mehrwert ein MS-Produkt gegenüber Linux-Produkten hätte. In meinem Blog habe ich dazu etwas geschrieben und den Mehrwert mal genannt.

Und nein - ich arbeite NICHT bei Softmaker :rolleyes:

Grüße
 
Oben Unten